Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Erntebilanz 2020: Kärntner Bauern mit Erntemengen zufrieden

LK-Präsident Johann Mößler und Erich Roscher blicken auf eine solide Erntesaison 2020. Foto: LK Kärnten

Erntebilanz 2020: Solide Ernte schafft Basis für sichere Lebensmittelversorgung in Corona-Zeiten

Ernte trotz Corona-Lockdown zum Frühjahrsanbau zufriedenstellend. Erntemengen liegen im langjährigen Durchschnitt. LK Kärnten fordert neue Staatszielbestimmung „Versorgungs-Sicherheit“ in der Bundesverfassung.

„Das Jahr 2020 war für die Landwirtschaft in Kärnten besonders herausfordernd, die Corona-Krise ging auch an den Bäuerinnen und Bauern nicht spurlos vorüber“, kommentiert LK-Präsident Johann Mößler einleitend die Erntebilanz 2020. Die Herausforderungen waren in der Tat enorm: Zeitgleich mit dem Corona-Lockdown begannen gerade die Frühjahrsarbeiten auf den Betrieben. „Die Einstufung der Landwirtschaft als systemrelevanter Sektor während des Lockdowns war extrem wichtig, um den Anbau nicht zu gefährden. Ich bedanke mich bei allen Bäuerinnen und Bauern für ihren Einsatz im Stall und auf den Feldern, um die Lebensmittelversorgung zu sichern“, erklärt Mößler.
Durch ausreichend Niederschlag im Jahresverlauf und das Ausbleiben von großen Schadensereignissen konnten heuer im Grünland und im Ackerland solide Erntemengen eingefahren werden. „Die Basis für die Versorgung der Bevölkerung mit heimischen Lebensmitteln ist gelegt. Trotzdem fahren die Bauern keine reiche Ernte ein, weil die Corona-Krise auch an den Agrarmärkten nicht spurlos vorübergegangen ist“, betont der LK Präsident.

Versorgungs-Sicherheit in die Verfassung
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die kleinstrukturierte, heimische Landwirtschaft Garant für eine hohe Eigenversorgung ist. Für Mößler ist daher eine funktionierende Landwirtschaft die beste Krisenvorsorge: „Versorgungssicherheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie muss im volkswirtschaftlichen Interesse sein. Das wird aber immer schwieriger, weil unverhältnismäßig hohe Auflagen einerseits und der Import von Billig-Lebensmitteln aus Übersee andererseits die heimische Versorgung bedrohen. Der Wunsch der Konsumenten nach heimischen Produkten ist da, jetzt ist es an der Zeit, ihn politisch und rechtlich abzusichern!“
Mößler fordert daher, dass eine möglichst hohe Selbstversorgung mit heimischen Lebensmitteln als Staatsziel in die Bundesverfassung aufgenommen werden soll. „Das wäre Rückenwind für die Stärkung heimischer Lebensmittel in der öffentlichen Beschaffung und für die Umsetzung einer lückenlosen Herkunftskennzeichnung. Es wäre aber auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Bäuerinnen und Bauern, die in Krisenzeiten gezeigt haben, dass man sich auf sie verlassen kann“, unterstreicht der LK-Präsident.

Die Ernte-Ergebnisse 2020 im Detail:

1. Anbauflächen
a) Grünland:

In Kärnten werden rund 150.000 Hektar Grünland inkl. Almfutterflächen bewirtschaftet - mit einem Anteil von 73% an der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist Kärnten also ein „Grünland-Land“! Das trockene Frühjahr hat ganz im Westen und ganz im Osten des Landes dazu geführt, dass der erste Schnitt mengenmäßig um 50 % geringer ausgefallen ist. Durch die Niederschläge, die mit Anfang Mai begonnen haben und uns bis jetzt begleiten, ist die Heu- und Grünfutterernte äußerst positiv verlaufen. Erntemengen und -qualitäten stimmen nun weitestgehend. Die Versorgung des Viehs über die Wintermonate ist gesichert. Schwierig war das Einbringen von Heu, da es immer wieder regnete. Die Landwirte waren gefordert, jedes Schönwetterfenster konsequent für die Ernte zu nutzen.

b) Ackerland:
Es werden in Kärnten 58.982 Hektar Ackerflächen bewirtschaftet, damit verringert sich die gesamte Ackerfläche geringfügig gegenüber 2019 (minus 1%).

Getreide:
Rund 14.000 ha werden in Kärnten mit Getreide bewirtschaftet, diese Fläche blieb in den letzten Jahren konstant. Die Verschiebungen innerhalb der Getreideanbauflächen verdeutlichen die starke Marktorientierung der Landwirte. Ebenso führen unterschiedliche Strategien gegen die immer häufiger auftretenden Trockenheitsphasen zu Änderungen der Kulturartenwahl. Zudem spielt der Herbstanbau eine immer bedeutendere Rolle.
In der Anbaustatistik haben 2020 an Fläche dazugewonnen: die Wintergerste mit 3.685 ha (+5% zu 2019), der Winterweizen mit 3.374 ha (+1%) und der Hartweizen, der mit 104 ha gegenüber 66 ha im Jahr 2019 um 36% anstieg. Ebenfalls angestiegen ist die Haferanbaufläche auf 714 ha (+8,7%).
An Anbaufläche verloren haben hingegen das Wintertriticale mit 3.307 ha (-9% zu 2019) und der Winterroggen mit 865 ha (-6% zu 2019). Die Sommergerste wurde auf 1.297 ha angebaut, das niedrige Niveau von 2019 wurde nur leicht unterschritten. (1.314 ha 2019)

Maisanbau:
Die Körnermaisanbaufläche hat gegenüber 2019 um 3% abgenommen, die Silomaisfläche stieg um 1%. Mais ist in Kärnten die flächenstärkste Kultur, mit rund 40 % der Ackerfläche ist Kärnten neben der Steiermark und Oberösterreich als „DAS Maisland“ zu bezeichnen.

Alternativen-Flächen:
Auf rund 5.600 ha wurden in Kärnten Alternativkulturen angebaut – an die 100 verschiedene Kulturen. Die flächenstärkste Kultur ist die Sojabohne mit 3.688 ha, sie hält damit das Niveau von 2019. Der Hirseanbau mit 502 ha ist gegenüber 2019 leicht rückläufig (- 4%). Erfreulich entwickelten sich der Ölkürbisanbau mit 436 ha (+33% zu 2019), die Ölsonnenblume mit 171 ha (+25% zu 2019) und der Speisekartoffelanbau mit 487 ha (+6% zu 2019).

Bioanbaufläche: Die Bioackerfläche wurde in den letzten fünf Jahren auf rund 11.300 ha ausgeweitet, das entspricht ca. 19,5 % der gesamten Ackerfläche. Die wichtigsten Bio-Kulturen sind der Körnermais mit 1347 ha, die Sojabohne mit 1007 ha, Triticale mit 925 ha, Silomais mit 713 ha und Biodinkel mit 333 ha. Sommergetreide, Erbse und Ackerbohne verlieren an Bedeutung (ca. 300 ha).

2. Erntemengen

a) Getreideernte:
Die Getreideernte in Kärnten hat die Erwartungen der Bauern vielfach übertroffen. Die Getreideproduktion in Kärnten wird 2020 auf 81.091 Tonnen geschätzt, das sind um 14.4% mehr als 2019. Somit ist Kärnten mit Getreide ausreichend versorgt. Angeliefert werden in Kärnten – auch im Vertragsanbau – Mahlweizen und Dinkel, Mahlroggen und Braugerste. Die heurige Ernte lieferte mittlere bis gute Qualitäten bei Speisegetreide. Bei Futtergetreide konnten bedingt durch Regen bei der Ernte die notwendigen Hektolitergewichte für bessere Preise vielfach nicht erreicht werden.

Herbsternte 2020: Es bestehen gute Ernteaussichten hinsichtlich der Menge – es gibt jedoch Probleme bei der Ernte, da das Wasser auf den Feldern steht. Daher kommt es immer wieder zu Unterbrechungen.

b) Maisernte:
Die Maisernte in Kärnten findet heuer deutlich später statt. Wir rechnen bei Körnermais, bedingt durch den leichten Flächenrückgang, mit einer Erntemenge auf Vorjahresniveau. Die Hektarerträge sollten über 11 Tonnen Trockenmais liegen, die Gesamternte wird auf rund 176.000 Tonnen geschätzt. Die Körnermaisernte wird zu 99% zu Futter verarbeitet – ein Teil davon geht nach Italien, wo private Aufkäufer den Nassmais weiterverarbeiten. Der Erzeugerpreis liegt mit rund 100 Euro/Tonne Nassmais auf Vorjahresniveau, der Vertragsanbau konnte bereits im Frühjahr Preise von 120 Euro/Tonne (brutto) absichern. Die höheren Erntefeuchten drücken jedoch auf den Preis.

c) Sojabohnenernte:
Die Ernte erfolgt hier in Etappen, die Erntemengen sind bislang unterdurchschnittlich, aktuelle Ergebnisse zeigen Hektarerträge zwischen 2,5 und 3,5 Tonnen, damit sollten in Kärnten knapp 13.000 Tonnen Soja geerntet werden. Die Sojabohnenernte bleibt überwiegend im Land und wird zu Futter verarbeitet, ein geringer Teil wird als Speisesoja innerhalb Österreichs verwendet.
Die gesamte Sojaproduktion erfolgt mit gentechnikfreiem Saatgut. Die Aufkaufpreise bei Sojabohne liegen dieses Jahr bei rund 380 Euro/Tonne, das sind rund 5% mehr als im Vorjahr. Die höheren Erntefeuchten liegen im Schnitt bei 16 % und dürften sich auf die Abrechnung negativ auswirken.

d) Obst und Wein:
In Kärnten werden rund 180 ha an Obst und Wein angebaut.

d 1) Obstbau:
Das Frühjahr war durch Trockenheit geprägt und auch durch Spätfröste, die vor allem beim Steinobst (Marille und Kirsche) zu Ausfällen geführt haben. Kernobst (Apfel und Birne) wurde je nach Lage unterschiedlich getroffen, trotzdem kann man von einer zufriedenstellenden Ernte sprechen. Wir ernten heuer im Intensivobstbau rund 650 Tonnen Äpfel, im Streuobstbau rechnen wir mit rund 12.000 Tonnen.

d 2) Weinbau:
Durch den häufigen Regen gab es einen erhöhten Krankheitsdruck. Es gab auch in einigen Gebieten Hagel, der recht große Schäden verursachte. Trotzdem ist mit einer sehr guten Qualität zu rechnen. Die Ernte erfolgt etwas später im Vergleich zum letzten Jahr. Es sollten aber Trauben für ca. 500.000 Flaschen geerntet werden.

e) Gemüsebau:
Im Gemüsebau kann man bisher von einer guten Ernte sprechen, massive Niederschläge machen jedoch zu schaffen. Bei Salat und Kraut trat leider immer wieder Fäulnis auf.
Massive Probleme gab es heuer beim Absatz – insgesamt minus 30 % durch COVID 19!

3. Wetter und Kima:
Der Herbst 2019 verlief bis Ende Oktober eher trocken, Anfang November fielen in Kärnten z.T. bis zu 500 mm Regen. Dem großen Regen folgte ein niederschlagsarmer Winter, das Frühjahr 2020 war bis Ende April zu trocken. Anfang Mai kam der ersehnte Niederschlag und es regnete fortan den ganzen Sommer immer wieder. Die Temperaturen waren bis April leicht über dem Vorjahrsniveau, ab Juni leicht darunter. Die Bedingungen für eine gute Herbsternte waren damit gegeben.

Extreme Wetterereignisse:
Der Gesamtschaden durch Wetterextreme beträgt heuer in der Kärntner Landwirtschaft rund 7 Mio. Euro (2019: 10 Mio. Euro). Die Bezirke St. Veit und Völkermarkt, vor allem die Gemeindegebiete von Bleiburg und St. Georgen am Längsee, waren diesmal durch Hagelschäden besonders stark betroffen. In St. Veit (Kappel, Muschk, Hochosterwitz, Brückl) hat es 3 x Hagelschäden auf denselben Flächen gegeben. Die betroffenen Agrarflächen (Acker+Grünland) betrugen über 10.000 ha.

Die Schäden im Detail:

  • Hagel: 5,0 Mio. Euro durch die großen Hagelereignisse vom 29. Juni und 29. Juli!
  • Frost: 0,1 Mio. Euro (vor allem Steinobst, teilw. Birnen und Erdbeeren),
  • Wiederanbauschäden: 1,4 Mio. Euro im Ackerbau (Mais, Grünlandneueinsaaten durch Überschwemmungen, Krähenfraß bei Mais war heuer im Frühjahr enorm!)
  • Dürre: 0,6 Mio. Euro (nur Grünland in Oberkärnten, durch das sehr trockene Frühjahr kam es im Grünland beim ersten Schnitt zu Ertragsausfällen)

4. Zusammenfassung:

  • Grünland: ausreichend Futter für das Vieh bis zur Mahd 2021
  • Körnermais: gute Ernteergebnisse bis dato, Erntemengen 2019 erreicht!
  • Getreide: Die Ernte 2020 fällt besser aus als erwartet, die Qualität des Getreides ist durchwachsen.
  • Kartoffelernte ist zufriedenstellend
  • Sojaernte: Ernte erfolgt in Etappen, die Erntemengen sind bislang unterdurchschnittlich
  • Die Ölkürbis- und Sonnenblumenernte entspricht dem langjährigen Durchschnitt

Allen Kulturen gemeinsam ist:

  • heuer 2-3 Wochen spätere Ernte
  • die Erntebedingungen waren nur in einem kleinen Zeitfenster ideal
  • Unterbrechungen durch z.T. starke Niederschläge ab Ende April
  • Qualitätsverluste bei Getreide durch Ernteverzug
  • Starker Druck durch Pilzkrankheiten über alle Kulturen (durch Nässe)
  • Absatzprobleme im Gemüsebau durch COVID 19 (vor allem in der Gastronomie)

„Auf uns ist Verlass!“
Die Kärntner Bäuerinnen und Bauern produzieren qualitativ hochwertige Lebensmittel und Futtermittel. Dies ist die Basis für eine regionale Versorgung mit Fleisch, Milch, Gemüse, Obst, Brot und Gebäck.

Foto: LK Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE