Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

#embracethesquish & Plus Size – Body Positivity erobert das Internet

#embracethesquish & Plus Size – Body Positivity erobert das Internet. Bildrechte: Flickr #bodypositive Tredok CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Auf Instagram verweisen die beiden Schlagwörter "Body Positivity" auf Millionen Fotos von jungen Frauen, die sich vor der Kamera so zeigen, wie sie sind: ganz natürlich, ohne Photoshop-Retusche. Sie stehen zu ihren Kurven, Dehnungsstreifen und Muttermalen. Vorbei sind die Zeiten von Hungerwahn und unrealistischen Schönheitsidealen – ein Fakt, auf den beispielsweise die österreichische Bloggerin Madeleine Alizadeh von "DariaDaria" in ihren Posts hinweist. Bislang dominierten in den sozialen Medien Fotos von scheinbar perfekten Frauen – die weder Falten noch Speckröllchen oder Cellulitis haben. Frauen (und Männer) erhalten so komplett falsche Vorstellungen davon, wie der weibliche Körper überwiegend aussieht. Die Folge: Frauen fühlen sich in ihrer Haut unwohl. Der Body-Positivity-Trend zeigt hingegen: Du bist schön, so wie du bist!

Speckröllchen nicht länger verstecken

Bei Body Positivity geht es nicht darum, sich im Internet zu präsentieren, um Zuspruch zu erfahren und möglichst viele Likes zu erhalten. Es geht vielmehr um das bedingungslose Annehmen des eigenen Körpers. Frauen möchten damit auf den medialen Schönheitsdruck aufmerksam machen, der via Instagram und Co. auf sie ausgeübt wird – denn die meisten Bilder im World Wide Web spiegeln die Realität schlicht nicht wider. Derzeit besonders populär ist der Hashtag #embracethesquish, unter dem Frauen ihre Speckröllchen am Bauch zeigen. Das mag zunächst seltsam klingen, doch die Teilnehmerinnen wollen damit auf die "Fake-Welt Instagram" aufmerksam machen. Sich der Internet-Öffentlichkeit derart zu zeigen, erfordert einigen Mut. Das Instagram-Model Iskra Lawrence legte erst kürzlich in der New Yorker U-Bahn einen couragierten Auftritt hin: Sie zog sich bis auf die Unterwäsche aus, um auf die Themen Body Shaming versus Selbstliebe aufmerksam zu machen.

Ein neues Frauenbild

Der Trend zur Selbstliebe fördert nicht nur das Selbstbewusstsein von Frauen mit Plus Size, sondern verändert auch das bis dato "typische" Frauenbild. Ob dick oder dünn, groß oder klein, wild und selbstbewusst oder zart und schüchtern – eine Frau darf heute genau so sein, wie sie ist. Dieses scheinbar klassische feministische Thema ist längst in der Modeindustrie angekommen. Onlineshops wie Ulla Popken bieten stylishe Mode für Frauen in Übergröße an. Generell wird Plus-Size-Shopping immer beliebter. Die meisten Kundinnen der großen Modeketten haben eben keine 90-60-90-Modelmaße und können sich daher mit den dünnen Mädchen auf den Werbeplakaten kaum identifizieren. Das hat auch das schwedische Modehaus H&M erkannt – und ganz folgerichtig einen neuen Werbespot präsentiert:

Dieser Spot zeigt Frauen, die man jederzeit auf der Straße treffen könnte, er wirkt deswegen realistischer und glaubwürdiger. Es sei dahingestellt, ob H&M lediglich zu Verkaufszwecken auf den Body-Positivity-Trend aufspringt. Denn eines ist sicher: Solche Spots haben eine ungeheure mediale Reichweite. Sie zeigen der ganzen Welt: "Beauty is not a Size." 

Bildrechte: Flickr #bodypositive Tredok CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE