Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

Vorsicht: Gefährliche Zuwanderer

Vorsicht: Gefährliche Zuwanderer

Der „Spiegel“ schlägt wegen der Zuwanderung Alarm: „Die Situation in den Heimen und Lagern spitzt sich immer mehr zu, Meldungen über Saufereien und Raufereien häufen sich. In einigen Einrichtungen herrsche eine derart aufgeputschte Stimmung, berichtet der Essener Sozialdezernent Günter Herber, dass er es nicht mehr wage, da einen Sozialarbeiter hinzuschicken, das ist schon beinahe lebensgefährlich. Sein Kölner Amtskollege Lothar Ruschmeier bestätigt: Die Auswüchse gehen über das normale Maß hinaus. Städtische Bedienstete seien nachts überfallen und beraubt worden, Mitarbeiterinnen der Verwaltung würden sexuell belästigt.“ Außerdem, so das Hamburger Nachrichtenmagazin, „drängen die Zuzügler in ein Land, in dem der Arbeitsmarkt schon die Zuwanderer des vorigen Jahres nicht verkraften konnte.“ Die vielen Einwanderer drohten, „das Sozialsystem zu sprengen und den Arbeitsmarkt zum Kollabieren zu bringen“. Klingt furchtbar, oder? Nur blöd, dass der Artikel aus dem Jahr 1990 stammt und die Zuwanderer, vor denen der „Spiegel“ in apokalyptischer Sprache warnte, Deutsche waren. Ostdeutsche. Wir sehen: Die Sprache und die Ängste sind gleich geblieben, nur die Menschen, vor denen wir uns fürchten sollen, sind heute andere. Der deutsche Arbeitsmarkt ist nicht zusammengebrochen, die Sozialsysteme sind nicht kollabiert und die Ostdeutschen haben den Westdeutschen nicht Arbeit und Wohnung weggenommen. Vielleicht können wir daraus lernen, dass viele Ängste übertrieben sind und wir uns vor den Flüchtlingen gar nicht so fürchten müssen, wie es uns manche einreden wollen?

Das würde den Politikern natürlich nicht so recht passen. Menschen, die Angst haben, kann man besser übers Ohr hauen. Derzeit versuchen einige Parteien und Lobbyisten genau das. Weil sich viele Leute vor Flüchtlingen und Zuwanderern fürchten, nehmen sie diese Angst zum Vorwand, um Löhne und Sozialleistungen zu senken. Aktuell geistert die Idee herum, anerkannte Asylwerber sollten weniger Mindestsicherung bekommen als die Österreicher. Das klingt zunächst nicht unlogisch, da die Asylberechtigten ja noch nichts in die Sozialtöpfe eingezahlt haben, aber wenn man genauer hinschaut, steckt dahinter die Absicht, die Mindestsicherung für alle, also auch für Österreicher, zu kürzen. Denn eine selektive Kürzung für bestimmte Gruppen wird der Verfassungsgerichtshof mit Sicherheit nicht zulassen. Viele meinen nun, dass man ruhig auch den Österreichern diese Sozialleistung kürzen solle, denn der Abstand der Mindestsicherung zu Niedriglöhnen sei zu gering. Auch da lohnt sich ein genaueres Hinsehen. Was passiert wohl, wenn die Mindestsicherung sinkt? Die Löhne werden gleich mit sinken, denn je schlechter die Sozialleistungen, desto schwächer ist die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer. „Aber was ist daran schlecht, wenn ich meinen Mitarbeitern weniger zahlen muss“, wird jetzt mancher Arbeitgeber fragen. Radio Eriwan würde antworten: „Im Prinzip nichts, solange Sie der einzige Chef sind, der weniger zahlt. Wenn aber alle weniger zahlen, wird Ihnen bald was Entscheidendes fehlen – die Kundschaft nämlich“.

Es ist erschütternd, wie wenige Politikerinnen und Wirtschaftsfunktionäre heute noch die volkswirtschaftlichen Grundzusammenhänge verstehen. Niedrige Löhne helfen allein der Exportindustrie, und auch das nur so lange, bis die Länder, in die man exportiert, die eigenen Löhne senken. Eine gesunde Wirtschaft lebt aber nicht vom Export alleine, sondern vor allem auch von der Binnennachfrage. Löhne und Sozialleistungen zu kürzen heißt nichts anderes, als den vielen klein- und Mittelständischen Unternehmen die Kundschaft wegzunehmen. Man schneidet sich damit ins eigene Fleisch.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

42

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE