Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Hotpants und Flüchtlingskinder

Hotpants und Flüchtlingskinder

Laut einer Umfrage wollen über 50 Prozent der Deutschen „Knappe Kleidung“ an Schulen verbieten lassen. Die Umfrage wurde gemacht, nachdem eine Schule ihren Schülerinnen untersagt hatte, Hotpants zu tragen. Als ich das las, musste ich mich mal kurz in meinen knackigen Hintern kneifen um zu prüfen, ob ich nicht träumte und im Traum in die 50er Jahre gereist war. Oder in die 70er, denn ich kann mich noch daran erinnern, dass sogar im Klagenfurt der 70er Jahre noch Mädchen als „Hur“ beschimpft wurden, wenn sie enge Jeans oder eben Hotpants trugen. Dass diese Sexualmoral jemals wiederkehren würde, überrascht mich wirklich. Genau genommen unterscheidet sich das gar nicht so sehr von streng islamischer Frauenunterdrückung, denn die Argumente sind auch bei den Hotpants-Gegnern ähnlich: Freizügig gekleidete Frauen würden die armen Männer verwirren und sozusagen zu Belästigung oder Vergewaltigung auffordern. Das ist nicht nur eine ungeheure Frechheit Frauen gegenüber, auch Männer kommen in so einer Weltsicht ziemlich schlecht weg, da sie als triebgesteuerte Dummbratzen dargestellt werden, die zwischen einer legeren Kleidung und der Aufforderung zum Geschlechtsverkehr nicht unterscheiden könnten. Ginge es nach mir, dürfte jeder und jede anziehen, was ihm oder ihr gefällt, solange er oder sie nicht von der Familie oder sonst wem dazu gezwungen wird. Und basta. Aber mich fragt ja keiner.

Da wir gerade bei Deutschland waren: Das Video, das die deutsche Bundeskanzlerin dabei zeigt, wie sie ein weinendes Flüchtlingskind so ganz und gar missversteht, ist mir sehr nahe gegangen. Wer es nicht gesehen hat: Es war eine Diskussionsendung des Norddeutschen Rundfunks, bei der Merkel mit Jugendlichen redete. Unter den jungen Leuten war auch ein arabisches Mädchen, das mit seiner Familie vor vier Jahren aus dem Libanon nach Deutschland geflohen war. Das perfekt Deutsch sprechende Kind schilderte der Kanzlerin seine Ängste vor einer Abschiebung, woraufhin Merkel dozierte, dass es nun einmal Gesetze gebe, die einzuhalten seien. Als das Mädchen dann in Tränen ausbrach, ging Merkel hin, streichelte seinen Kopf und sagte: „Du hast das doch prima gemacht“. Die Politikerin dachte, das Kind hätte geweint, weil es sich über seine Wirkung im Fernsehen grämte. Dass die Kleine heulte, weil sie Angst vor einer Abschiebung hatte und diese Angst gerade von der höchsten deutschen Politikerin bestätigt bekommen hatte, kam Merkel nicht in den Sinn. Diese Unfähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, nennt man in der Psychologie „Psychopathie“, eine Erkrankung der Seele, die durch fehlendes oder extrem schwach ausgeprägtes Mitgefühl gekennzeichnet ist.

Kein Mitgefühl zu haben scheint unter den derzeitigen Politikern eine wahre Epidemie zu sein, denn fast alle reden sie immer nur von Zahlen und Prozenten und Börsenkursen, aber nur selten von Menschen und Schicksalen. Da sollte es dann niemanden wundern, wenn extrem rechte oder linke Populisten mit einfachen Botschaften punkten, deren Hauptaussage ist: „Ich hab euch lieb und die anderen (Ausländer, Reiche, Arme...) sind die Bösen“. Nur in einem Klima extremer Lieblosigkeit können Parolen verfangen, die statt Liebe immerhin Hass anbieten, das nächst „beste“ menschliche Gefühl.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

50

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE