Zum Event- und Veranstaltungskalender

All Inclusive Ticket 2019 - Schlosswiese Moosburg

Angst vorm Islam, Angst vor den Rechten – wo ist der Optimismus geblieben?

Angst vorm Islam, Angst vor den Rechten – wo ist der Optimismus geblieben?

Wenn 500 aus ganz Mitteleuropa herbei gekarrte Leute „gegen die Islamisierung Villachs“ demonstrieren, ist das an Skurrilität kaum noch zu übertreffen. Hunderte Fremde kommen nach Villach, um Villach vor Fremden zu „verteidigen“. Das ist fast der ganze Wahnsinn unserer Tage in einer Nussschale. Radikale Minderheiten tun so, als würden sie die ganze Bevölkerung repräsentieren. Und das auf allen Seiten. Islamisten wollen, dass sich alle Muslime vor Christen und Juden fürchten und Islam-Hasser versuchen, eine generelle Angst vor Muslimen zu schüren. Dass es „die“ Moslems aber genauso wenig gibt wie „die Christen oder auch nur „die“ Villacher, sondern dass in jeder Menschengruppe die Zahl der Netten, der Bösen, der gescheiten und der Dummen ziemlich gleichmäßig vertreten ist, ist die Wirklichkeit, gegen die diese Fanatiker anrennen wie einst Don Quijote gegen die Windmühlen. Doch bei diesem Windmühlenkampf verbreiten diese Ritter von trauriger Gestalt Angst und Pessimismus, und deswegen sind die nicht harmlos, sondern gefährlich. Angst und Pessimismus scheinen überhaupt die bestimmenden Gefühle unserer Zeit zu werden. Das war einmal ganz anders.

Die Helden unserer Jugend sterben wie die Fliegen. David Bowie, Lemmy von Motörhead, Colin Vearncombe alias „Black“ und jetzt Paul Kantner von Jefferson Airplane („Somebody To Love“) - die Liste wird täglich länger. Immer mehr Stars, die wir in den 60er, 70er und 80er Jahren geliebt haben, fahren in die Grube. Das ist traurig und macht uns auch ein bisschen Angst, weil wir daran sehen, dass auch wir langsam alt werden und niemand dem Tod entkommen kann. Die Generation, die jetzt nach und nach ins Sterbealter kommt, ist eine ganz besondere. Diese Leute, die im Zweiten Weltkrieg oder kurz danach geboren wurden, waren die ersten, die eine wirkliche Weltkultur erschaffen haben. Elvis und die Beatles hat man in Los Angeles ebenso gehört und geliebt wie in Moskau oder Kairo. Filme wie „Star Wars“ liefen in Kinos auf der ganzen Welt und jedes Kind, ob in Klagenfurt oder in Phnom Phen, kennt Luke Skywalker und Darth Vader. Wer einen Fernseher hatte, erlebte die Abenteuer von Captain Kirk und seiner „Enterprise“.

Was hatte diese Kultur, diese Popkultur, das sie so erfolgreich machte? Warum verkaufen sich CDs und Downloads von Bands aus jener Zeit besser als aktuelle Musik? Warum dreht Hollywood verzweifelt ein Remake nach dem anderen? Einer der Gründe dafür dürfte der Optimismus sein, den wir heute so sehr vermissen, dass wir ihn in 50 Jahre alten Schallplatten und Filmen suchen. In den 60ern und 70ern ging es fast überall aufwärts. Die Wirtschaft brummte, Arbeitslosigkeit war fast unbekannt, wir flogen zum Mond und es schien nur eine Frage der Zeit, bis wir Krieg, Hunger und Krankheit besiegt haben würden. Die Hippies verbreiteten eine Botschaft, die jeder verstehen konnte, nämlich dass mit Liebe und gutem Willen alles zu schaffen sei, und das Kino zeigt uns, dass das böse Imperium am Schluss von den guten Rebellen besiegt werden würde. Das war alles ein bisschen naiv und unschuldig, aber genau deswegen so populär.

Der optimistische Elan der ersten Nachkriegsgeneration beschränkte sich nicht auf die Kultur, sondern beflügelte die vielleicht umfangreichsten Reformen der Menschheitsgeschichte. In einem historisch betrachtet rasanten Tempo setzte man Ideen in die Realität, die zuvor als „radikal“ oder „utopisch“ gegolten hatten: Die Gleichberechtigung der Frauen; der moderne Sozialstaat, in dem niemand mehr betteln müssen sollte; Toleranz gegenüber Menschen, die sich anders anziehen und andere Frisuren haben als die Mehrheit; die Akzeptanz von Homosexualität; ein neuer, nicht ausgrenzender Umgang mit Behinderten und psychisch Kranken; demokratische Mitbestimmung in Betrieben und Universitäten; ein vereintes Europa statt Staaten, die alle paar Jahre Krieg gegeneinander führen – das und noch so vieles mehr verdanken wir dieser Generation. Vieles ist immer noch nicht ganz umgesetzt, manches ist wieder in Gefahr, aber die Grundidee wirkt bis heute und ist sogar aktueller denn je. Diese Grundidee lautete in etwa so: Wir wollen eine Welt, in der es weniger Unrecht und weniger Krieg gibt und in der alle ein bisschen freier und angenehmer leben können. Und das ist auch heute noch eine reizende Vorstellung, gerade in einer Zeit, in der islamistische Fanatiker auf der einen und rechtsradikale Strömungen auf der anderen Seite versuchen, das Rad der Zeit wieder zurückzudrehen. Die Generation der 60er und 70er Jahre hat uns allen ein Ausmaß an Freiheit und Wohlstand erkämpft, das in der Geschichte der Menschheit bislang einzigartig ist. Dafür stehen die „Helden“, die Stars dieser Jahre, die nun langsam wegsterben, und deswegen macht uns deren Tod so traurig. Wir ahnen, dass mit ihnen auch ein goldenes Zeitalter zu Ende gehen könnte. Deswegen sollten wir dieser Generation nicht nur dankbar sein für ihre Leistungen, sondern ihre Ideale gegen diejenigen verteidigen, die uns wieder zurück in die Dunkelheit führen wollen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE