Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Christkind bringt Bürgermeistern Geldgeschenke

Muss ein Plus von bis zu 27 % für Bürgermeistergehälter wirklich sein?
Christkind bringt Bürgermeistern Geldgeschenke

In Wien leben mittlerweile mehr Kärntnerinnen und Kärntner als in Klagenfurt. Mit Ausnahme der Bezirke Klagenfurt Stadt, Klagenfurt Land und Villach Stadt stirbt Kärnten langsam aber sicher aus. Im Jahr 2030 werden zehn Prozent weniger Menschen in Kärnten leben als noch 1990. Die Leute ziehen aber nicht weg, weil es hierzulande nicht schön genug wäre, sondern weil sie Arbeit suchen, und Arbeit, zumindest gut bezahlte Arbeit, ist in Kärnten Mangelware. Die Wirtschaftsprognosen lassen keine Verbesserung erwarten, es dürfte sogar noch ein bisschen schlimmer werden. Was macht die Politik in dieser Lage? Ein bisschen Optimismus verbreiten – zumindest für Politiker. Kärntens SPÖ/ÖVP/Grüne-Regierung will die Gehälter der Bürgermeister, gestaffelt nach Größe der Gemeinde, kräftig erhöhen – um bis zu 27 Prozent. Protest dagegen kam nur vom Team Kärnten. Die FPÖ will erst noch „beraten“.

Der „Klage“ ist keiner der verlangt, dass Politikerinnen und Politiker am Bettelstab gehen müssten und sich in Sack und Asche kleiden. Eine berufspolitische Tätigkeit wie das Bürgermeisteramt ist durchaus mit Arbeit verbunden und soll gut entlohnt werden. Das ist ein Zeichen der Wertschätzung für die Demokratie - und hält vielleicht den einen oder anderen davon ab, sich kaufen zu lassen. Aber: Politikergehälter sollten schon in einer gewissen Relation zum Durchschnittseinkommen der Bevölkerung stehen. Löhne, Gehälter und Pensionen stagnieren in Kärnten seit vielen Jahren. Die Arbeitslosigkeit ist nur im Burgenland höher als bei uns. In so einer Situation den Bürgermeistern eine Gehaltserhöhung um bis zu 27 Prozent zu gewähren, zeugt nicht gerade von großem Verständnis für die Stimmung im Land. Es schaut ein bisschen so aus als handele man nach dem Motto: „Auf uns selber schauen wir schon, soll der Rest doch selber gucken, wo er bleibt“. Extra erwähnen muss man hier die ÖVP. Die wollte nämlich die Gehälter der hauptberuflichen Bürgermeister sogar um 49 Prozent erhöhen. Wäre das durchgegangen, würden die Kärntner wohl mit Mistgabeln vor dem Landtag und der Landesregierung aufmarschieren. Das Argument der Politiker, man passe die Bürgermeistergehälter nur an den österreichischen Durchschnitt an, zieht übrigens nicht wirklich, denn in anderen Bundesländern verdienen auch die Normalbürger um einiges mehr als in Kärnten.

Eine Frage, die keiner unserer Politikerinnen und Politiker stellt, die aber gestellt werden muss lautet: Warum braucht Kärnten eigentlich 132 Gemeinden? Und damit 132 Bürgermeister samt Gemeinderäten? Ist das in der Zeit von Internet und gut ausgebauten Straßen noch notwendig? Früher mal, als man noch mit dem Eselskarren oder zu Fuß unterwegs war, war eine Fahrt in die Bezirkshauptstadt oft eine halbe Tagesreise. Heute erreicht man mit dem Auto jede Bezirksstadt von fast jedem Ort aus in weniger als einer Stunde. Wäre es nicht hoch an der Zeit, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammenden Verwaltungsstrukturen zu überdenken? Vielleicht wäre es ja sinnvoller, Steuergelder in Wirtschaftsförderung und Infrastruktur zu stecken statt in die Gehälter von 132 Bürgermeistern?

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

78

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE