Zum Event- und Veranstaltungskalender

We love the 90s MOOSBURG

Korruption und moralischer Verfall

Korruption und moralischer Verfall

Sozialdemokratische Funktionäre, die sich trotz eines Monatseinkommens von über 8.000 Euro günstige Sozialwohnungen sichern. ÖVP-Europaabgeordnete, die ihre Stimme um 100.000 Euro zum Kauf feilbieten. Freiheitliche, die ein ganzes Bundesland ruinieren, um einer Clique von Superreichen Insidergeschäfte zu ermöglichen und sich mit auf Pump finanzierten Geschenken Wählerstimmen zu sichern - Österreichs drei große Parteien taugen nicht gerade als Vorbilder in Sachen moralische Sauberkeit. In den vergangenen paar Jahren hat ein schleichender Prozess des Verfalls der guten Sitten eingesetzt, der sich, wenn wir nicht aufpassen, zu einem gewaltigen Problem für uns alle auswachsen könnte.

Es gibt viele Formen der Korruption. Regierungen schalten Zeitungsinserate, um sich eine gewogene Berichterstattung zu erkaufen. Konzerne versprechen aktiven Politikern tolle Jobs nach der Politkarriere, falls sie Gesetze zugunsten eben dieser Konzerne beschließen. Ärzte reihen Patienten für Operationen vor, wenn man ihnen ein Geldkuvert zusteckt. Politikerinnen vergeben Jobs und Wohnungen und erwarten sich im Gegenzug Unterstützung und Loyalität. Das sind noch die subtileren Formen. Daneben existiert nach wie vor und leider immer stärker die ganz offene Bestechung, vor allem wenn es um staatliche Großaufträge geht. Sind die Geldkoffer nur gut genug gefüllt, werden die Ausschreibungen plötzlich passgenau für jene Firmen formuliert, die diese Geldkoffer verteilen.

Ein klein wenig Korruption hat es immer gegeben und wird es immer geben. Das ist nur menschlich. Aber wenn Bestechung und Bestechlichkeit epidemisch werden, brennt das Dach. Nicht ohne Grund gilt Korruption als eine der gefährlichsten Verfallserscheinungen in Gesellschaften. Wer sich ein Bild davon machen will, wohin ungezügelte Korruption führt, der sehe sich in machen Staaten Südosteuropas oder Afrikas um, wo das gesamte Wirtschafts- und Alltagsleben gelähmt ist, weil ohne Bakschisch nichts geht. Ob Geschäftsleben, Gerichtsbarkeit, Medizin – wer was braucht, muss zahlen, und zwar unter der Hand. Das führt dann zu extremen Verzerrungen beim Wettbewerb, zum Absterben der Innovation und schlimmsten Falls zu einem chaotischen Zusammenbruch des Gemeinwesens, da sich nur mehr die finanziell Stärksten durchsetzen und es kein rechtsstaatliches Gegengewicht mehr gibt zur Macht von Superreichen und Mafiosi. Je korrupter ein Staat, desto ärmer ist er meistens und desto ungerechter sind die Lebenschancen verteilt. Die wirtschaftlichen Probleme von Griechenland, Italien und Spanien rühren unter anderem daher, dass diese Staaten allzu lange von bestechlichen Leuten regiert wurden, die nicht die besten Ideen förderten, sondern denen, die sie bestachen, ob das nun reiche Reeder waren oder die Mafia, freie Hand ließen beim Plündern öffentlicher Gelder. Und hat sich erst einmal eine Kultur der Korruption durchgesetzt, ist der Kampf dagegen unglaublich schwierig, da ja dann meist auch Polizei, Justiz und Medien käuflich geworden sind. Genau deswegen sollten wir die sich häufenden Fälle verschiedener Korruptionsvarianten in Österreich nicht locker nehmen, sondern dagegen vorgehen, solange wir das noch können.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

22

Initiative „Kärnten am Rad“ - Kärnten wird zum Vorzeige-Radland

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Tractor Pulling Weizelsdorf

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE