Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Der Cum Ex-Megabetrug: Sind wir wirklich so blöd?

Die Reichen rauben uns aus, aber wir jagen lieber Sozialhilfeempfängerinnen.
Der Cum Ex-Megabetrug: Sind wir wirklich so blöd?

Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, von „Cum Ex“ oder auch „Cum-Cum“ gehört? Nicht? Okay, die großen Zeitungen haben darüber nicht viel berichtet, denn das ist ja nur der größte Steuer-Betrugsfall der Geschichte und ganz ohne böse Flüchtlinge, also empört es kaum wen. Zur Erklärung: Bei diesen Cum-Ex-Geschäften haben Aktiengesellschaften die europäischen Staaten um rund 65 Milliarden Euro betrogen, indem sie Aktienpakete fröhlich mal in diesem, mal in jenem Land anmeldeten und in jedem Land die Steuerrückerstattung kassierten. Es war eine gigantische Gelddruckmaschine und wie Recherchen ergaben, haben davon fast alle Reichen und Superreichen dieser Welt enorm profitiert. Auf Kosten der europäischen Steuerzahler. Allein Österreich wurde um mindestens 50 Millionen geprellt. Da sollte man doch meinen, dass gegen diesen Sozialbetrug ungeheuren Ausmaßes Maßnahmen ergriffen würden, oder? Ja eh, Innenminister Hebert Kickl hat die Gründung einer Sondereinheit gegen Sozialbetrug angekündigt. Blöd nur: Diese Sondereinheit soll sich nicht um Multimillionäre und Milliardäre kümmern, die den Staat ausnehmen, sondern um möglicherweise pfuschende Arbeitslose und Mindestsicherungsbezieherinnen, die ein paar Euro mehr haben, als erlaubt ist. Man muss halt Prioritäten setzen als Regierung, die eine Politik macht, die sich die Superreichen bestellt haben. Dass Kickls Polizeipferde bei Vermögensberatern und Fonds-Managern einreiten, um diese zu verhaften, werden wir nicht erleben. Dafür muss jetzt jeder, der zum Beispiel beim Hausbau „Nachbarschaftshilfe“ in Anspruch nimmt, damit rechnen, vor Gericht zu landen.

Und während sich die Leute, die finanziell gestopfter sind als jede Weihnachtsgans, ungestraft am Volksvermögen mästen, lauern die großen Finanzhaie bereits auf die Privatisierungen im Gesundheitssystem. Ein deutscher Chef eines Investment-Fonds hat vor kurzem gesagt: „Wird das Gesundheitssystem erst privatisiert, ist das für uns wie eine endlos sprudelnde Ölquelle“. Die Entmachtung der Arbeitnehmervertreter in der Sozialversicherung ist ein erster Schritt in dieses Paradies für die Aasgeier der Hochfinanz. Man verstehe das nicht falsch! Reformbedarf gibt es in Österreich durchaus. Ein kleines Land wie dieses braucht nicht 27 Sozialversicherungsträger, die alle mit Präsidenten, Vizepräsidenten, Direktoren und Vizedirektoren ein Paradies für parteipolitische Günstlingswirtschaft sind. Aber was wir definitiv nicht brauchen, ist eine Entmachtung derer, die am meisten in das System einzahlen, nämlich der Arbeitnehmer. Gegen Zusammenlegungen und Effizienzsteigerungen ist nichts zu sagen, aber gegen die Ausschaltung der Selbstverwaltung zugunsten einer Machtverschiebung von den Arbeitern zu den Arbeitgebern sehr wohl.

Hier muss ich kurz fragen: Sind wir wirklich so blöd? So blöd, dass wir dem Raubzug zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung tatenlos zuschauen, solange die Räuber nur immer wieder „böse Ausländer“ schreien? Offenbar sind wir so doof, denn sonst würden wir sowohl die überbürokratisierten Mehrfachstrukturen in die Wüste schicken als auch die Pseudoreformer, die nur darauf lauern, unseren Sozialstaat an den Meistbietenden zu verhökern.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen:  Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE