Zum Event- und Veranstaltungskalender

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Firmenpleiten: fatal für die Zukunft der heimischen Wirtschaft

Firmenpleiten: fatal für die Zukunft der heimischen Wirtschaft. Grafik: Kreditschutzverband von 1870

Corona-Maßnahmen drohen auch „gesunde Firmen“ ins Verderben zu ziehen

40 Prozent weniger Firmenpleiten in den ersten neun Monaten. Kärnten Hochrechnung Q1-3 2020: Aktuelle Entwicklung mit fatalen Konsequenzen für die Zukunft der heimischen Wirtschaft

Klagenfurt, 23.September 2020 - Seit Beginn der Corona-Krise sind die Unternehmensinsolvenzen in Kärnten nicht gestiegen, sondern vielmehr ist das Gegenteil eingetreten: Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist gegenüber dem Normalbetrieb um rund 40 Prozent gesunken. Dabei handelt es sich um eine Konsequenz aus den durch die Bundesregierung gesetzten Corona-Maßnahmen. Daraus resultiert eine Wettbewerbsverzerrung, deren Ausmaß weiterhin unklar ist. Die größte Gefahr dabei ist, dass auch „gesunde Firmen“ ins Verderben (mit-) gezogen werden.

„In den ersten neun Monaten des Jahres wurden in Kärnten 90 Insolvenzverfahren über Kärntner Unternehmen eröffnet. Zusätzlich führten 46 weitere Insolvenzanträge mangels Vermögens der Schuldner nicht zu eröffneten Verfahren. In Summe sind 136 Unternehmen mit Verbindlichkeiten von 65 Millionen Euro insolvent. Dies bedeutet einen Rückgang von fast 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, berichtet Mag. Barbara Wiesler-Hofer Leiterin des KSV1870 Kärnten.

Fatale Konsequenzen für die Zukunft der heimischen Wirtschaft
Die skizzierte Situation hat die Wirtschaft den sogenannten „Corona-Maßnahmen“ zu verdanken. Waren diese ursprünglich dafür gedacht, jene Unternehmen zu unterstützen, denen der verordnete Lockdown massiv geschadet hat, geht derzeit der Schuss nach hinten los: „Anstatt betroffenen Firmen zu helfen, die eine positive Zukunft vor sich haben, werden damit „wirtschaftlich kranke“ Unternehmen künstlich am Leben gehalten, die wiederum aktuell gesunde Firmen mit ins Verderben ziehen. Es ist spätestens jetzt an der Zeit, zu einer wettbewerbsorientierten Volkswirtschaft zurückzukehren“, erklärt Wiesler-Hofer.

Kärnten auf Platz drei im Ranking der Rückgänge
Im österreichweiten Durchschnitt sind die Unternehmensinsolvenzen in den ersten drei Quartalen 2020 um 32 Prozent gesunken. Dabei verzeichnen alle Bundesländer deutliche Rückgänge. Kärnten verzeichnet im Bundesländervergleich mit 136 insolventen Firmen nach Oberösterreich (-43,7 %), Salzburg (-41,9 %) den drittgrößten  Rückgang – gemeinsam mit Vorarlberg (-39,6 %).

Branchen: Unternehmensbezogene Dienstleistungen, Bauwirtschaft und Gastronomie
Ungeachtet des deutlichen Rückganges bei den Firmenpleiten dominieren nach wie vor Kleinbetriebe aus dem Bereich der unternehmensbezogenen Dienstleistungen, der Bauwirtschaft und der Gastronomie das Kärntner Insolvenzgeschehen. Von den Pleiten direkt betroffen sind bislang 500 Dienstnehmer.

Top 5 der Kärntner Insolvenzen
Die fünf größten Insolvenzfälle in Kärnten sind die Mandler GmbH (Konkurs ) aus Greifenburg mit Passiva von 8,5 Millionen Euro, die Sun Valley-Privatstiftung (Konkurs) aus Villach mit Passiva von 5,5 Millionen Euro, die CDR Handels GmbH (Konkurs) aus Klagenfurt, die DMC SHOP Holding GmbH (Konkurs) aus Klagenfurt und die Bau Sztriberny GmbH & Co KG (Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung) aus Reifnitz mit Passiva von jeweils 3,7 Millionen Euro.

Vertrauen in das österreichische Insolvenzverfahren – gerade jetzt!
Durch die anhaltende Insolvenzverschleppung wird es 2021 zu einem massiven Anstieg bei der Zahl der Unternehmensinsolvenzen kommen. Die aktuelle Situation zeigt allerdings schon jetzt, dass es sich dabei um viele nicht sanierungsfähige Firmen handeln wird. Dies hat zur Konsequenz, dass sich Gläubiger nächstes Jahr vermehrt mit Null-Quoten konfrontiert sehen werden. Der KSV1870 plädiert daher für eine rechtzeitige Sanierung,  bevor es zu spät ist – und das gerade in der jetzigen Situation. „Eine Insolvenz ist in erster Linie die Möglichkeit einer Entschuldung und damit eine zeitnahe Chance auf einen Neubeginn“, so Wiesler-Hofer.

Rund ein Sechstel weniger Privatkonkurse in Kärnten

Kärnten Hochrechnung Q1-3 2020: In Österreich ist die Zahl der Privatkonkurse um 25,4 Prozent gesunken – Kärnten verzeichnet das geringste Minus.

 Die Hochrechnung des KSV1870 zeigt für die ersten drei Quartale des Jahres 2020 in Kärnten einen Rückgang der eröffneten Privatkonkurse um 16,5 Prozent und damit eine Fortsetzung des Trends des 1. Halbjahres 2020.

Für mittlerweile niemanden mehr überraschend, sind die Zahlen bei den Privatkonkursen deutlich rückläufig. Also Schuldenregulierungen an Bezirksgerichten beziehungsweise für Personen, die kein Unternehmen (mehr) betreiben. „Mit 436 eröffneten Verfahren liegen die ersten drei Quartale um 16,5 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Mittlerweile haben sich die Ausreißer wieder normalisiert. Der Rückgang hatte zur Jahresmitte schon 28 Prozent betragen“, berichtet Barbara Wiesler-Hofer, Leiterin des KSV1870 Kärnten.

Parallel dazu sind die Verbindlichkeiten um rund 5 Prozent von 77 Millionen Euro auf 73 Millionen Euro gesunken. „Die Passiva wurden durch ein Großverfahren eines ehemaligen Selbständigen in die Höhe getrieben“, so Wiesler-Hofer. Ohne dieses Großverfahren wären die Verbindlichkeiten gegenüber 2019 sogar um 27 Prozent gesunken.

Pandemie wird Spätfolgen haben
Insbesondere während des Corona-bedingten Ausnahmezustandes hat es unter anderem aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit recht unbürokratische Stundungen gegeben. Diese Erleichterung für private Schuldner kann und wird jedoch langfristig für Probleme sorgen – spätestens dann, wenn die Zahlungen fällig gestellt werden. „Leider vergessen viele, dass Stundungen nicht einen Erlass bedeuten, sondern die Zahlungen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen müssen. Erschwerend kommt dann jedoch hinzu, dass es meist im Laufe der Zeit noch schwerer wird, Schulden zu begleichen. Sich rechtzeitig in ein Schuldenregulierungsverfahren zu begeben, kann den Teufelskreis somit frühzeitig beenden und eine Chance auf einen Neubeginn bedeuten“, erklärt Wiesler-Hofer.

Kärnten beim Rückgang an letzter Stelle
Die eröffneten Privatkonkurse sind österreichweit um 25,4 Prozent auf 5.350 gesunken. Dabei verzeichnen alle Bundesländer teils deutliche Rückgänge. Das Burgenland ist mit einem Minus von mehr als 45 Prozent Spitzenreiter. Kärnten liegt in diesem Ranking an letzter Stelle (-16,5 %).

Ausblick 2020
Vergleicht man die bisherigen Zahlen mit jenen des Vorjahres (Eröffnungen Gesamtjahr: rund 700), fehlen, rein mathematisch betrachtet beziehungsweise bis Jahresende hochgerechnet, rund 264 Privatinsolvenzeröffnungen. „Da Privatschulden nicht von heute auf morgen entstehen und es sehr unwahrscheinlich ist, dass tatsächlich so viele Personen weniger in finanzielle Schieflage gekommen sind, könnten die Anträge im letzten Quartal 2020 nachgeholt werden“, so Wiesler-Hofer. Aufgrund der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen werden die vom Gesetzgeber festgelegten Einschränkungen im Alltag wohl wieder zunehmen. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Rückgänge nicht zur Gänze aufgefangen werden können, da die Schuldner gehemmt sind, - persönlich - zu zwingend notwendigen – Beratungs- und Verhandlungsterminen zu erscheinen. „Es werden daher die Zahlen 2020 zweifellos unter denen des Vorjahres zu liegen kommen“, fasst Barbara Wiesler-Hofer zusammen.

Grafik: Kreditschutzverband von 1870

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

26

SPÖ Klagenfurt

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE