Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Irre: Der Klagenfurter Schnitzelsemmelskandal

Irre: Der Klagenfurter Schnitzelsemmelskandal

Man kann den Wirbel um die Restaurant-Preise im Klagenfurter Strandband auch so sehen: Wenn der größte Aufreger des Sommers eine Schnitzelsemmel für sechs Euro ist, lebt man in einem glücklichen, zufriedenen und sorgenlosen Land. Andere Völker mögen sich über korrupte Politiker, verschwendete Milliarden, vernichtete Landesbanken, gekürzte Sozialleistungen und eine verpfuschte Flüchtlingspolitik aufregen, der Kärntner mault wegen einer Semmel, die er nicht kaufen muss. Im Idealfall ist dieser Kärntner auch noch FPÖler, so wie Vizebürgermeister Christian Scheider, der sich über die nicht ganz billige Schnitzelsemmel ziemlich erregt hat, aber die 20.000 Euro, die sein Parteikollege Christian Leyroutz als Spesen für ein Mittagessen abgerechnet hat, als total normal empfindet. Auch andere Politikerinnen und Politiker bis hinauf zur Bürgermeisterin gaben sich empört - dieselben Politikerinnen und Politiker, die die politische Verantwortung tragen.

Natürlich sind sechs Euro (warm) bzw. 5,50 Euro (kalt) recht happig für ein Stück panierte Sau und ein Salatblatt zwischen zwei Scheiben Sesambrot, aber es ist halt das Strandbad-Restaurant und nicht ein Würstlstand am Südring. Der Wörthersee ist ein teures Pflaster. Außerdem muss der Wirt der Strandbad-Gastronomie binnen acht Wochen das ganze Jahresgeschäft machen. Pächter Hans Zeppitz bemüht sich, ein leicht gehobenes kulinarisches Angebot zu bieten. Das ist dann auch nicht so billig wie im Möbelhaus, aber wer sich noch daran erinnert, wie früher alle paar Jahre Leute an Lebensmittelvergiftungen starben, nachdem sie im Strandbad gegessen hatten, muss die Ambitionen, eine gute Küche zu führen, zu schätzen wissen.

Völlig lächerlich ist die Forderung Scheiders nach einer „einheitlichen Preisgestaltung in den öffentlichen Bädern“. Mit dieser Sorte Planwirtschaft ist zum Glück seit dem Zusammenbruch des Kommunismus Schluss. Was dem Strandbad aber gut tun würde, wäre ein bisschen gute alte marktwirtschaftliche Konkurrenz. Warum nicht zusätzlich zum Restaurant einen Imbisshändler zulassen, der Hotdogs, Melonen und ähnliche kleine Snacks verkauft? Das ist in Ländern mit freier Wirtschaft durchaus üblich und könnte sowohl jene Leute ansprechen, die beim Baden nicht speisen wollen oder können wie die Fürsten, als auch ein bisserl Preisdruck auf den bisherigen Monopolisten ausüben.

Das echte pekuniäre Problem ist im Strandbad eh nicht die Gastronomie, sondern der Eintrittspreis. 4,50 Euro für eine Erwachsenen-Tageskarte klingt zunächst nicht nach viel, aber schon nach einigen Tagen läppert sich da ordentlich was zusammen. Trotz aller Ermäßigungen ist das kein Sonderangebot. Eine Mutter mit Kind zahlt pro Tag 4,90 Euro. Wenn man weiß, dass es in Klagenfurt besonders viele Alleinerzieherinnen gibt, die noch dazu oft nur Mindestsicherung beziehen, kann man sich ausrechnen, dass der Badespaß für gar nicht wenige Leute ein Vergnügen ist, dass sie sich nur selten leisten können. Der Vorschlag, ab 18 Uhr keinen Eintritt mehr zu verlangen, hat also einiges für sich – und wäre vielleicht das wichtigere Thema als die Schnitzelsemmelpreise.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE