Zum Event- und Veranstaltungskalender

All Inclusive Ticket 2019 - Schlosswiese Moosburg

Schluss mit dem Gedenken an Völkermörder!

Am 12. Mai wollen in Südkärnten wieder kroatische Rechtsextremisten aufmarschieren. Warum tolerieren wir das? Foto: Screenshot/YouTube
Schluss mit dem Gedenken an Völkermörder!

Jedes Jahr am Muttertag gedenken kroatische Faschisten und europäische Rechtsextremisten der Opfer des Massakers von Bleiburg. Doch dieses Massaker hatte eine Vorgeschichte, welche diese Faschisten und Rechtsextremisten gerne verschweigen.

Nachdem deutsche und italienische Truppen 1941 Jugoslawien besetzt und zerschlagen hatten, gründeten kroatische Faschisten der Ustascha-Partei den „Unabhängigen Staat Kroatien“. Unter der Führung des Nazi-Kollaborateurs Ante Pavelic begannen die Kroaten binnen weniger Tage damit, Serben, Juden, Roma und Antifaschisten zu ermorden. Dazu errichteten sie in ganz Kroatien Konzentrationslager. In den ersten vier Monaten ihrer Herrschaft steigerten sich die Ustascha-Faschisten in einen sadistischen Blutrausch, der selbst die verbündeten deutschen Nazis entsetzte. 200.000 Menschen wurden in diesen ersten vier Monaten abgeschlachtet wie Vieh. Großteils verzichteten die kroatischen Faschisten darauf, ihre Opfer zu erschießen oder zu vergasen. Sie schlugen sie mit Knüppeln tot, schnitten ihnen die Halsschlagadern durch oder prügelten sie zu Tode. Frauen starben oftmals nach Massenvergewaltigungen. Die besondere Bestialität der kroatischen Völkermörder zeigte sich auch darin, dass sie eigene Kinder-KZ bauten, in denen sie die Kinder von Serben, Juden und Roma umbrachten. Bis 1945 fielen der kroatischen Mordmaschinerie mindestens 400.000, nach manchen Zählungen gar 600.000 Menschen zum Opfer. Etwa ein Drittel aller Serben, 95 Prozent aller Juden und 98 Prozent aller „Zigeuner“, wie man Roma damals nannte, wurden ermordet. Für diesen mehrfachen Völkermord, der mit dem Segen der örtlichen Katholischen Kirche verübt wurde, gab es keinen Anlass, sofern ein Genozid überhaupt einen Anlass haben kann. Die Serben, Juden und Roma hatten den Kroaten nichts getan.

Als sich die Niederlage des „Dritten Reichs“ im Weltkrieg abzeichnete, flüchteten zehntausende Ustascha-Truppen nach Kärnten, um sich hier den Briten zu ergeben. Die Briten, die mit Titos Volksbefreiungsarmee verbündet waren und die gerade erst mit eigenen Augen gesehen hatten, was die Nazis und ihre Verbündeten verbrochen hatten, lieferten die Kroaten aber den Jugoslawen aus. Die Jugoslawische Volksbefreiungsarmee nahm blutige Rache und beim „Massaker von Bleiburg“ starben an die 70.000 Kroaten, deren slowenische Verbündete und deutsche Kriegsgefangene. Eine furchtbare Tat, aber eben eine Tat mit einer Vorgeschichte. Nicht jeder einzelne in Bleiburg oder den darauf folgenden „Todesmärschen“ ermordete Kroate war an den Verbrechen gegen die Serben, Juden, Roma und Antifaschistinnen beteiligt gewesen, aber sie alle dienten in einer verbrecherischen Armee. Das gilt es zu bedenken, wenn am 12. Mai am Loibacher Feld bei Bleiburg extrem rechte Gruppierungen aus Kroatien aufmarschieren, um der Opfer des Massakers zu gedenken. Gegen eine Gedenkfeier wäre nichts einzuwenden, aber bei dieser Feier treten seit vielen Jahren immer wieder Faschisten auf, die offen mit der Ustascha sympathisieren. Man trägt dort faschistische Abzeichen und singt faschistisches Liedgut.

Es gibt keine Entschuldigung dafür, zehntausende Wehrlose zu erschießen. Aber es gibt auch keine Entschuldigung dafür, Faschisten zu verherrlichen, die mehr als eine halbe Millionen Männer, Frauen und Kinder bestialisch ermordet haben. Das Massaker von Bleiburg war die blutige Rechnung für einen Völkermord, für den es keinen anderen Anlass gegeben hatte als blanken Rassenhass. Der toten Ustascha-Truppen darf man trotzdem gedenken, aber bitte ohne deren Abzeichen zu tragen, deren Lieder zu singen und deren mörderische Ideologie zu vertreten.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

38

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE