Zum Event- und Veranstaltungskalender

Hol Dir die Kärnten Card günstiger

Die traurigsten Weihnachten

Eine Geschichte aus dem Krieg, der kommen wird. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv
Die traurigsten Weihnachten

Wenige Tage vor Weihnachten. Freitagmorgen um halb fünf Uhr früh läutet es bei ihnen plötzlich Sturm. „Aufmachen, Polizei“ schreit jemand. Fäuste hämmern gegen die Wohnungstür. Sie öffnen und 15 Menschen in Uniform drängen herein. Man drückt sie an die Wand und legt ihnen Handschellen an. Eine Frau in Zivilkleidung nimmt ein Stück Papier aus einer Aktentasche und liest Ihnen einen amtlichen Bescheid vor. Ihr Antrag auf Asyl wurde endgültig abgelehnt, ebenso ihr Antrag auf humanitäres Bleiberecht. Als man Sie das Treppenhaus hinunter und aus dem Haus führt, protestiert keiner ihrer Nachbarn. Alle Türen bleiben zu. Draußen verfrachtet man Sie in einen Gefangenentransporter, der Sie ins Gefängnis bringt. Alles fühlt sich unwirklich an, wie in einem Alptraum. Man bugsiert Sie aus dem Wagen und Sie sehen hohe Mauern mit Stacheldraht oben drauf. In der Registrierungsstelle nimmt ein Beamter von anderen Beamten Papiere entgegen, auf denen Ihr Name steht. Dann nimmt man ihnen ihren Gürtel, ihre Schnürsenkel und den Rest ihrer Alltagskleidung ab und gibt ihnen stattdessen ein neues Gewand aus einer Art Papier. Eine Vorsichtsmaßnahme, damit Sie sich nicht umbringen.

Man packt sie an den Oberarmen und führt sie zu einer Tür aus schwerem Metall. Sie werden in eine kleine Zelle geschubst und die Tür fällt hinter Ihnen krachend ins Schloss. Instinktiv greifen Sie nach ihrem Handy, doch das hat man ihnen weggenommen. Sie schauen die kahlen Wände an, das kleine Fenster mit den dicken Eisenstäben, das harte Bett aus Beton und Sie setzen sich hin. Sie haben sich noch nie in ihrem Leben so allein gefühlt. In der Nachbarzelle wimmert eine Frau und schreit dann in einer Sprache, die Sie nicht verstehen. Irgendwo im Zellentrakt brüllt ein Kind vor Angst. Sie fühlen sich unglaublich elend. Womit haben Sie das verdient? Haben Sie nicht alles getan, was man von Ihnen verlangte? Die Sprache des Landes gelernt? Eine neue Ausbildung gemacht, obwohl Sie schon über 40 sind? Schlecht bezahlte und harte Arbeit angenommen, die in diesem Land sonst keiner machen will?

Plötzlich wird ihnen schwindelig, ihr Herz rast, Sie kriegen keine Luft. Sie rufen nach Hilfe. Niemand kommt. Es ist zum Glück kein Herzinfarkt, sondern nur eine Panikattacke. Freitag Mittag öffnet sich eine Klappe ihrer Zellentür und jemand schiebt einen Teller mit Essen hindurch. Sie fragen den Wärter, ob Sie telefonieren dürfen, ob Sie mit jemanden sprechen können. Der Wärter lacht und sagt: „Wochenende, niemand erreichbar“. Weil am Wochenende auch im Abschiebegefängnis nur wenige Beamte anwesend sind, lässt man Sie und alle anderen Gefangenen einfach in den Zellen. Am Montag wird man Sie, vielleicht, herauslassen, aber nur um Sie zum Flughafen zu bringen, von wo aus man Sie in ihre Heimat verfrachten wird.

Heimat! Zuhause ist Krieg. Weil Sie gegen diesen Krieg sind, hat die regierenden Partei sie als „Volksverräter“ und „Deserteur“ verfolgt. Damals vor acht Jahren hat alles so harmlos angefangen. In Ihrem Land wurden Gruppen an die Macht gewählt, die versprachen, die Heimat zu schützen. Gegen wen? Vor allem gegen Menschen anderer Hautfarbe und anderer Religion. Schon sehr bald wurden diese „Schutzmaßnahmen“ ausgeweitet und die Regierenden gingen gegen jeden vor, der politisch anderer Meinung war. Immer mehr Menschen kamen ins Gefängnis, oft unter fadenscheinigen Begründungen. Berichte von entsetzlichen Haftbedingungen machten die Runde, man erzählte von Folter und sogar Mord. In den Ländern, die an ihre alte Heimat angrenzten, wurden ebenfalls radikale Politiker gewählt. Bald stritten diese Länder um Grenzverläufe. Sie lösten den Staatenbund auf, in dem sie zuvor Jahrzehntelang in Frieden gelebt hatten, und spalteten sich in kleine Blöcke auf. Dann geschah das, was Sie und viele anderen für undenkbar gehalten hatten: Es wurde geschossen.

Zum dritten Mal innerhalb von gut 100 Jahren brach in Europa nach dem Zerfall der EU ein großer Krieg aus. Als die ersten Schüsse fielen, packten Sie rasch die nötigsten Sachen und flohen nach Kanada. Dort sitzen Sie jetzt, im Jahr 2026, in einer kleinen Gefängniszelle und warten auf ihre Abschiebung nach Österreich. In Europa, so steht es in ihrem Abschiebebescheid, gäbe es durchaus auch den einen oder anderen Ort, an dem keine Bomben fallen. Außerdem sei Pazifismus kein Asylgrund. Sie starren auf die Risse an der Wand ihrer Zelle. Irgendwo da draußen feiert jemand Weihnachten.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

73

SPÖ Klagenfurt

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE