Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Ein Mitglied der Lügenpresse packt aus

Warum Journalisten so unbeliebt sind. Foto: Mein Klagenfurt
Ein Mitglied der Lügenpresse packt aus

Journalisten waren nie sonderlich beliebt. In Umfragen rangieren sie seit Jahrzehnten auf den letzten drei Plätzen und balgen sich mit Gerichtsvollziehern und Polizisten um den Titel der verhasstesten Berufsgruppe. Zum Teil liegt das an den Journalisten selbst. Manche Kolleginnen und Kollegen haben keinen allzu ausgeprägten Berufsethos. Sie zitieren Interviewpartner falsch, halten sich nicht an Bitten um Verschwiegenheit, berichten einseitig oder setzen gar Falschmeldungen in die Welt. Die meisten Journalisten versuchen aber, einen guten Job zu machen und die Menschen nach bestem Wissen und Gewissen zu informieren. Es ist eigentlich wie in jedem anderen Beruf: 90 Prozent sind voll okay, aber zehn Prozent sind schwarze Schafe, die den Ruf der großen Mehrheit gefährden. Bis vor Kurzem war es so, dass man Journalisten zwar nicht unbedingt liebte, aber immerhin einsah, wie wichtig deren Beitrag zu einer funktionierenden Demokratie ist. Journalisten, die ihren Beruf ernst nehmen, machen nämlich das, was andere sich entweder nicht trauen oder wozu andere keine Zeit haben: Sie schauen den Mächtigen auf die Finger und decken Skandale auf. Und sie sagen öffentlich und mit großer Reichweite ihre Meinung, auch wenn diese Meinung den Mächtigen nicht passt.

Wer kein Demokrat ist und lieber ohne kritische Stimmen regieren möchte, bringt die Presse auf Linie. Auf seine Linie. In Diktaturen und Halbdiktaturen ist die freie Presse daher das erste, was abgeschafft wird. Unabhängiger Journalismus und Meinungsvielfalt mussten, wie die Demokratie selbst, gegen Monarchen und andere Alleinherrscher mühsam erkämpft werden. Und wie die Demokratie war und ist der unabhängige Journalismus, ist die Pressefreiheit immer wieder aufs Neue in Gefahr. Wenn der amerikanische Präsident die Presse als „Feind des Volkes“ verleumdet und am vergangenen Wochenende Rechtsextreme in der deutschen Stadt Chemnitz unter lautem „Lügenpresse“-Gebrüll auf Journalisten losgingen, sind das nicht nur höchst alarmierende Symptome einer Verrohung der politischen Sitten und einer Verachtung für eine der Säulen der freien Gesellschaft. Das sind auch zwei Vorgänge, die miteinander zusammenhängen. Donald Trump und die Rechtsradikalen in Deutschland eint offenbar der Wunsch, der Presse vorschreiben zu können, was diese nachzuschreiben habe.

Es ist bizarr, wenn rechtsradikale Gruppen, die nachgewiesenermaßen andauernd Lügen verbreiten, die Presse als „Lügenpresse“ beschimpfen. Es ist grotesk, wenn ein Donald Trump, der – auch das wurde nachgewiesen – im Schnitt fünf Lügen pro Woche verbreitet, die Presse als „Fake News“ angreift. Es hat aber System, denn wer seine ganze politische Agenda auf Lügen aufbaut, der will nicht, dass die Bevölkerung diese Lügen durchschaut. Journalisten werden darauf trainiert, Wahrheit von Lüge und Realität von Propaganda zu unterscheiden. Nicht alle Journalisten praktizieren das auch und manche Journalisten machen selber Propaganda, aber das ändert nichts daran, dass das Aufdecken der Wahrheit letztlich der Kern des journalistischen Geschäfts ist. Und genau das müssen jene fürchten, die mit Lügen an die Macht kommen oder sich mit Lügen an dieser Macht halten wollen. Deswegen hassen Extremisten aller Art, ob rechte, linke oder religiöse, den freien Journalismus. Daher schwafeln sie von „Lügenpresse“, „Fake News“ und „Systemmedien“. Und genau deswegen werden Journalistinnen und Journalisten immer wieder zu Opfern von Terroranschlägen, Mordkomplotten, Kriminalisierung und Zensur.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

28

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE