Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Die hysterische Republik

Die hysterische Republik

Wer viel auf Facebook oder Twitter unterwegs ist, der kriegt den Eindruck, dass der Weltuntergang kurz bevorsteht. Lustvoll teilen die Leute dort eine schlechte Nachricht nach der anderen und bombardieren sich gegenseitig mit Pessimismus und Zorn. Und je nach politischer Gesinnung kriegt diese Flut an Negativ-Nachrichten rasch eine Schlagseite. Rechte posten nur Links zu Nachrichten und Blogs, wo die Angst vor Fremden, Muslimen, Homosexuellen, Feministinnen und teuflischen linken „Kulturmarxisten“ geschürt wird, und Linke malen das Schreckgespenst einer neuen Machtergreifung durch die Nazis an die Wand. Diese Polarisierung ist gefährlich. Wenn man in jedem Menschen, der eine andere Meinung hat, den Vertreter des absolut Bösen vermutet, ist es nicht mehr weit von der sprachlichen zur körperlichen Gewalt. Wir sollten alle einen Gang herunterschalten, tief durchatmen und zur Besinnung kommen. Wenn man von einem Orchester nur mehr die Instrumente ganz am rechten und linken Rand hört, macht das Konzert keinen Spaß mehr.

Zum Klima des Hasses und der Hetze tragen leider auch Kolleginnen und Kollegen von auflagenstarken Zeitungen bei. Das ist bis zu einem gewissen Grad auch verständlich, denn je reißerischer die Überschrift, desto öfter wird ein Beitrag angeklickt und auf Facebook geteilt. Aber zählen wirklich nur mehr Auflage und Klickzahlen? Gibt es keine journalistische Verantwortung mehr? Wer zum Beispiel nur die „Krone“ liest, der kriegt den Eindruck, an jeder Ecke lauern ausländische Verbrecher und „Sozialschmarotzer“. Wer mit offenen Augen durchs Land geht weiß aber, dass das nicht stimmt. Die Medien erschaffen eine Gegenwirklichkeit, die mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat. Die Fakten sehen so aus: Österreich ist heute laut Kriminalstatistik sicherer als vor 20 Jahren und die meisten Menschen haben mehr Geld. In den Wohnzimmern stehen größere und bessere Fernseher und im Sommer posten die Leute auf Facebook tolle Fotos aus dem Urlaub, den sie in besseren Hotels als vor 20 Jahren verbringen. In den Krankenhäusern, in denen jeder behandelt wird, der es braucht, gibt es bessere Therapien und modernere Geräte als vor 20 Jahren. Fast alles ist besser und bequemer geworden. Trotzdem haben immer mehr Leute den Eindruck, alles würde schlechter werden. Dieser Widerspruch zwischen Wirklichkeit und Empfindung kommt vom systematischen Schlechtmachen und Panik verbreiten, von dem viele Zeitungen und Politiker leben.

Österreich war jahrzehntelang eines der friedlichsten und freiesten Länder der Welt. Wir hatten kaum politisch motivierte Gewalt und blieben von Links- und Rechtsterrorismus weitgehend verschont. Das lag an der österreichischen Kultur des Dialogs und der Kompromisse. Es gab ein ausgeklügeltes System aus Interessenvertretungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Diese „Sozialpartnerschaft“ handelte in langen Gesprächen aus, dass der Wohlstandszuwachs halbwegs gerecht verteilt wurde und dass keine allzu radikalen Gesetze verabschiedet wurden. Das war langweilig und mühsam, aber erfolgreich. Seit einiger Zeit ist dieses System unter Beschuss geraten. Vor allem die FPÖ möchte lieber was anderes einführen, nämlich eine Art Volksabstimmungs-Republik. Das klingt zunächst gut, da es mehr direkte Demokratie verspricht. Aber wenn nicht mehr das Parlament und die Sozialpartner komplizierte Fragen verhandeln, sondern die Bevölkerung direkt darüber abstimmt, dann bekommen wir nicht nur einen Dauerwahlkampf, sondern auch das Ende der Kompromisse und damit die Herrschaft der Mehrheit über die Minderheit. Und das wäre weniger demokratisch als das, was wir jetzt haben. Das jetzige System der parlamentarischen Demokratie verhindert recht wirksam, dass 51 Prozent über 49 Prozent einfach drüberfahren. Wir haben verfassungsrechtlich garantierte Minderheitenrechte und die Opposition hat weitreichende Kontrollmöglichkeiten. Bei Volksabstimmungen fiele das alles weg. Außerdem: Wollen wir wirklich, dass der Zustand, den wir seit dem ersten Durchgang der Bundespräsidentschaftswahl haben, sich verewigt? Wollen wir den immer währenden Wahlkampf? Wer könnte es sich leisten, seine Standpunkte durchzubringen, wer kann einen ewigen Wahlkampf bezahlen? Der Normalbürger wohl eher nicht, der Milliardär und der Besitzer einer großen Zeitung aber sehr wohl. In einer Volksabstimmungs-Republik wird nicht das Volk regieren, sondern die Reichen und Superreichen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

52

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE