Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

SPÖ Kaiser vor Bundesparteipräsidium: Intelligentes sparen ohne „Reichen-Schutz“ ist Gebot der Stunde

SPÖ Kaiser vor Bundesparteipräsidium: Intelligentes sparen ohne „Reichen-Schutz“ ist Gebot der Stunde. Foto: Büro LHStv Kaiser

Presseaussendung von: LHStv. Kaiser

Gefordert ist Solidarbeitrag der oberen Zehntausend statt ungerechter Massensteuern. ÖVP muss endlich ihre Klientelpolitik aufgeben.

Bookmark and Share

Gefordert ist Solidarbeitrag der oberen Zehntausend statt ungerechter Massensteuern. ÖVP muss endlich ihre Klientelpolitik aufgeben.

„Solidarität ist keine Einbahnstraße auf der immer nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Maut zahlen müssen, während die ÖVP Fahrern von Porsche, Bentley und Co augenzwinkernd die Schranken öffnet“, macht der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser, seinen Standpunkt zur Budgetsanierung vor der heutigen Bundesparteiklausur eindeutig klar.

Jetzt sei die Zeit für klare Worte und für entsprechende Taten. „Jetzt schlägt die Stunde der Gerechtigkeit und der Fairness. Wir brauchen keine neuen Massensteuern sondern müssen den längst fälligen Solidarbeitrag jener einfordern, die bis dato immer bevorzugt behandelt wurden“, so Kaiser. Denn, derzeit müsse die Arbeitnehmerschaft in Österreich schon für 90 Prozent des gesamten Steueraufkommens sorgen. Lediglich fünf Prozent werden aus der Besteuerung von Vermögen und Kapital lukriert.

Kaiser erinnert in diesem Zusammenhang an eine von der SPÖ-Kärnten in der Sitzung der Kärntner Landesregierung eingebrachte Resolution.

Darin wird die österreichische Bundesregierung dazu aufgefordert, bei der geplanten Steuerreform den Faktor Arbeit nachhaltig zu entlasten und dabei nach dem Verursacherprinzip vorzugehen. Jene, die die Krise verursacht haben, Risikospekulanten und Manager mit riskanten Spekulationsgeschäften, und nicht jene, die zur Bewältigung der Krise maßgeblich beigetragen haben, also hauptsächlich die Arbeitnehmer, müssen in die Pflicht genommen werden. Zusätzliche Belastungen des Mittelstandes und der sozial Schwächeren, um die Kosten der Wirtschaftskrise zu tragen, müssen vermieden werden. Zudem soll die Kaufkraft der Bevölkerung nicht durch unsoziale und ungerechte Massensteuern geschwächt werden, wozu die Berücksichtung nachstehender Punkte gefordert wird:

Einführung einer Banken-Solidarabgabe in Höhe von 500 Millionen Euro ohne Benachteiligung der Sparerinnen und Sparer.
Einführung einer Finanztransaktions- und oder Börsenumsatzsteuer.
Einführung einer Finanzvermögenszuwachssteuer – die Spekulationsfristen sollen gestrichen und die Steuerschlupflöcher beseitigt werden.
Reformierung der Stiftungsbesteuerung.
Absetzbarkeit von Managergagen nur bis 500.000 €.
Reformierung der Gruppenbesteuerung.
Verhindern von Steuerhinterziehung bei Finanzgeschäften. 

Bemerkenswerterweise wurde ebendiese Resolution auch von der „heim in den Schoß der Strache-FPÖ“ gekehrten FPK unterschrieben. „Damit geht der ständig wiederholte Vorwurf der Freiheitlichen, die SPÖ wolle die Klein- und Mittelverdiener zur Kasse, bitten völlig ins Leere“, so Kaiser, der darauf verweist, dass jede so gewonnene Milliarde Euro an Mehreinnahmen 12 Millionen Euro für das Land Kärnten und 8 Millionen für die Gemeinden bedeuten.

Foto: Büro LHStv. Kaiser

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

33

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE