Zum Event- und Veranstaltungskalender

Schlager 2.0 Open Air MOOSBURG

„Gut zu wissen“: Feine Küche Kulterer lobt ab Februar Lebensmittelherkunft in der Kinderverpflegung aus

Kärntner Großküche zeigt als erster Essenslieferant für Kinder in Tagesbetreuung vor, dass die Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln praxistauglich möglich ist. Im Lichte des polnischen Fleischskandals fordert LK-Präsident Mößler die Umsetzung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung.

Die verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung ist derzeit in aller Munde. Die Bundesregierung will bereits im nächsten Jahr eine entsprechende Regelung einführen. Während Gegner mit hohem bürokratischem Aufwand argumentieren, geht das Unternehmen „Feine Küche Kulterer“ mit gutem Bespiel voran und führt freiwillig eine lückenlose Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Eiern auf den Speisekarten seiner Kunden - viele davon Kinder in Tagesbetreuung - ein. Damit ist „Feine Küche Kulterer“ der erste Kärntner Großküchenbetreiber in der Tagesverpflegung von Kindern, der sich durch unabhängige Prüfer der Landwirtschaftskammerinitiative „Gut zu wissen“ zertifizieren lässt.

Außer-Haus-Verzehr boomt
Immer mehr Menschen nehmen ihre Mahlzeiten nicht zuhause ein. 2,5 Mio. in Österreich, davon 160.000 in Kärnten, essen täglich in der Gastronomie, aber vor allem in Kinderbetreuungseinrichtungen, Betriebskantinen, Altenpflegeheimen und Krankenhäusern. Österreichweit werden pro Jahr über 30.000 Tonnen Frischfleisch (55 % des Gesamtkonsums in Österreich) und 600 Mio. Eier verzehrt. Bei Fleisch stammen 25 % bis 50 % der Menge aus dem Ausland, bei Eiern 40 %. Meist stammen die Eier aus Käfighaltung und das Fleisch aus Massentierhaltung. Was das Thema Lebensmittelhygiene und Qualität betrifft, zeigt der aktuelle Fleischskandal in Polen, welches Risiko importierte Lebensmittel mitunter bedeuten.

79 % verlangen Herkunftskennzeichnung auf der Speisekarte
Während die Konsumenten beim Einkauf im Supermarkt sehr oft zu heimischen Produkten greifen, bleibt ihnen diese Entscheidung in der Außer-Haus-Verpflegung verwehrt. Mangels Herkunftskennzeichnung können sie sich nicht bewusst für heimische Produkte entscheiden.
Dabei wünschen die Menschen nachweislich, über die Herkunft von Lebensmittel informiert zu werden. Dies vor allem, weil sie den Qualitätsprodukten der heimischen Bäuerinnen und Bauern vertrauen und Gentechnikfreiheit und höheres Tierwohl in Österreich schätzen. Eine GfK-Umfrage aus dem Frühjahr 2018 zeigt, dass 68 % der Österreicher eine Herkunftskennzeichnung bei Fleisch und Eiern in der Gemeinschaftsverpflegung möchten. In Kärnten und der Steiermark beträgt dieser Wert sogar 79 %.

Initiative „Gut zu wissen, wo dein Essen herkommt“
Die Initiative „Gut zu wissen“ der Landwirtschaftskammer hat zum Ziel, hier Abhilfe zu schaffen und die Herkunft von Fleisch und Eiern für Kunden von Kantinen und Gemeinschaftsverpflegung sichtbar zu machen. Das Ursprungsland der Lebensmittel wird für die Kunden nachvollziehbar dargestellt - auf der Speisekarte, auf Aushängen, Infoscreens etc. Es handelt sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung, zu der sich der Küchenbetreiber gegenüber der Landwirtschaftskammer vertraglich verpflichtet. Zertifizierung und Kontrolle erfolgen durch unabhängige Kontrollfirmen.

Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler: „Feine Küche Kulterer zeigt, dass eine Herkunftskennzeichnung unbürokratisch und einfach umsetzbar ist. Diese Transparenz gibt den Eltern Sicherheit, dass ihre Kinder ein Essen serviert bekommen, bei dem Fleisch und Eier von heimischen Bauern stammen. Gerade in Zeiten, in denen Europa von einem Fleischskandal erschüttert wird, zeigt sich, dass diese Herkunftskennzeichnung absolut notwendig ist!“

Abschließend bedankt sich der LK-Präsident bei Geschäftsführer Adolf Kulterer von „Feine Küche Kulterer“ für seine Initiative: „Von diesem Schritt profitieren nicht nur Kinder und die Eltern, die von Feine Küche Kulterer verpflegt werden, dieser Schritt ist auch ein starker Impuls für die heimische Landwirtschaft“, zeigt sich Mößler erfreut.

Über „Gut zu wissen“ ...
Die Landwirtschaftskammer verlangt für die Gemeinschaftsverpflegung eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Eiern. Küchen der Gemeinschaftsverpflegung (Krankenhäuser, Mensen, Seniorenheime, Kindergärten, Schülerhorte), Restaurants und Gasthäuser sind eingeladen, freiwillig an der Initiative „Gut zu wissen“ teilzunehmen. Das Vorbild dafür ist die seit 1996 gesetzliche Kennzeichnung in der Schweiz, die einfach und unbürokratisch funktioniert: Auf Aushangtafeln, elektronischen Anzeigetafeln, Wochenmenüplänen oder als Beiblatt in der Speisekarte. Informationen: www.gutzuwissen.co.at

Über Feine Küche Kulterer GmbH …
Gründungsjahr: 1976
Mitarbeiterstand: 80
Menüs pro Tag: 1800, davon 750 bis 800 für Kitas, Kindergärten, Horte, Schulen
Lieferstationen: 53 von Ossiach (FE) bis Zell Pfarre (VK)
Informationen: www.feinekuechekulterer.at

Text: Landwirtschaftskammer Kärnten | Fotos: Thomas Hude | Video: Mein Klagenfurt

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

22

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Star Wars Day Klagenfurt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE