Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Die Zukunft und die Vergangenheit Kärntens

Die Zukunft und die Vergangenheit Kärntens

Ich habe die Zukunft gesehen. Mitten in Klagenfurt. Vor einem Supermarkt in Waidmannsdorf kam sie mir in Gestalt einer Volksschulklasse entgegen. Etwa 20 kleine Kinder liefen an mir vorbei, Händchen haltend, lachend, Spaß habend. Ein paar Kinder waren ganz schwarz, andere braun, einige asiatisch-elfenbeinfarbig und andere ziemlich weiß. Kraushaarige gingen mit Blonden Hand in Hand und alle plapperten sie munter drauflos in einer Mischung aus Kärntnerisch und Hochdeutsch.

Ich habe die Vergangenheit gesehen. Bei einem Fußballspiel des ASKÖ Wölfnitz gegen Zell/Sele trug einer der Wölfnitzer das Neonazi-Symbol „88“ auf seinen Stutzen und bedrohte einen Zeller Kicker mit der „Vergasung“.

Kärnten hat seit den 70er Jahren den Ruf, ein besonders gestriges Bundesland zu sein. Das hängt mit den Ereignissen rund um den „Ortstafelsturm“ zusammen und auch damit, dass damals rechte Kräfte die Kärntner SPÖ übernommen hatten. Wer Kärnten aber nicht nur von außen kennt, sondern hier aufgewachsen ist, der weiß, dass dieses Image mit der Wirklichkeit nur teilweise übereinstimmt. Denn in Kärnten gab es nicht nur diese „tamischen“ Ortstafel-Absäger und auf der anderen Seite kommunistische Slowenenverbände, sondern auch viele Industriebetriebe, deren Arbeiter eher fortschrittlich eingestellt waren. Während sich in den sehr katholischen Bundesländern wie Niederösterreich noch Frauen das Leben nahmen, weil sie unverheiratet schwanger wurden, waren unverheiratete Mütter in Kärnten längst etwas völlig normales. Während in Oberösterreich richtige Hardcore-Neonazis in den Wäldern Bürgerkrieg übten, ließ ein FPÖ-Bürgermeister in Klagenfurt „Stolpersteine“ zum Andenken an die NS-Opfer legen und echte Nazi-Nostalgie fand nur mehr in entlegenen Tälern statt. Kärnten war zwar nicht so süß und unbedenklich, wie mache es gerne darstellten, aber auch nie so rückständig, wie andere es beschrieben.

Derzeit haben wir wieder die Wahl, ob wir in einem modernen Kärnten oder in einem Kärnten von gestern oder gar vorgestern leben wollen. Oder vielleicht haben wir diese Wahl gar nicht, denn ob wir es wollen oder nicht: Wir sind bereits multikulturell. Schon jetzt leben Menschen aus allen Ecken der Welt bei uns und sind richtige Kärntner geworden. Und morgen werden es vielleicht ein paar mehr sein, und auch die werden richtige Kärntner werden. Schon lange vor den derzeitigen Flüchtlingsbewegungen war Kärnten ein Land, in dem mehrere Kulturen zusammenfanden und sich zu etwas Neuem vermischten. Ohne die slawische Volksmusik gäbe es keine Kärnterlieder, ohne italienische Einflüsse keine Kasnudeln, ohne bayrische Einflüsse keinen Kärntner Dialekt. Bei uns haben sich die Kulturen und Sprachen schon immer verbunden und daraus ist eine Bevölkerung geworden, die völlig zu Recht den Ruf hat, besonders leutselig und freundlich zu sein. Wer schon mal längere Zeit woanders gelebt hat weiß, dass die Kärntner wirklich extrem nett und aufgeschlossen sind. Kaum woanders findet man so schnell Anschluss wie bei uns. Darauf sollten wir stolz sein. Und deswegen sollten wir keine Angst vor neuen Nachbarn haben. Kärntner waren und sind nämlich auch Optimisten, die eher der Zukunft zugeneigt sind als der Vergangenheit.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE