Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Fünf schockierende Wahrheiten über die Linken

Lesen Sie, wie Linke wirklich sind! Sie werden überrascht sein. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv
Fünf schockierende Wahrheiten über die Linken

„Linke verharmlosen den Islam“

Das liest und hört man täglich, und ich frage mich dabei immer: Von welchen Linken ist hier die Rede? Ich kenne keinen Linken, der den Islam als ideologisch-religiösen Komplex gut finden würde und der die rückschrittlichen und frauenfeindlichen Tendenzen im Islam (und in jeder anderen Religion) nicht zutiefst ablehnt. Linke haben, bitte sehr, die Religionskritik und damit auch die Kritik am Islam erfunden. Linke können aber zwischen den verschiedenen Varianten des Islam ebenso unterscheiden wie sie wissen, dass „der Islam“ nicht dasselbe ist wie „alle Muslime“. Linke kritisieren die ideologischen und politischen Aspekte einer Religion, nicht die Menschen, die zufällig als Mitglieder dieser Religion geboren wurden. Und die rechte Islamkritik ist keine, sie ist strukturell rassistisch. Rechte sagen: „Unsere Religion ist besser als eure“. Linke sagen: „Alle Religionen haben gute und schlechte Seiten, aber wichtig ist es, eine Welt zu schaffen, in der es allen Menschen so gut geht, dass keiner aus Verzweiflung religiös oder gar fanatisch religiös werden muss, weil er keine Hoffnung mehr auf ein besseres Leben im Diesseits hat“. Rechte sehen in allen Muslimen Feinde. Linke wissen, dass niemand als radikaler Islamist geboren wird, dass nicht alle Mitglieder einer Gruppe gleich sind und dass sich Menschen ändern können, weil sie lernfähig sind.

„Ihr Linken verhätschelt mit eurer Kuscheljustiz Verbrecher“

Nein, wir Linken wissen einfach nur, dass aus einem Verbrecher kein besserer Mensch wird, wenn man ihn im Gefängnis misshandelt. Es gibt dazu hartes Datenmaterial aus der ganzen Welt. In Norwegen, wo die absolute Höchststrafe bei 21 Jahren liegt und die Gefängnisse fast wie Kurhotels sind, in denen Gefangene wie echte Menschen behandelt werden, ist die Rückfall-Quote eine der niedrigsten der Welt. In den USA, wo es die Todesstrafe gibt und die Haftbedingungen die schlechtesten der industrialisierten Welt sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass einer nach der Haft wieder ein Verbrechen verübt, vier Mal so hoch wie in Norwegen. Ein humaner Strafvollzug ist also keine sozialromantische Spinnerei, sondern liegt im besten Interesse aller. Das Bedürfnis nach Strafe und Rache mag menschlich verständlich sein, aber vernünftig ist es nicht.

„Die Linken betreiben Gleichmacherei“

Ein alter Vorwurf, der sich bis zum Schlachtruf der französischen Revolution zurückverfolgen lässt. „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ war die Losung, und im Prinzip ist das noch heute der Kern linken Denkens. Gleichheit bedeutet aber natürlich nicht, dass Linke glauben, alle Menschen wären exakt gleich oder sollten exakt gleich gemacht werden, sondern dass alle Menschen die gleichen Rechte und den gleichen Anspruch auf ein Leben in Würde haben. Der Arbeiter ist nicht weniger wert als der Milliardär, nur weil er weniger Geld hat, der Mensch mit der dunkleren Hautfarbe ist nicht weniger wert als der mit der hellen, der Anhänger der einen Religion ist nicht mehr wert als der der anderen oder der Atheist, Kranke und Alte sind nicht weniger wert als Gesunde und Junge, und wer als Mann einen Mann liebt oder als Frau eine Frau, ist nicht weniger wert als Heterosexuelle. Das ist die Gleichheit, die Linke meinen. Die echten Gleichmacher sind jene Rechten, die Menschen in Kollektive einteilen und zum Beispiel sagen, „die Christen“ wären besser als „die Moslems“, oder „die Weißen“ wären besser als „die Schwarzen“.

„Linke kümmern sich nur um Minderheiten statt um die Mehrheit“

Das ist von allen Unterstellungen eine der falschesten. Was wir heute in weiten Teilen Europas haben, nämlich gut ausgebaute Wohlfahrtsstaaten, starke Arbeitnehmerrechte mit wochenlangen Urlauben, wenigstens nominelle Gleichberechtigung der Geschlechter, Zugang für alle zu guten Schulen und Universitäten, flächendeckende Kinderbetreuung, eine medizinische Versorgung auf Spitzenniveau, Maßnahmen gegen akute Armut wie die Mindestsicherung oder Ausgleichszahlungen für Bezieher kleiner Pensionen – all das und mehr haben linke Politikerinnen und Politiker erkämpft, zusammen mit meist linken Gewerkschaften. Das alles kam und kommt der großen Mehrheit zugute. Auch den Reichen, denn je weniger Elend und Armut es gibt, umso besser und sicherer leben auch die Millionäre. Hätte es keine Linken gegeben, würden wir noch heute nach einem 15-Stunden-Tag im Bergwerk oder in der Fabrik abends in ein Bett fallen, das wir uns mit vier anderen im Schichtbetrieb teilen, und unsere Kinder würden nicht zur Schule gehen, sondern arbeiten, falls sie nicht gerade an einer behandelbaren Krankheit zugrunde gehen. Aber ja, auch die Rechte von Minderheiten waren und sind Linken ein großes Anliegen, weil Linke eben meinen, dass die Menschenrechte für alle gelten, egal ob Mehrheit oder Minderheit.

„Die Linken machen die Wirtschaft kaputt“

Auch das ist ein geradezu grotesker Vorwurf. Demokratische Linke und ihre Ideen haben den Massenwohlstand und damit die Massenkaufkraft erst ermöglicht. Natürlich ging und geht das nur, wenn ein Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite stattfindet, wenn also weder die produzierende Wirtschaft abgewürgt wird noch die Arbeiter und Arbeiterinnen zu sehr ausgebeutet werden. Das war und ist der sozialdemokratische Ansatz: Ein wirtschaftsfreundliches Klima muss nicht automatisch ein menschenfeindliches sein. Das hat Österreich gezeigt und das haben vor allem die skandinavischen Länder gezeigt. Die demokratische Linke wirft der Wirtschaft keine Knüppel zwischen die Beine, ist sich aber bewusst, dass Wirtschaft wir alle sind, also auch Arbeitnehmer und Konsumenten, denn ohne Arbeitnehmer und Konsumenten müssten die Eigentümer und Manager ihre Produkte alleine zusammenbauen und könnten sie dann niemandem verkaufen. Linksextremismus, also zum Beispiel die totale Verstaatlichung aller Wirtschaftsbereiche, hat sich freilich als Fehlweg herausgestellt, der in die Pleite ganzer Weltregionen führte. Wobei sich die Frage stellt, ob Linksextremismus noch links ist oder mehr mit Extremismen anderer Art zu tun hat, denen allen gemein ist, letztlich die ökonomische Basis der Staaten, in denen sie regieren, zu zerstören. Die wirtschaftliche Bilanz der demokratischen Linken, vor allem der Sozialdemokratie, ist hingegen zwar nicht fehlerfrei, kann sich aber durchaus sehen lassen. Kurz: Linke machen die Wirtschaft nicht kaputt, sondern sorgen dafür, dass alle was von ihr haben, nicht nur das oberste eine Prozent.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE