Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Zeitungsenten und die Schande von Srebrenica

Zeitungsenten und die Schande von Srebrenica

Der Klagenfurter Stadtrat Wolfgang Germ wurde vorige Woche beschuldigt, trotz seines recht ansehnlichen Salärs von 8.900 Euro brutto in einer Sozialwohnung zu leben. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die angebliche Sozialwohnung eine Eigentumswohnung im einem ehemaligen Genossenschaftsbau ist. Die „Kleine Zeitung“ musste ihren entsprechenden Artikel kleinlaut zurückziehen. Es ist egal, ob man Germ und seine Partei mag oder nicht. Schlecht recherchierter Journalismus für eine wuchtige Schlagzeile nützt niemandem und schadet allen. Germ kann sich durch seine Verbindungen und sein Geld gut wehren, andere können sich keine teuren Anwälte leisten und sind auf den journalistischen Ethos der jeweiligen Redakteure angewiesen, wenn über sie etwas Unwahres in der Zeitung erscheint. Falschmeldungen oder Artikel voller Halbwahrheiten kommen auch deswegen immer häufiger vor, weil die Branche einen strikten Sparkurs fährt und mit immer weniger Personal immer mehr Content generieren will. Weniger und schlechter bezahlte Journalistinnen machen dann auch mehr Fehler, da sie oft gar nicht mehr die Zeit haben, vor einer Veröffentlichung alle Fakten zu überprüfen.

Im bosnischen Srebrenica gedenken dieser Tage viele dem 20. Jahrestag des Massakers, das dort im Juli 1995 verübt wurde. Fast 10.000 bosnische Männer und Jungen wurden von serbischen Milizen während eines „Todesmarsches“ ermordet. Sie wollten aus einer Schutzzone der UNO flüchten, die zuvor von serbischen Einheiten überrannt worden war, doch von rund 15.000 überlebten nur 5.000 den Marsch, und die waren komplett traumatisiert von dem, was sie mitangesehen hatten. Eine aus niederländischen Soldaten bestehende Blauhelmtruppe sah dem Genozid tatenlos zu, da sowohl die UNO als auch Holland keine direkte militärische Konfrontation riskieren wollten. Und so entstand aus der Mordlust serbischer Freischärler und der Feigheit der Internationalen Staatengemeinschaft ein Schandfleck auf dem Gewissen Europas und der Welt. Schon ein Jahr zuvor hatte die UNO in Ruanda völlig versagt und einfach dabei zugesehen, wie eine Million Menschen binnen weniger Wochen abgeschlachtet wurden wie Vieh. Und haben wir daraus was gelernt? Nein, haben wir nicht. Im derzeit wütenden syrischen Bürgerkrieg kamen bereits 200.000 Menschen ums Leben, unter den Augen einer erschrockenen, aber tatenlosen Weltöffentlichkeit. Der „Islamische Staat“ hat in den Wirren dieser Verhältnisse ein „Kalifat“ errichtet, eine Terrorherrschaft, die jeden umbringt, versklavt oder vertreibt, der sich der verrückt-extremistischen Islamauslegung nicht unterwirft. Wir tun dagegen fast nichts, aber wir regen uns furchtbar auf, wenn Menschen aus dieser Hölle flüchten und bei uns um Schutz ansuchen.

In Villach war vorigen Mittwoch ein bisschen Weltuntergang. Ein Unwetter machte aus dem Hauptplatz einen reißenden Bach, setzte etliche Unterführungen und Keller unter Wasser und beschädigte mit Hagel Dächer von Häusern und Autos. Klagenfurt hat sowas ein Jahr zuvor erlebt. An solchen Tagen wird man daran erinnert, wie wichtig funktionierende Feuerwehren und Rettungsdienste sind. Daran sollte die Politik denken bevor sie meint, auch hier den Rotstift ansetzen zu müssen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

39

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE