Zum Event- und Veranstaltungskalender

Christina Stürmer - Matakustix - Josh. MOOSBURG

Geile Araber und rechte Feministen

Geile Araber und rechte Feministen

So viel Feminismus gab es noch nie. Seit in der Silvesternacht dutzende Frauen vor dem Kölner Bahnhof sexuell bedrängt, gedemütigt und beraubt wurden, sind plötzlich auch diejenigen, die noch vor kurzem das Recht des Mannes aufs Popograpschen verteidigten, voller Mitgefühl mit den Opfern sexueller Gewalt. Weil die mutmaßlichen Täter diesmal keine Provinzdisko-Ausgreifer, keine besoffenen Faschings-Busenanfasser und keine Lehrmädchen missbrauchenden Chefs waren, sondern „Nordafrikaner“. Oder „Araber“. Oder „Syrer“. So genau weiß man das nämlich immer noch nicht. Man weiß auch nicht genau, wie viele Täter es gab und wie viele Opfer. Mehr als eine Woche nach den Vorfällen hat sich die Kölner Polizei nämlich mindestens fünf Mal selber widersprochen und fast jeden Tag eine neue Version erzählt. In der Öffentlichkeit blieb hängen, dass 1000 „fremde“ Männer über deutsche Frauen hergefallen seien. Denn wenn nicht einmal die Polizei mehr zu wissen scheint, was los ist, strickt sich jeder seine eigene Wirklichkeit und die meisten Anhänger findet der, dessen Privatwirklichkeit am dramatischsten klingt. „1000 geile Araber vergewaltigen unschuldige deutsche Mädchen“ klingt fetziger als „ein paar dutzend Verbrecher und Besoffene belästigen und beklauen Frauen“.

Alle Zeitungen und das ganze Internet spekulierten fleißig über Dinge, die keiner genau wusste. Kommentare erschienen, die der Frage nachgingen, ob der Islam schuld sei oder irgendeine nicht näher benannte „nordafrikanische Kultur“. Andere beeilten sich, die Vorkommnisse in Köln mit jenen am Oktoberfest zu vergleichen, ganz nach dem Motto: „Wir sind auch nicht besser, wir haben selber genug Vergewaltiger und Taschendiebe“. Nur wenige sprachen über die Opfer. Opfer sind nicht so interessant wie Täter, eben weil sie zu Opfern gemacht wurden. Bei Tätern kann man lustvoll über Motive und Hintergründe spekulieren, die Opfer sind einfach nur Opfer. Langweilig im Vergleich zu den Tätern. Wir sind eine auf Täter fixierte Gesellschaft. Und genau das ist das wirkliche Problem. Einer Frau, die vergewaltigt wird, ist es nämlich reichlich egal, welche Staatsbürgerschaft ihr Peiniger hat, ob der ein Flüchtling ist oder ein Österreicher in zehnter Generation, ein Schwarzer oder ein Weißer, ein Moslem oder ein Atheist. Eine Frau, die plötzlich von Männern umringt wird, die immer näher heranrücken und dann anfangen, sie anzufassen und auszuziehen, interessiert sich nicht dafür, ob der Mob eine Aufenthaltsgenehmigung hat oder nicht. Sie hat Angst. Todesangst. Wer vergewaltigt oder sexuell bedrängt wird, will auch nicht wissen, ob die Vergewaltiger und Bedränger eine schwere Kindheit hatten, ob sie aus sexuellen oder anderen Motiven handeln. All das zählt für die Opfer nicht. Für die zählen die grausamen Tatsachen. Sie werden sexuell gefoltert und mit ein bisschen Pech ist ihr Leben danach zerstört. Und DAS ist das Schlimme an Vergewaltigung und anderen Formen sexuellen Missbrauchs. Menschen, vor allem weibliche, müssen vor sexueller Gewalt geschützt werden, und es ist völlig unerheblich, von wem diese Gewalt ausgeht. Es gibt für diese Gewalt keine Rechtfertigung und sie ist immer gleich schlimm, ob die Täter nun eine helle oder dunkle Hautfarbe haben.

Natürlich darf und muss man auch darüber reden, wie Männern, die aus Kulturkreisen kommen, in denen Gewalt gegen Frauen teilweise religiös entschuldigt wird, eindeutig klar gemacht wird, dass dergleichen bei uns nicht toleriert wird. Das können wir aber nur dann glaubwürdig machen, wenn wir sexuelle Gewalt generell ernster nehmen und Maßnahmen gegen sie ergreifen. Zum Beispiel bräuchten wir eine bessere Ausbildung der Polizei, denn immer noch werden Frauen, die Vergewaltigungen anzeigen, nicht ernst genommen. Wir brauchen mehr Frauenhäuser und eine bessere Betreuung für Opfer (sexueller) Gewalt. In den Städten muss es mehr sichtbare Polizei geben und mehr Beleuchtung in den Straßen und Gassen. Und in den Schulen sollten Kinder lernen, wie man miteinander gewaltfrei und respektvoll umgeht. Beispielsweise müssen endlich alle lernen, dass ein „Nein“ auch nein bedeutet und dass jeder Mensch das volle Recht hat, über seinen oder ihren Körper selbst zu bestimmen. Das und noch viel mehr wäre wichtig, um Frauen zu stärken und zu schützen. „Ausländer raus“ schreien ist leicht, löst aber kein Problem. So zu tun, als wäre sexuelle Gewalt eine Sache, die erst mit Flüchtlingen oder Migranten ins Land gekommen wäre, ist ebenso grotesk wie der Versuch jener Rechten, die immer gegen Gleichberechtigung und Frauenschutz waren, sich als Feministen aufzuspielen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Star Wars Day Klagenfurt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE