Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Im Eigenheim Kärnten genießen

Rund um Klagenfurt wohnt und lebt es sich einfach gut. Berge und Seen bieten einen hohen Freizeitwert. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Rund um Klagenfurt wohnt und lebt es sich einfach gut. Berge und Seen bieten einen hohen Freizeitwert. Gerade, weil Klagenfurt so beliebt ist, steigen auch die Mieten und Wohnraum wird knapp. Daher liegt es nahe, sich vom Mietmarkt unabhängig zu machen und selbst zu bauen.

Fertighäuser können eine gute Alternative zu Massivbau oder zum Kauf von bereits stehenden Häusern sein.

Fertighäuser – nicht zwingend einförmig
Über Fertighäuser existiert immer noch das Vorurteil, dass sie gleich aussehen und keinen Raum für Individualität bieten. Natürlich sind viele Teile standardisiert, damit man Kosten spart und das Haus auch schnell fertig gestellt werden kann, aber man hat dennoch viele Gestaltungsmöglichkeiten. Große Fensterfronten und hohe offene Räume sind genauso machbar wie sichtbare Balkenkonstruktionen. Mit etwas Geschick und in Absprache mit dem Hersteller kann man auch einem Fertighaus eine persönliche Note geben.

Fertighäuser haben zudem den Vorteil, dass sie relativ günstig sind und man schneller einziehen kann. Bereits nach 5 Monaten wohnt man in den eigenen vier Wänden.

In Österreich ist Holz als grundlegender Baustoff für Fertighäuser sehr beliebt. Ein positiver Effekt ist, dass Holz von Natur aus gut dämmt. Mit zusätzlichen modernen Dämmstoffen erreichen die Fertighäuser einen hohen Energiestandard.

Massivbau – individuell, aber teuer
Wenn ein entsprechendes Budget zur Verfügung steht, dann kann man das eigene Traumhaus vom Architekten planen und erstellen lassen. In Bezug auf Grundriss, Innenausbau, Dachform oder Fassade ist nahezu alles möglich

Wer handwerklich geschickt ist, kann Kosten reduzieren und einiges in Eigenleistung selbst machen. Das gibt noch mehr das Gefühl, dass es das eigene Haus ist.

Bei fast allen Massivhäusern bestehen die Wände aus natürlichen Materialien, die das Raumklima natürlich regeln.  Eine gute Dämmung und Fähigkeit, Wärme zu speichern, zeichnen den Massivbau aus. Das Haus ist durch die Bauweise besser schallisoliert und man bekommt nicht so viel von den Nachbarn mit.

Massivhäuser haben auch den Vorteil der Langlebigkeit. Der Wiederverkaufswert ist daher höher und die Banken gewähren aus diesem Grund oft bessere Konditionen bei der Finanzierung.

Die Experten von Immowelt unterstützen mit Tipps für den Hausbau, egal ob Fertighaus oder Massivbauweise.

Hauskauf – schneller kommt man nicht ins Eigenheim
Klagenfurt und das Umland sind aufgrund der attraktiven Lage und guter Arbeitsmarktchancen eine schnell wachsende Region. Wenn man am See wohnen möchte, wird es mit dem Bau des eigenen Hauses schon schwierig.

Mit etwas Glück und Durchhaltevermögen kann man aber auch in der Kärntner Metropole ein Schnäppchen ergattern.

Bei einem fertigen Haus ist der Vorteil, dass schon alles fertig ist und man sich nicht mit Handwerkern, Bauträgern und Architekten herumärgern muss. Wer verkauft, ist zudem auch meist verhandlungsbereit. So ein Haus kann dann durchaus ein Schnäppchen sein.

In jedem Fall sollte man aber kein Haus kaufen, wenn es nicht vorab von einem Fachmann auf Mängel untersucht wurde. Man sollte auch abklären, ob und in welchem Umfang Modernisierungsarbeiten anstehen. Sonst wird das Schnäppchen schnell teuer.

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE