Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

Obrigkeitshörige im Hypo-Irrenhaus

Obrigkeitshörige im Hypo-Irrenhaus

In einem fernen Land, in dem nur Verrückte leben, passiert Folgendes: Ein Haus brennt, weil der Eigentümer leichtfertig gezündelt hat. Dann rückt die Feuerwehr an und gießt fest Benzin auf den Brand, damit ein richtiges Großfeuer entsteht. Am Ende schauen alle zusammen auf die verkohlte Ruine, zucken mit den Schultern und lassen die Bewohner der Stadt den Schaden bezahlen. Irre, was? Genau so ist die Republik Österreich mit der Hypo umgegangen, wie wir spätestens seit dem Griss-Bericht wissen. Zuerst wurde die Bank durch Misswirtschaft und lokalpolitischen Größenwahn zugrunde gerichtet, dann übernahm der Bund das Ruder und machte alles noch viel schlimmer, als es ohnehin schon war und am Ende blechen wir alle Länge mal Breite für die Idiotie unserer politischen Klasse.

Oder war da mehr im Spiel als nur Unfähigkeit? Wie es jetzt aussieht, haben mehrere Finanzminister sowie die Bankenaufsicht zunächst tatenlos dabei zugesehen, wie die Hypo durch aberwitzig riskante Geschäfte und Kreditvergaben an Windbeutel und Mafiosi immer mehr Schlagseite bekam. Als sich das Desaster nicht mehr unter den lokalpolitischen Teppich kehren ließ, zog man nicht etwa die Reißleine, oh nein, sondern wählte die für den Steuerzahler teuerste Variante der Verstaatlichung und der „Bad Bank“. Böse Zungen behaupten, das tat man, um Hypo-Großanteilshabern wie zum Beispiel der Raiffeisenbank, aber auch einigen Milliardären genug Zeit zu geben, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Und alles von Anfang an und bis zum Schluss unter der beinharten Devise: „Soll es doch der Steuerzahler berappen“. Und der berappt, und wie der berappt!

Wir alle dürfen schon ab kommendem Jahr mehr Mehrwertsteuer zahlen, aber nicht, wie die Große Koalition behauptet, um eine Lohnsteuersenkung zu finanzieren, sondern um die mehr als 20 Milliarden, die die Hypo-Katastrophe uns kostet, zu löhnen. Wir sollten uns außerdem darauf einstellen, dass schon demnächst weitere Sozialleistungen gekürzt oder abgeschafft werden, denn merke: Wenn eine komplett unfähige Bande von Politikerdarstellern Milliarden in den Sand setzt, tut sie das erstens ungestraft und zweitens auf unser aller Kosten. Der größte Finanzskandal der österreichischen Geschichte würde in anderen Ländern zum Rücktritt der Regierung führen, zu Strafverfahren und dazu, dass die Verantwortlichen künftig Knastrationen kriegen statt Brunches im Luxushotel. Aber in anderen Ländern würden auch Hunderttausende auf die Straße gehen und das fordern. Wir Österreicherinnen und Österreicher sind aber wohl sehr leidensfähig. Und zu obrigkeitshörig, denn der Hypo-Irrsinn konnte auch deswegen geschehen, weil die Leute hier zu autoritär denken. Ob Bankdirektoren und höhere Bankangestellte, die Mitarbeiterinnen der Bankenaufsicht, Politiker fast aller Fraktionen und schließlich auch die Medien – sie alle haben viel zu lange geschwiegen und sind den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Wer dennoch den Mund aufmachte, galt als Nestbeschmutzer, obwohl dieses Nest doch gerade von denen, die den Wahnsinn mitmachten, so dreckig gemacht worden war wie ein monatelang nicht gereinigtes Katzenklo. Die Causa Hypo lehrt uns also nicht nur, dass wir von Deppen regiert werden, sondern auch, dass wir eine gute Portion Zivilcourage vertragen könnten.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

49

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE