Zum Event- und Veranstaltungskalender

We love the 90s MOOSBURG

Sind die Ärzte zu gierig?

Sind die Ärzte zu gierig?

Ärzte und Ärztinnen sind, wenn man nicht gerade mit ihnen verheiratet oder befreundet ist, ein bisschen wie Totengräber – man ist froh, dass es sie gibt, aber noch froher, wenn man sie nicht braucht. Allerdings ist es eine gute Idee, vor allem Spitalsärzte halbwegs bei Laune zu halten, was jeder bestätigen wird, der schon einmal längere Zeit als Patient im Krankenhaus verbringen musste. Es gibt vermutlich wenige Berufsgruppen bei denen Motivation und Interesse am Job so wichtig sind wie bei Medizinern. Natürlich ist fast jeder Beruf irgendwie wichtig und sinnvoll, auch der des Kanalräumers, aber wenn der mal schlecht drauf ist, besteht nicht gleich das Risiko, dass einer stirbt. Grundsätzlich ist es also okay und gesund, Krankenhausärztinnen nicht nur angemessen, sondern gut zu bezahlen.

Nach derzeitigem Stand der Dinge bietet das Land Kärnten den Ärzten eine Gehaltserhöhung von 15 Prozent an. Die Ärzte wollen aber 30 Prozent und treten nun ab 1. Jänner in den „Streik“, machen also Dienst nach Vorschrift, was für Patienten längere Wartezeiten und ähnliche Unannehmlichkeiten bedeuten wird. Für normalsterbliche Arbeitnehmer, die in den vergangenen Jahren schon froh sein mussten, wenn Lohnerhöhungen die Inflation ausglichen, klingen 30 Prozent mehr Geld sehr happig, aber man muss fairerweise dazusagen, dass gerade die Kärntner Krankenhausdoktoren im Bundesvergleich zu den Niedrigverdienern ihres Fachs zählen und deren letzte Gehaltserhöhung auch schon wieder ein paar Weihnachten her ist. Der Arbeitgeber der Spitalsärzte, das Land Kärnten, hat angeregt, Jungärzten höhere Einstiegsgehälter zu zahlen, was keine schlechte Idee ist wenn man bedenkt, dass die meisten jungen Mediziner unser Bundesland nach dem Turnus rasch verlassen wollen, weil sie hier zu Beginn der Karriere am schlechtesten bezahlt werden. Das kann´s aber nicht sein, dass wir die Leute an unseren Krankenhäusern ausbilden, nur um sie dann mit vergleichsweise schlechten Löhnen zu vergraulen.

Aus dem Gehaltsstreit der Mediziner kann man einiges lernen. Ärzte tun sich mit Lohnforderungen nämlich nicht nur deswegen leicht, weil man ohne sie nur schlecht ein Krankenhaus betreiben kann, sondern auch wegen ihrer hervorragenden Interessensvertretung. Mit der können in Österreich allenfalls noch der Bauernbund und die Pensionistenvereine mithalten. Wen also bei den Lohnerhöhungen der Ärzte der Neid packt, der sollte vielleicht mal checken, ob seine eigene Gewerkschaft oder, falls er selbständig ist, seine Kammer was taugt oder ob die doch nur ein Verein semikorrupter Sitzplatzverschwender ist. In Österreich hat ja, angelehnt an Deutschland, in den vergangenen Jahren ein schleichender Kaufkraftverlust eingesetzt, herbeigeführt durch sogenannte „Lohnzurückhaltung“. Wir verdienen also weniger, als die Wirtschaft eigentlich hergeben würde. Das hat Österreich zwar sehr konkurrenzfähig gemacht, aber um den Preis einer sinkenden Inlandsnachfrage, und die ist gerade für Klein- Und Mittelbetriebe, also die echten Job-Maschinen, überlebenswichtig. Österreich ist zwar auf dem Weltmarkt super aufgestellt, aber das nützt dem Bäcker, der Frisörin und dem Autohändler nicht allzu viel. Die haben nichts davon, wenn die Industrie zwar hübsch nach China exportieren kann, die Arbeitnehmer dafür aber so wenig verdienen, dass sie auf Industriebrot, Haarschneidemaschinen und Billigstautos umsteigen müssen. Kurz: Nicht die Ärzte sind zu gierig, sondern alle anderen sind zu bescheiden. 

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE