Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Mindestsicherung muss komplett umgebaut werden

LR Ragger: Mindestsicherung muss komplett umgebaut werden. Foto: Büro LR Ragger

Presseaussendung von: Büro LR Ragger

LR Ragger: Kosten für Asylberechtigte, subsidiär Schutzberechtigte und Flüchtlinge explodieren - Kärnten wird nicht mehr für Wiener Großzügigkeit zahlen

Klagenfurt (LPD). Dringenden Änderungsbedarf in der Kärntner Mindestsicherung sieht Soziallandesrat Christan Ragger: "Der Anteil der Nicht-Österreicher und Nicht-EU-Bürger in der Sozialhilfe steigt jährlich stärker als alle anderen Teilausgaben in der Mindestsicherung. Für diese Gruppen geben wir derzeit rund fünf Millionen Euro aus. Setzt sich dieser Trend fort, müssten wir in absehbarer Zeit für Konventionsflüchtlinge, Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte mehr Geld aufwenden als für Kärntnerinnen und Kärntner. Das wollen wir aber mit einer Gesetzesnovellierung verhindern." Das kündigte Ragger heute, Dienstag, im Rahmen einer Pressekonferenz an.

Die Gesetzesnovelle könne aufgrund der geforderten Fristen erst ab April 2010 in Kraft treten. Ragger will aber verhindern, dass es bis dahin beim Vollzug des bestehenden Mindestsicherungsgesetzes zu enormen Unterschieden kommt. So hatte die Stadt Villach im Jahr 2008 fast fünf Mal so viele Dauerleistungsbezieher (714) wie die Stadt Klagenfurt (148). "Das ist durch Fakten nicht zu erklären, sondern nur damit, dass das Gesetz enormen Interpretationsspielraum zulässt. Villach hat den ausländerfreundlichsten Vollzug von allen Bezirksverwaltungsbehörden", erklärte Ragger.

Er will, durch einen Erlass eine einheitliche Vorgangsweise erreichen. Alle Sozialämter der Bezirkshauptmannschaften und Magistrate werden darin angewiesen, bei ausländischen Mindestsicherungsempfängern als Bedingung für die Auszahlung der vollen Sozialhilfe den Willen zur Integration zu überprüfen. So werden die Empfänger z.B. zeigen müssen, dass sie bestrebt sind, die deutsche Sprache zu erlernen. "Ohne Sprachkenntnis können sie auf dem Arbeitsmarkt nicht reüssieren, aber wer die Mindestsicherung beziehen will, muss seine Arbeitskraft zumutbar einsetzen. Es wird nicht mehr möglich sein, mit Hilfe eines Dolmetschers jahrelang die volle Mindestsicherung zu erhalten", so Ragger.

Die Mindestsicherung wird in Zukunft ein neues Element erhalten. Neben der üblichen Sozialhilfe wird auch eine Kernleistung definiert, wie dies auch in Finnland, Schweden und den Niederlanden längst praktiziert wird. Bezieher, die Angebote zur Integration nicht annehmen, werden auf diese Kernleistungen reduziert.

Ragger wies auf folgendes Problem hin: "Heute ist es so, dass es sich für einen alleinverdienenden Familienvater mit drei Kindern nicht mehr lohnt, bis zu einem Bruttogehalt von 2.000 Euro arbeiten zu gehen. Es bleibt ihm aufgrund der Besteuerung nicht viel mehr als für einen Familienvater, der Mindestsicherung bezieht." Daher werde in die Mindestsicherung bei mehreren Bezugsberechtigten eine Einschleifregelung eingezogen, womit eine Obergrenze entstehe. Wer arbeite, müsse auf jeden Fall mehr haben als jemand, der nicht arbeitet. "Dass eine fünfköpfige Ausländerfamilie über 3.000 Euro netto monatlich aus allen Transferleistungen bezieht, wird in Zukunft nicht mehr möglich sein", so Ragger.

Weiters ist geplant, die Wartezeit auf Mindestsicherung zu verlängern. Wer heute in Kärnten Asyl zuerkannt bekommt, hat nach vier Monaten Anspruch auf die Mindestsicherung. Dieser Zeitraum wird auf zwölf Monate verlängert. Damit übernimmt Kärnten die Regelung der Steiermark.

Hohe Kosten erwachsen Kärnten auch aufgrund einer unhaltbaren, über 30 Jahre alten Ländervereinbarung. Wenn ein Asylberechtigter seinen Wohnsitz in Kärnten anmeldet und dann in ein anderes Bundesland zieht, ist Kärnten ihr zufolge verpflichtet, die Sozialhilfekosten dieses Bundeslandes zu übernehmen. So wird Kärnten zum Zahlmeister für überaus großzügige ausländerfreundliche Regelungen von Wien.

Erst kürzlich musste die BH Völkermarkt über 12.000 Euro für zwei iranische Flüchtlinge an die Stadt Wien überweisen. "Die Stadt Wien ist nicht bereit, uns mitzuteilen, warum diese Flüchtlinge soviel Geld, 2.000 Euro netto pro Monat, bekommen. Ich werde verfügen, dass solche Zahlungen sofort einzustellen sind", betont Ragger: "Kärnten ist nicht bereit, die Wiener Großzügigkeit zu finanzieren, nur weil jemand irgendwann auf die Idee gekommen ist, seinen Wohnsitz in Kärnten anzumelden. Diese absurde Ländervereinbarung muss auch fallen, damit Kärnten der einheitlichen Bundesmindestsicherung beitritt."

Foto: Büro LR Ragger

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE