Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Der Fall Lucano: Verhaftet für das Verbrechen, menschlich zu sein

Der Fall Lucano: Verhaftet für das Verbrechen, menschlich zu sein
Der Fall Lucano: Verhaftet für das Verbrechen, menschlich zu sein

Dienstag Morgen wurde Domenico Lucano, der Bürgermeister der kalabrischen Ortschaft Riace, verhaftet. Der Vorwurf der Behörden: „Beihilfe zur illegalen Migration“. Kaum etwas könnte den Rechtsrutsch in Europa besser illustrieren. Bis vor wenigen Monaten wurde Lucano weltweit gefeiert, weil er in seiner Gemeinde einen Gegenentwurf zur rassistischen Legende, Flüchtlinge und Migranten wären schlecht, vorgelebt hatte. Wie viele andere europäische Dörfer stand auch Riace kurz vor dem Aussterben. Die Jugend war weggezogen, die Alten starben langsam und so war der Ort auf nur mehr 800 Einwohner von zuvor über 3.000 geschrumpft. Häuser verfielen, die letzten Cafés machten dicht, Olivenhaine und Weinberge verwilderten. Dann beschloss Lucano um die Jahrtausendwende, Flüchtlinge aufzunehmen und in das Dorfleben zu integrieren. Binnen weniger Jahre wuchs der Ort auf über 2.000 Einwohner an und blühte auf. Bürgermeister Lucano brachte die Flüchtlinge in leerstehenden Häusern unter sowie in Gebäuden, die man von der Mafia beschlagnahmt hatte, und organisiert allerlei Kurse, mit denen die Neuzugänge nicht nur die Sprache erlernten, sondern auch berufliche Fähigkeiten. Die Gegend um Riace erholte sich daraufhin wirtschaftlich so gut, dass sogar Italiener wieder hinzogen, um Geschäfte zu eröffnen. Das amerikanische Magazin „Fortune“ wählte Lucana 2016 daher in eine Liste der 50 wichtigsten Menschen der Welt.

Jetzt sitzt der Vorzeige-Politiker im Gefängnis, denn die neue rechte Regierung Italiens greift hart durch und ahndet noch die kleinste Ordnungswidrigkeit - solange es dabei um Flüchtlinge oder Migranten geht. Menschen zu kriminalisieren, die Flüchtlingen helfen, ist ein Anliegen, das alle Rechtsparteien Europas teilen. Sie beschließen Gesetze, die Recht zu Unrecht machen und Unrecht zu Recht. Gerade werden die letzten privaten Seenotretter aus dem Mittelmeer vertrieben und deren Kapitäne vor Gericht gestellt für das „Verbrechen“, Menschen vor dem Ertrinken gerettet zu haben. So läuft jetzt der Hase. In Südtirol tauchten in den vergangenen Tagen Plakate der faschistischen Partei CasaPound auf, auf denen der Slogan stand „Südtirol säubern“. Wovon Südtirol „gesäubert“ werden soll, präzisieren die Neofaschisten so: „Man muss das Land von jenen säubern, die Städte und Täler mit Einwanderern bevölkert haben“. Gemeint sind hier vor allem die Politiker der SVP, der Partei der deutschsprachigen Südtiroler. Wo sie vom „Säubern“ reden und Menschen einsperren, die anderen Menschen helfen, ist der Weg in den Unrechtsstaat nicht nur beschritten, sondern fast schon ganz zurückgelegt.

Obwohl Europa Zuwanderung dringend braucht, falls es wirtschaftlich und sozial nicht absteigen will, haben nur wenige Politikerinnen und Politiker den Mut, das auch auszusprechen. Wo aber auf der Seite der Vernunft und der Menschlichkeit der Mut fehlt, werden die Unvernünftigen und Unmenschlichen stark.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen:  Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

23

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE