Zum Event- und Veranstaltungskalender

All Inclusive Ticket 2019 - Schlosswiese Moosburg

Woher stammt Ihr Osterei?

Landesbäuerin KR Astrid Brunner, LK-Präsident Johann Mößler und Genussland Kärnten-Obfrau Barbara Wakonig (v.l.) fordern mehr Transparenz bei der Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln. Foto: LK Kärnten

LK-Präsident Mößler: Wer zu Ostern bewusst auf heimische Lebensmittel setzt, entscheidet sich für regionale Qualität und hohe Tierwohlstandards. LK fordert verpflichtende Herkunftskennzeichnung für verarbeitete Eiprodukte sowie für Eier und Fleisch in der Gemeinschaftsverpflegung.

Auch wenn Ostern in diesem Jahr auf ein sehr spätes Datum fällt, läuft die Eierproduktion längst auf Hochtouren. In Kärnten werden pro Jahr gut 129 Mio. Eier produziert, ca. 134 Mio. konsumiert. Circa 4 Mio. davon allein zu Ostern.

Leider ist aber die wirtschaftliche Situation der heimischen Legehennenhalter alles andere als zufriedenstellend: „Die im Vergleich zum Ausland deutlich höheren heimischen Qualitäts- und Tierwohlstandards werden durch die Preise am Markt nicht abgegolten“, kritisiert Kärntens LK-Präsident ÖR Ing. Johann Mößler. Österreich ist aufgrund eines nationalen Verbots das einzige Land in der EU, in dem es keine Käfighaltung für Legehennen gibt. Mößler warnt in diesem Zusammenhang: „Eier aus Käfighaltung drängen auf den österreichischen Markt und setzen unsere Eierproduzenten einem ruinösen Preiskampf aus.“

Die Konsumenten können mit ihrer Kaufentscheidung ein bewusstes Signal für hohe Produktqualität, Regionalität und – dank kurzer Transportwege – für Klimaschutz setzen, betont auch Landesbäuerin Astrid Brunner. Und sie ergänzt: „Die AMA-Gütesiegelkennzeichnung mit Angabe von Haltungsform und Herkunftsbetrieb bietet den Verbrauchern größtmögliche Sicherheit.“

Tierwohl groß geschrieben
Heimische Eier bieten in mehrfacher Sicht Vorteile: Wer Kärntner Eier kauft, unterstützt nicht nur heimische Bäuerinnen und Bauern, sondern leistet auch einen aktiven Beitrag zum Tierwohl. Die Kärntner Betriebe setzen dazu u.a. folgende freiwillige Maßnahmen:

  • Gentechnikfreie Fütterung mit Donausoja
  • Geringere Besatzdichten und Herdengrößen als EU-rechtlich vorgeschrieben
  • Mehr Sitzstangen und Nester als in der EU üblich
  • Verzicht auf das Kürzen des Schnabels

Kennzeichnung auch für Verarbeitungsprodukte gefordert
Die Möglichkeit, sich bewusst für heimische Produkte zu entscheiden, will Genussland Kärnten-Obfrau Barbara Wakonig den Menschen auch bei verarbeiteten Eiprodukten – Flüssigei, getrocknetes Vollei, aber auch Eiweiß und Eidotter, die in über 800 Lebensmitteln des täglichen Bedarfs enthalten sind – bieten. Sie fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Eiprodukte. „Kärntens Eier werden unter Einhaltung höchster Tierschutzstandards produziert. Die Konsumenten wissen das zu schätzen und greifen gerne zu diesen Produkten. Aber es gibt noch immer keine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft bei Eiern und Eiprodukten in der Gastronomie und in der Verarbeitung. Das muss endlich geändert werden!“, appelliert die Eierbäuerin aus St. Georgen am Sandhof bei Klagenfurt in Richtung Gesundheitsministerin Hartinger-Klein mit Verweis auf das Regierungsprogramm des Bundes.

„Gut zu wissen“ für Gemeinschaftsverpflegung
Während die Kärntnerinnen und Kärntner sehr wohl bewusst entscheiden können, woher die Zutaten für den Reindling oder ihre Osterjause kommen sollen, bleibt ihnen diese Wahlmöglichkeit in der Außer-Haus-Verpflegung verwehrt. „Gut zu wissen“, eine Initiative der Landwirtschaftskammer, hat zum Ziel, hier Abhilfe zu schaffen und auch den Gästen in Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung – Betriebskantinen, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Heime, Kasernen etc. – die Herkunft von Fleisch und Eiern sichtbar zu machen. Und zwar auf einfache Weise und auf freiwilliger Basis für die Anbieter.

Die Herkunft soll auf der Speisekarte selbst, auf Aushängen, Infoscreens etc. erkennbar sein. LK-Präsident Mößler: „Dies schafft Vertrauen, folgt einem starken Kundenwunsch und stellt für die Anbieter eine Chance dar, sich positiv abzuheben.“

Mößler verweist auf diesbezügliche, erfreuliche Beispiele wie den Küchenbetreiber „Contento“ im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in St. Veit oder das Catering-Unternehmen „Feine Küche Kulterer“. „Ich wünsche mir, dass zumindest alle Einrichtungen im Einflussbereich der öffentlichen Hand in Kärnten diesen Beispielen folgen und die Herkunft von Eiern und Fleisch offenlegen. Öffentliche Krankenhäuser in anderen Bundesländern zeigen vor, wie man mit ‚Gut zu wissen‘ die Herkunftskennzeichnung einfach und effektiv umsetzen kann“, sieht Mößler dringenden Handlungsbedarf seitens der Kärntner Landespolitik.

Foto: LK Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Initiative „Kärnten am Rad“ - Kärnten wird zum Vorzeige-Radland

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE