Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Von Menschen und Mäusen

Von Menschen und Mäusen

Caritas-Präsident Michael Landau schlägt Alarm: 1,2 Millionen Menschen in Österreich sind arm, 430.000 davon „manifest arm“, was bedeutet, dass diese Leute sich Essen, Heizen, Miete und Zahnarztkosten nicht oder nur extrem schwer leisten können. Besonders oft von Armut betroffen sind alleinerziehende Frauen und deren Kinder. Der Klage kennt selber eine Klagenfurterin, Frau M., die mit ihrem behinderten Sohn ständig am Rand der Obdachlosigkeit leben muss. Der Herr Papa zahlt keine Alimente, die Pflegestufe für ihren Sohn ist sehr niedrig angesetzt und mit der Mindestsicherung kommt sie auf ein Monatsbudget von 800 Euro, wovon gut 400 für die Miete draufgehen. Sie ist eine von den Leuten, die nach Meinung einiger Politiker, die selber bis zu 15.000 Euro im Monat verdienen, zu viel haben. Frau M. Muss jeden Cent dreimal umdrehen und hat ständig Angst, dass ein Haushaltsgerät kaputt gehen könnte oder eine unerwartete Rechnung wie zum Beispiel eine Zahnarztrechnung ansteht. Sie kann sich weder Reparaturen noch teure Ärzte leisten.

Der österreichische Sozialstaat ist zwar im internationalen Vergleich immer noch gut ausgebaut, aber das soziale Netz wird immer grobmaschiger. Was die Herrschenden „Reformen“ nennen, ist immer nur eine Verschlechterung für die ärmsten Teile der Bevölkerung. Da aber derzeit keine wirkliche politische Alternative in Sicht ist, nehmen immer mehr Bürgerinnen und Bürger die Sache selbst in die Hand und versuchen mit Initiativen wie der „Lebensmittelrettung“ wenigstens dafür zu sorgen, dass Menschen wie Frau M. nicht hungern müssen. Lebensmittelretter klappern abends Supermärkte, Bäckereien und Fleischereien ab und nehmen das Essen, das sonst weggeworfen werden würde, mit um es an Bedürftige zu verteilen. In immer mehr österreichischen Städten entwickeln sich ähnliche Projekte. Das ist einerseits gut und wichtig, andererseits aber auch ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, in der die einen immer reicher werden und die anderen sich nicht mal mehr Nahrung und Wohnen leisten können.

Jede Privatinitiative, die Menschen in Not hilft, ist zu begrüßen. Aber wir sollten nicht vergessen, daneben auch politische Forderungen zu stellen. Es darf kein Dauerzustand sein, dass Menschen in diesem stinkreichen Land von der Großzügigkeit und Spendenbereitschaft anderer abhängig sind. Es muss ein RECHT darauf geben, dass die Grundbedürfnisse wie Nahrung, Gesundheitsversorgung und menschenwürdiges Wohnen für jeden Menschen abgedeckt werden. Wer das nicht will, muss dann auch damit leben, dass die Zahl der Obdachlosen ebenso explodiert wie die Verbrechensrate. Das ist der Weg, den die USA gegangen sind. Die Sozialpolitik wurde faktisch abgeschafft und stattdessen wurden viele Gefängnisse gebaut. Die Wohlhabenden ziehen sich dort vor lauter Angst vor den Habenichtsen in bewachte Ghettos zurück. Bei uns dagegen können sich auch sehr reiche Menschen noch halbwegs ungefährdet öffentlich zeigen. Wenn man schon nicht aus Menschenfreundlichkeit eine soziale Politik machen will, dann wenigstens aus Selbstschutz. Hungrige Menschen, die nichts mehr zu verlieren haben, sind nämlich gefährlich.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE