Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Sitzung des Klagenfurter Stadtsenats

Sitzung des Klagenfurter Stadtsenats. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Der Standort gegenüber von Minimundus für das neue Hallenbad wurde auch im Senat von allen Parteien gutgeheißen, nächste Woche befasst sich der Gemeinderat damit. Zu Gast im Stadtsenat am Dienstag war Dr. Kathrin Stainer-Hämmerle, Politikwissenschaftlerin und Fachhochschulprofessorin.

Sie hat gemeinsam mit Kommunikationsexperten und Politikanalysten Peter Plaikner den Bürgerrat für das Hallenbad geleitet. Über Einladung von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz nahm Dr. Stainer-Hämmerle zu den medial geäußerten Vorwürfen – nicht objektive Zusammensetzung des Bürgerrates und Manipulation für einen Standort – Stellung. Die Politologin erklärte detailliert den Prozess. Anhand der Kundenkartei der Stadtwerke sind insgesamt 700 Klagenfurter Haushalte angeschrieben worden, wobei man auf Bezirksverteilung und Altersstruktur geachtet habe. Insgesamt hätten sich 17 Personen gemeldet, zusätzlich sind noch zwei Personen aufgenommen worden, nämlich der Vertreter des Kundenbeirates der Stadtwerke (ist kein STWAngestellter) und eine von der Resonanzgruppe als Bürgerrätin nominierte Klagenfurterin. Ohne Anmeldung hätten sich dann noch vier weitere der angeschriebenen Personen direkt am ersten Tag des Bürgerrates eingefunden. Dass sich keine Jugendlichen gemeldet hätten bedauere man sehr, so Stainer-Hämmerle, darauf habe man aber keinen Einfluss gehabt.
Den Manipulationsvorwurf, dass man den Bürgerrat in Richtung Standort Ostbucht beeinflusst habe, wies die Politologin scharf zurück. Man könne erwachsene Menschen, die in einem solchen Prozess anonym und ohne Namensnennung Punkte verteilen können, nicht beeinflussen. Vorher sei man jeden der vier Standorte abgefahren, Experten hätten diese vorgestellt und alle Fragen beantwortet. Es habe im Bürgerrat auch nicht wie fälschlicherweise kommuniziert, eine Abstimmung über den Standort gegeben, sondern eine Punkteverteilung, die dann der Politik als Entscheidungshilfe dienen soll. Die eigentliche Entscheidung liege bei diesem Vorgehen immer bei der Politik, so Dr. Kathrin Stainer-Hämmerle. Bedauerlich finde Sie es, dass Einladungen zur Diskussion mit den über die Medien bekannt gewordenen Kritikern von diesen einfach abgelehnt worden sind.

Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz stellte fest, dass sie die Bürgerbeteiligung in Form des Bürgerrates für notwendig halte und diese auch fortgesetzt werden solle. Die Entscheidung für den Standort Minimundus sieht sie auch als Teil ihrer Aufgabe als Bürgermeisterin, zusammenzuführen und nicht zu spalten.
„Nachdem aus den Rückmeldungen per Mail und in unserer Befragungsbox eindeutig hervorgegangen ist, dass der Standort Ostbucht abgelehnt wird und Angst vor einer Verbauung spürbar wurde, war klar, dass der zweite Standort in der engeren Wahl, also Minimundus, zum Zug kommen soll“, so die Bürgermeisterin. Bedauerlich findet es die Stadtchefin, dass mit so viel Emotion diskutiert wurde, dass direkt Risse in Freundschaften und Nachbarschaften entstanden sind, Menschen beschimpft worden sind. „Das zeigt, dass wir dringend lernen müssen, andere Meinungen zu akzeptieren“.

Stadtrat Wolfgang Germ stellte fest, dass es nun eine konservative Entscheidung werde und dass ein touristisches Leuchtturmprojekt in der Ostbucht nun nicht zustande komme. Er möchte jetzt für die Umsetzung eine Projektgruppe mit den besten Köpfen installiert haben. Für die frei werdende Fläche am Areal des heutigen Hallenbades solle die Stadt selbst etwas bauen,
so Germ.
Stadtrat Frank Frey stellte fest, es sei gut, dass die Standortdiskussion zu Ende sei, hält es für keine schlechte Einigung, hätte aber gerne noch den Standort Messe weiter untersucht.
Stadtrat Markus Geiger unterstrich im Stadtsenat, dass die Bürgerbeteiligung sehr wichtig und eine Entscheidungshilfe ist. Der Standort Minimundus ist auch für die Tourismus-und Freizeitachse gut geeignet. Ebenso wie Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz hielt er fest, dass ein Bad mit 50-Meter-Becken für die Ostbucht nicht geeignet sei.
Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler hält Bürgerräte für wichtig, diese sollen arbeiten, die Politik sich in dieser Phase heraushalten und dann die politischen Entscheidungen treffen.

Stadtball
Ebenfalls im Stadtsenat zur Diskussion stand eine Fortsetzung des heurigen, eleganten Stadtballs anläßlich des Jubiläums Klagenfurt 500. Organisator Ernst Bauer hat Bürgermeisterin Dr. Mathiaschitz ein Konzept für eine Weiterführung präsentiert. Demnach soll der Stadtball ein fixer Frühlingsball mit wechselndem Motto, aber immer ein eleganter Ball werden. Die Senatsmitglieder nahmen dies positiv auf und können sich vorstellen, den Ball mit 15.000 Euro pro Jahr zu fördern, eine Förderung in derselben Höhe hat das Land signalisiert.

Einstimmigkeit bei allen Tagesordnungspunkten der Bürgermeisterin. Unter anderem werden Starnacht, „Kärnten läuft“ und eine Jugendhandballveranstaltung mit Sachsubventionen in der Höhe von rund 20.000 Euro gefördert.

Lakesidepark
Der Lakesidepark ist ein wichtiger Campus, der Klagenfurt zum Hightech-Standort macht. Derzeit sind hier 63 Techologie-und Forschungsunternehmen angesiedelt, die Auslastung beträgt 96 Prozent. Eine weitere Ausbaustufe wird rund 13 Millionen Euro kosten. 3,5 Millionen investiert Joanneum Research, Stadt, Land und Bund übernehmen je eine Million Euro, der Rest wird vom Lakesidepark finanziert.

34 Wohnungen wurden über Antrag von Stadtrat Frank Frey vergeben, er erhielt auch die Ausschreibung eines Architektenwettbewerbs für ein Reconstructingprojekt in der Siebenhügelstraße genehmigt. Gemeinsam mit Verkehrsreferent Vzbgm. Christian Scheider legte er das Vorhaben für Schnittstellen Radverkehr – öffentlicher Verkehr vor. Dieses sieht laut Kärntner Masterplan sieben gleich ausgestattete Radstellen mit einheitlichem Erscheinungsbild bei den S-Bahn-Haltstellen vor und wird jetzt beim Bund für eine 50prozentige Förderung eingereicht. Kosten insgesamt 98.000 Euro auf zwei Jahre verteilt.

Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler legte Personalmaßnahmen, Förderungen für Sportveranstaltungen und Bebauungsplanänderungen vor – alles wurde einstimmig bewilligt.

Stadtrat Markus Geiger befasste den Senat mit der thermischen Sanierung der Reihenhausanlage in der Theodor-Prosen-Gasse sowie mit Dacharbeiten bei der Berufsfeuerwehr. Die Tagesordnungspunkte wurden ebenso genehmigt wie die Ausschreibung für die Arbeiten bei den Hochhäusern in der Fischlstraße.

Schul- und Kindergartenangelegenheiten (Essenlieferung Vergabe, etc) bekam Stadtrat Mag. Franz Petritz genehmigt.

 Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Presseaussendung von: Stadtpresse Klagenfurt

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Klagenfurter Christkindlmarkt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE