Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Jesus wäre Flüchtlingshelfer

Jesus wäre Flüchtlingshelfer

Vor kurzen sprach der „Klage“ mit einer Geschäftsfrau aus Klagenfurt Land, die in ihrer Freizeit Flüchtlinge betreut. Das halte sie aber geheim, so die Dame, denn sie habe Angst vor der aufgeheizten Stimmung in ihrem Dorf. So weit ist es also schon gekommen. Menschen, die nichts anders machen, als anderen Menschen zu helfen, müssen sich fürchten. Bestenfalls wird über sie nur am Stammtisch gezischelt, schlimmeren Falls gibt es Drohbriefe, gesellschaftliche Ausgrenzung und aufgeschlitzte Autoreifen. So sieht sie also aus, die Weihnachtsstimmung 2015. Wer für das eintritt, wofür auch jener Mensch eintrat, dessen Geburt vor über 2000 Jahren wir zu Weihnachten feiern, also für Nächstenliebe und Hilfe für die Schwachen, muss Angst haben.

Es gibt Menschen, die sich nicht beirren lassen und trotz aller Widrigkeiten anderen Menschen helfen. Tapfere Einzelpersonen, aber auch Organisationen wie die Caritas, die Diakonie, die Volkshilfe, das Rote Kreuz und viele andere, die beim Helfen nicht danach fragen, ob der Mensch in Not einen österreichischen Pass hat, sondern nur, ob er Hilfe braucht. Am 5. Dezember hatten wir den Internationalen Tag der Freiwilligenarbeit, den die UNO dafür eingeführt hat, um jene Menschen zu ehren, die aus eigenem Antrieb und Verantwortungsbewusstsein, freiwillig eben, ihren Mitmenschen helfen. In der Tat sind diese Freiwilligen das Beste, was die Menschheit zu bieten hat. Andere mögen hassen und hetzen und Krieg führen, diese Leute helfen den Opfern der Hasser, Hetzer und Kriegsführer.

Diejenigen, die anderen Menschen Angst machen, haben meistens selber Angst. Aber nicht immer. Es gibt auch jene richtig bösartigen Mitbürger, die falsche Gerüchte über angebliche Untaten von Flüchtlingen erfinden, um anderen Angst zu machen. Davon versprechen sie sich politischen Aufwind. Diese Menschen ohne Gewissen hat es immer schon gegeben und was sie gemacht haben war immer schon falsch und gefährlich. Wer eine ganze Gruppe von Menschen zum Hassobjekt abstempelt nimmt in Kauf, dass dieser Gruppe und allen, die mit ihr in Verbindung gebracht werden, Gewalt angetan wird. Das haben einst die Nazis gemacht, das macht heute der „Islamische Staat“ und das machen auch jene, die gegen Flüchtlinge hetzen: Sie erklären ganze Menschengruppen zu Feinden, zeichnen sie als wahre Teufel und legitimieren so deren Bekämpfung und im Extremfall sogar Vernichtung. Wer von diesem Schwarzweiß-Denken angesteckt wird, sieht im Anderen nicht mehr einen Menschen, sondern nur noch einen Störfaktor, ein Ding, das zu beseitigen ist.

Wollen wir wirklich so sein? Wollen wir tatsächlich voller Angst und Hass unser kurzes Leben verschwenden? Zornig und böse? Es wäre doch viel schöner, wenn wir lieben würden statt zu hassen, wenn wir Mitgefühl hätten statt Verachtung. So sind wir nämlich einst auf die Welt gekommen. Niemand wird mit Hass im Herzen geboren. Zu hassen lernt man erst später, durch schlechte Vorbilder und durch politische Verführer. Aber so wie man das Hassen lernt, kann man es auch wieder verlernen. Wer sich vor Flüchtlingen fürchtet oder sie gar hasst, sollte einmal ein Flüchtlingsheim besuchen und sich die Menschen, vor denen er Angst hat oder die er hasst, anschauen. Die haben weder Hörner auf dem Kopf noch einen Pferdefuß. Es sind ganz normale Menschen, die in einer Notsituation sind, weil sie vor Krieg und absolutem Elend geflohen sind. Deren Kinder lachen so wie unsere Kinder und sie träumen die gleichen Träume. Sie wollen leben, frei sein und einen Ort haben, an dem sie Menschen sein können. Es sind bescheidene Wünsche: Nicht von Bomben zerfetzt zu werden, nicht gefoltert zu werden, nicht wegen einer Meinungsäußerung im Gefängnis zu verschwinden, nicht zu verhungern, ein Dach über dem Kopf zu haben und eine Zukunft für sich und die Familie. Das alles zu wollen ist kein Verbrechen, sondern menschlich. Denen, die das nicht haben, zu helfen, ist keine Schandtat, sondern das, was normale Menschen tun. Jener Mensch, dessen Geburt wir zu Weihnachten feiern, hat mit einer ganz einfachen und doch für viele so schwer zu begreifenden Botschaft die Welt verändert: Wir sind alle gleich viel wert. Der König wie der Bettler. Und der Bettler und jener, der ihm hilft, sind näher bei Gott als der Reiche, der nur an sich selber denkt. Das ist die Botschaft der Hoffnung und der Liebe, und die brauchen wir gerade so sehr wie seit vielen Jahren nicht mehr. Wer sich unsicher ist, welcher Umgang mit Flüchtlingen richtig oder falsch ist, sollte sich die Frage stellen, auf welcher Seite Jesus wohl stehen würde. Auf jener der Verfolgten und Armen oder auf jener der Satten und Hetzenden?

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE