Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Acht Stunden Arbeit, acht Stunden Schlaf, acht Stunden Freizeit

Die älteste Forderung der Arbeiterbewegung ist plötzlich wieder aktuell
Acht Stunden Arbeit, acht Stunden Schlaf, acht Stunden Freizeit

Die älteste Forderung der Arbeiterbewegung ist plötzlich wieder aktuell

„Acht Stunden für die Arbeit, acht Stunden zum Schlafen und acht Stunden für Freizeit und Erholung“ - das ist die älteste Forderung der Arbeiterbewegung, und die wurde ursprünglich gar nicht von Gewerkschaftern erhoben, sondern vom britischen Unternehmer Robert Owen. In den 1820er Jahren besaß Owen mehrere Fabriken in England und sah, wie dort Arbeiter, darunter auch Kinder, bis zu 16 Stunden täglich schufteten. Owen hielt das für falsch, aus moralischen Gründen und weil er außerdem ganz richtig vermutete, ausgeruhte und fair behandelte Menschen wären bessere Mitarbeiter. Owen tat sich mit der gerade entstehenden Gewerkschaft zusammen und gründete die weltweit erste Bewegung für den Acht-Stunden-Tag. Die britische Regierung zerschlug die Bewegung, aber die Idee war in der Welt und wurde rund um die Welt von Gewerkschaften und Parteien aufgegriffen. Nach harten Kämpfen wurde der Acht-Stunden-Tag 1918 in Österreich und Deutschland gesetzlich verankert.

Owen würde sich sehr wundern wenn er wüsste, dass fast 200 Jahre nach seiner Zeit in Wien 120.000 Menschen auf die Straße gehen mussten, um gegen die Einführung des 12-Stunden-Tages zu demonstrieren. Was ein 12-Stunden-Tag bedeutet, wird klar, wenn man die zulässige Zeit für den Weg zum und vom Arbeitsplatz dazurechnet. Dann kommt man im Extremfall auf 15 Stunden, die übrigens nach den Plänen der Regierung sogar auf 17 Stunden ausgeweitet werden sollen, da die zumutbare Zeit für Anreise und Heimfahrt auf jeweils zwei Stunden erweitert werden soll. 15 bzw bald 17 Stunden jeden Tag für die Arbeit? Da bleibt dann keine Zeit mehr für ein Familienleben, keine Zeit für Hobbys und Freunde, keine Zeit zum Einkaufen, ja nicht einmal genug Zeit für einen erholsamen Schlaf.

Die Befürworter des 12-Stunden.-Tages argumentieren, dass die Wirtschaft flexibler geworden sei und man daher auch Arbeitszeiten brauche, die sich daran anpassen. Arbeitnehmer sollen also je nach Auftragslage des Betriebes mal kürzer, mal länger arbeiten. Daran ist grundsätzlich nicht viel auszusetzen, aber 12-Stunden-Tage sollten die Ausnahme sein und nicht die Regel, denn wenn sie zur Regel werden, werden sich die Arbeitgeber damit ins eigene Fleisch schneiden. Niemand kann über einen längeren Zeitraum hinweg jeden Tag 12 Stunden lang konzentriert arbeiten. Es wird mehr Arbeitsunfälle geben, mehr Krankenstände, mehr Ausschussware und mehr Mitarbeiter, die „Dienst nach Vorschrift“ machen, sich also nicht mehr mit dem Betrieb identifizieren und ihren Frust an den Kunden auslassen.

Es ist längst wissenschaftlich erforscht, dass kürzere Arbeitszeiten zu besseren Leistungen der Mitarbeiter führen. Eigentlich bräuchte es dazu nicht einmal Forschungen, denn das sagt ja schon der Hausverstand. Der Mensch ist eben kein Roboter, dem man einfach einprogrammieren kann, wie lange er zu hackeln hat. Der Mensch ist ein Mensch und als solcher braucht er Erholung, Freizeit, Familie, kurz: Er will menschlich behandelt werden, weil er menschlich ist.

Die österreichische Regierung handelt extrem kurzsichtig. Sicher, auf kurze Sicht werden längere Arbeitszeiten die Profite der Unternehmen steigern, aber auf mittlere und längere Sicht könnte das ein Schuss ins eigene Knie sein, denn Arbeitnehmer, die zu kaputt sind, um die schönen Produkte und Dienstleistungen, die sie an längeren Arbeitstagen herstellen und anbieten, auch in Anspruch zu nehmen, werden die Nachfrage einbrechen lassen. Und die technologische Revolution, die gerade im Gange ist und die unzählige menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen und Software ersetzen wird, wird uns sehr bald vor die Frage stellen, was wir mit all denen machen sollen, deren Arbeitskraft in Zukunft nicht mehr gefragt sein wird. Man kann nicht jeden Fleischverpacker und Lastwagenfahrer zum Altenpfleger oder Softwareingenieur umschulen. Statt die Arbeitszeit zu erhöhen, werden wir schon bald ganz massiv in die andere Richtung gehen müssen, nämlich hin zu einer starken Verkürzung der Arbeitszeit und zu Formen eines Grundeinkommens. 

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE