Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Eine Generalprobe für den Putsch?

FPÖ-Polizisten stürmen Büros und Privatwohnungen von Terrorismusbekämpfern. Szenen, die an Vorgänge in der Türkei oder Syrien erinnern. Foto: Screenshot/Facebook
Eine Generalprobe für den Putsch?

Wien im Jahr 2018, genau 80 Jahre nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazideutschland: Schwer bewaffnete Polizisten der Einheit zur Bekämpfung der Straßenkriminalität stürmen unter dem Befehl eines FPÖ-Politikers und im Auftrag des FPÖ-Innenministers Büros des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und die Privatwohnungen von BVT-Beamten. Mit Gewehren im Anschlag nimmt man den überraschten Terrorismusbekämpfern Handys und Laptops weg. Laptops, auf denen hoch sensible Daten sind, unter anderem Ermittlungsergebnisse gegen die rechtsextreme Szene. Die Aktion findet statt, während der Leiter des BVT auf Urlaub ist. Das BVT steht personell der ÖVP nahe. Die FPÖ schickt also bewaffnete Einheiten unter dem Befehl eines FPÖ-Funktionärs los, um bei einem anderen Teil der Sicherheitskräfte, der unter ÖVP-Kontrolle steht, Razzien durchführen zu lassen. Viele Beobachter sprechen von einer „Generalprobe für einen Putsch“. Was da wirklich läuft, ist derzeit noch unklar, aber es sieht danach aus, als habe die FPÖ zeigen wollen, wozu sie im Stande ist, jetzt, da sie die Polizei und die militärischen Geheimdienste beherrscht. Es war womöglich eine Drohung an die ÖVP: „Kommt uns beim Umfärben der Sicherheitsapparate nicht in die Quere oder wir werden brutal“.

Ob Bundeskanzler Sebastian Kurz jetzt wohl grübelt, ob es wirklich zu verantworten war, der FPÖ das Innenministerium und das Verteidigungsministerium zu geben? Oder ist er zu unerfahren, um die Situation überhaupt zu begreifen? Oder, auch eine Möglichkeit, war er eingeweiht und gab grünes Licht, um gegen mögliche parteiinterne Kritiker vorzugehen? Jedenfalls sind nicht nur Bundespräsident Alexander Van der Bellen und SPÖ-Chef Christian Kern „besorgt“. Auch viele altgediente ÖVP-Politiker fragen hinter vorgehaltener Hand, ob Kurz noch Herr der Lage ist oder ob er die Republik an Kräfte ausgeliefert hat, die in einem normalen Land wegen ihrer Verstrickungen in die militante rechtsextreme Szene nicht mal eine Feuerwehreinheit kommandieren dürften, geschweige denn die Kontrolle über alle bewaffneten Kräfte des Landes bekommen würden.

Im März vor 80 Jahren wurde Österreich an Nazideutschland angegliedert. Binnen weniger Tage rollte eine Verhaftungswelle durch das Land. Viele angesehene Bürger und Politiker, die die Situation nicht ernst nahmen, landeten zunächst im Gefängnis und dann im KZ, wo etliche von ihnen ermordet wurden. Die Situation heute ist eine andere, aber wer aus der Geschichte nichts lernt, macht vielleicht wieder die gleichen Fehler, die viele Menschen damals machten. Die Lehre aus der Geschichte lautet, dass man die extreme Rechte nicht unterschätzen darf. Noch sind wir von Zuständen wie damals oder wie jenen, die es heute in der Türkei, Syrien oder Russland gibt, ein ganzes Stück entfernt, aber gerade unsere eigene Geschichte wie auch die Vorgänge in der Türkei zeigen, wie schnell sich alles ändern kann, wie rasch aus Rechtsstaaten Unrechtsregime werden können. Die Szenen, die wir gerade in Wien gesehen haben, machen Angst, denn sie erinnern allzu sehr an das, was man aus Staaten kennt, die sich in Diktaturen verwandeln.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE