Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Stadtwerke-Abkassierer und Polit-Millionäre – keine von uns

Stadtwerke-Abkassierer und Polit-Millionäre – keine von uns

Was Einkommen und Honorare betrifft, haben sich die Politik und der politiknahe Bereich schon lange von der Lebenswirklichkeit der normalen Bevölkerung entfernt. Das sehen wir gerade wieder bei den Klagenfurter Stadtwerken, die nicht nur FPÖ-Klubobmann Leyroutz ein Beraterhonorar von 130.000 Euro zukommen haben lassen, sondern auch ihrem ehemaligen Vorstandsdirektor Michael Junghans ein sehr kalorienhaltiges Geld-Zuckerl verpassten. Junghans hatte kaum seinen Vertrag unterschrieben, da wollte er auch schon wieder weg von den Stadtwerken. Damit er sich da draußen in der rauen Welt nicht allzu schwer täte, kriegte er einen Konsulentenvertrag für eine „Beratertätigkeit“. Dotierung: Satte 270.000 Euro. Politisch verantwortlich dafür waren Bürgermeister Scheider und dessen Viza Albert Gunzer (beide FPÖ). Dieses Füllhorn wurde übrigens ausgeschüttet, als Kärnten bereits bis zum Hals im Hypo-Schlamassel steckte.

Während wir Normalsterblichen mit Einkommen zwischen Knapp 1.000 bis 3.000 Euro netto monatlich auskommen müssen und die weniger Glücklichen unter uns gar nur 830 Euro Mindestsicherung oder Mindestpension haben, leben Politiker und deren Günstlinge auf einem ganz anderen Niveau. Die Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten geben sich gerne volksnah. Sie möchten „einer von uns“ sein und tun so, als verstünden sie unsere Sorgen und Nöte. Aber können sie das? Gehören die wirklich zu uns?

FPÖ-Kandidat Norbert Hofer verdient als Dritter Nationalratspräsident knapp 15.000 Euro pro Monat (14 Mal jährlich). Das Amt will er nicht ruhend stellen. SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer hat zwar sein Amt niedergelegt, bezieht aber von einem Unterstützungskomitee ein Gehalt von 13.000 Euro. Andreas Khol, der für die ÖVP ins Rennen geht, kriegt eine monatliche Rente von 10.00 Euro. Die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss bezieht eine Beamtenpension von 9.000 Euro. Alexander Van der Bellen, der für die Grünen antritt, kassiert knapp 8.000 Euro Pension. Richard Lugner ist Multimillionär.

Das sei ihnen gegönnt, aber sie sind nicht so wie wir, sie leben in anderen Sphären. Keiner von denen ist „einer von uns“, keiner von denen hat auch nur den Hauch einer Ahnung, wie man von winzigen Renten oder Löhnen lebt. Eineinhalb Millionen Österreicher sind armutsgefährdet. Von Gagen und Pensionen, wie sie in der Politik und im höheren Beamtentum gang und gebe sind, können die meisten Menschen nur träumen. Trotzdem tun die Privilegierten so, als hätten sie eine Ahnung vom wirklichen Leben, als verstünden sie, wo uns Durchschnittsbürger der Schuh drückt. Und oft ist es sogar noch viel schlimmer. Dieselben Politiker, die bei den Ärmsten sparen, gönnen sich selber die schönsten Einkommen. Und zwar durch die Bank, quer durch alle Parteien. Leute, die mehr als 10.000 Euro im Monat verdienen, wollen den Armen die Mindestsicherung kürzen. Politiker, die nach wenigen Jahren schon Einkommensmillionäre sind, prügeln verbal auf die ein, die von ganz wenig leben müssen. Das ist ein moralischer Verfall, der einem den Atem stocken lässt.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE