Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Wer jetzt nichts unternimmt, wird in der Diktatur aufwachen

Der Faschismus steht längst nicht mehr vor der Tür, sondern macht es sich in immer mehr Ländern bereits im Wohnzimmer gemütlich. Foto: Christian Berger
Wer jetzt nichts unternimmt, wird in der Diktatur aufwachen

250.000 Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die AfD und den Rechtsrutsch in Deutschland demonstriert. Eine Viertelmillion Menschen sind ein machtvolles Zeichen, aber es wird nicht genügen. Der Faschismus steht längst nicht mehr vor der Tür, sondern macht es sich in immer mehr Ländern bereits im Wohnzimmer gemütlich.

In der FPÖ-nahen Publikation „Zur Zeit“ wurde vor einigen Tagen eine Art faschistisches Manifest veröffentlicht, das unter dem Titel „Mehr Recht und Ordnung im Land!“ skizziert, welch Ideen der Unfreiheit in manch freiheitlichen Hirnen herumgeistern. Gefordert wird da unter anderem: Aberkennung des Wahlrechts für politische Gegner der FPÖ; die Polizei soll „angemessene Korrektionsmöglichkeiten“ im Wachzimmer bekommen (Folter?) und nach Belieben von der Schusswaffe Gebrauch machen dürfen; „renitente“ Schüler sollen in „geschlossene Sonderschulen“ eingesperrt werden; Entlassung oder Versetzung von fortschrittlichen Lehrern und Lehrerinnen; Verpflichtung für Richter, „volksnah“ zu urteilen; „Säuberung“ des ORF von „linksextremen Elementen“, um die „kulturelle Hegemonie“ zu erringen; Wiedereinführung der Arbeitshäuser; Kollektivstrafen; Beweislastumkehr vor Gericht zuungunsten von Angeklagten. Das und noch mehr fordert ein Blatt, das einer österreichischen Regierungspartei nahesteht, im Jahr 2018. Es ist eine offene Kampfansage an die Demokratie und an alles, was es an Fortschritt seit 1945 gab.

Bundeskanzler Sebastian Kurz müsste spätestens jetzt die Koalition mit diesen Leuten aufkündigen, aber man ahnt schon, was jetzt kommt. Ausreden der Art: „Das finde ich nicht schön, aber das ist doch nur eine Minderheitenmeinung in der FPÖ“. Und die FPÖ wird behaupten: „Mag ja sein, dass das Blatt von Freiheitlichen gemacht wird, dass Freiheitliche darin schreiben und die FPÖ darin inseriert, aber wir haben damit überhaupt nix zu tun, Ehrenwort“. Der Bundespräsident wird seine Stirn in besorgte Falten legen und schweigen und die SPÖ wird weiterhin mit der FPÖ im Burgenland koalieren und ansonsten intern über die politische Ausrichtung der Partei streiten. Es ist ein einziges Jammertal.

In Italien praktiziert derweil die Lega offenen Rassismus. In der Stadt Lodi bekommen Kinder mit „Migrationshintergrund“ kein Schulessen mehr und dürfen nicht mehr mit dem Schulbus fahren. Vergleichbares hat die Welt seit der Apartheid in Südafrika nicht mehr gesehen. In den USA klopfen derzeit mitten in der Nacht Beamte der Fremdenpolizei an die Türen von Waisenhäusern und Pflegefamilien, um die dort untergebrachten Kinder von Einwanderern abzuholen und in Zeltstädte in der texanischen Wüste zu verfrachten. In Brasilien steht ein Faschist, der Folter, staatlichen Mord und Vergewaltigung gutheißt, vor dem Einzug ín den Präsidentenpalast.

Der Faschismus ist wie ein Aasgeier. Er kreist, wenn der demokratische Staatskörper im Sterben liegt, denn dann wittert er seine Chance. Der Faschismus ist im Laufe der Geschichte fast nirgends aus eigener Kraft an die Macht gekommen. Er brauchte immer mindestens drei Voraussetzungen: Erstens ein verbreitetes Gefühl der Unsicherheit und Zukunftsangst in der Bevölkerung, zweitens eine orientierungslose und demoralisierte Linke und Mitte und drittens Bürgerliche bzw. Konservative, die glauben, ihn für ihre Zwecke einspannen zu können. Das war immer ein fataler Irrtum und es ist auch heute einer. Der Faschismus lässt sich nicht benutzen, er benutzt solche Bürgerlichen und Konservative als Steigbügelhalter.

Alle drei Voraussetzungen sind derzeit erfüllt. Der extrem schnelle technologische Fortschritt lässt immer mehr Menschen um ihren Arbeitsplatz bangen und die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels kann man kaum mehr verdrängen. Die daraus resultierenden Kriege sowie Flucht- und Migrationsbewegungen machen zusätzlich Angst. Die Linke und linksliberale Mitte weiß nicht, was sie will, was sie tun soll und welche Antworten sie auf die brennenden Fragen geben kann. Viele Bürgerliche und Konservative gehen Koalitionen mit Rechtsextremisten ein und glauben ernsthaft, sie könnten die Geister, die sie da aus der Flasche lassen, kontrollieren.

Sind wir dieser bösen Entwicklung also wehrlos ausgeliefert? Nein, wir können noch dagegen ankämpfen. Aber dazu müssten diejenigen, denen die Demokratie und der Rechtsstaat am Herzen liegen, endlich in die Gänge kommen und glaubwürdige Konzepte vorstellen, mit denen die Angst, die letztlich die Triebfeder hinter der Anfälligkeit vieler Menschen für den Faschismus ist, wirksam bekämpft werden kann. Die demokratische Linke und die demokratische Mitte müssen den rechtsextremen Konzepten, die auf Ausschluss und Quälerei der Schwachen beruhen, eine Politik der Solidarität gegenüberstellen. Wenn schon nicht aus Überzeugung, so doch aus Eigennutz, denn der eingangs erwähnte Text lässt schon durchblicken, was die Faschisten mit denen vorhaben, die nicht in die undemokratische Finsternis mitmarschieren wollen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE