Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Best Of 2015 - die besten Projekte der Landjugend Kärnten

International Committee der LJ Kärnten. Foto: KK

Presseaussendung von: Landjugend Kärnten

Aus den diesjährigen stolzen 25 Projekten, die im Zuge von „Tat.Ort Jugend“ von den Ortsgruppen organisiert wurden, wurden die besten sechs Projekte von einer externen Jury ausgewählt um bei der österreichweiten Projektprämierung „Best Of“ Kärnten zu vertreten. Das Landesprojekt, die Projekte der LJ Weißbriach, LJ Stockenboi, LJ Ponfeld/Wölfnitz LJ Bad St. Leonhard & Schiefling und des International Committee der Landjugend Kärnten werden eingereicht.

Landesprojekt: Das Buch der Landjugend Kärnten
Unter dem Bundesthema Zusammenhalten – Land gestalten wurde die Idee für dieses Projekt geboren. Das Ziel war, dass alle Bezirks- und Ortsgruppen der LJ Kärnten daran arbeiten und damit ein Landesprojekt schaffen, an dem sich auch wirklich ganz Kärnten beteiligt hat.
Die Aufgabe, die wir den Bezirks- und Ortsgruppen stellten, lautete: zeigt uns, was Euch einzigartig oder besonders macht! Es galt kreativ darzustellen, wofür die jeweilige Gruppe bekannt ist. So überließen wir ihnen „Das Buch“, das seine Reise durch Kärnten antrat. Die Mitarbeit jeder einzelnen OG war notwendig, um dieses Projekt entstehen zu lassen und die Kärntner Ortsgruppen waren sich dieser Verantwortung durchaus bewusst. So wanderte "Das Buch" von Feber bis September durch Kärnten, von einer OG zur nächsten, und legte dabei mittels Traktor, Auto, Pferd, zu Fuß und sogar per Paragleiter rund 2785 Kilometer zurück. Die Übergaben waren dabei das Highlight, denn mit lustigen Aufgaben, gemeinsamem Abendessen oder Tanzen lernte man seine Nachbargruppe kennen.
Das Feedback der Mitglieder war überwältigend, denn jeder Einzelne konnte seinen Beitrag zu diesem Landesprojekt leisten. Die Mitglieder mussten sich mit ihrer Ortsgruppe auseinandersetzen und lernten so die eigenen Besonderheiten zu schätzen. Das Buch der Landjugend Kärnten zeigt, was Landjugend im Jahr 2015 bedeutet und wie vielseitig unsere Organisation ist; beweist aber gleichzeitig, dass der Zusammenhalt eine unserer größten Stärken ist.

Landjugend Weißbriach (SP)
„Nach ausführlichen Gesprächen mit unserem Bürgermeister Christian Müller haben wir uns gemeinsam für eine Revitalisierung sowie Umgestaltung des öffentlichen Kneippplatzes entschieden. Der Vorstand war gleich begeistert und so musste nur noch alles geklärt werden. Ein veralteter teilweise maroder Gemeinschaftsplatz und ein mit Sandgefülltes Bachbett waren unser Ausgangspunkt. Kurgäste, Urlaubsgäste aber auch die Einheimischen sollten sich wieder wohlfühlen. Nach Abriss,- sowie Baggerarbeiten am ersten Wochenende ging es an die Feinheiten. Nachdem das Bachbett der Gössering komplett umgestaltet war wurde die Errichtung einer großen Hollywoodschaukel aus Massivholz angegangen. Unser Herzstück- Die Schaukel stellte die Verantwortlichen vor Herausforderungen der eigenen Art. Ein Werk dieser Größe und dieser Art hatte noch niemand gebaut. Das Gelände wurde ebenfalls barrierefrei. Die vorhandenen Brunnen wurden revitalisiert und teilweise erneuert. Des Weiteren wurde eine neue Stiege sowie im Kneippbereich ein Handlauf angefertigt. An den drei Wochenenden trafen sich immer wieder um die 15 Personen ein. Das gemeinschaftliche Arbeiten und die Jausen Zeit sind positiv zu vermerken. Nicht nur die Mitglieder der Landjugend sind stolz auf die neue Wohlfühloase, Einheimische aber auch Kurgäste nutzen das idyllische Fleckerl direkt am fließenden Wasser.“

Landjugend Stockenboi (VI)
„Durch unsere Naturparkchefin, unserem Bürgermeister und unsere Mitglieder erkannten wir, dass es für Jugend und Touristen keine Möglichkeit zur Entspannung, Erholung und zum Grillen/gemeinsam Zeit verbringen und für romantische Dates gibt. Aber auch der Kontakt zur Natur gab uns den gewissen Anstoß, dieses Projekt zu erschaffen. So sehen wir unseren Steg als Brücke zur Natur. Unser Ziel war es, einen Ort der Begegnung zu erschaffen an dem sich Einheimische und Touristen näher kommen.
Finanziert durch die Gemeinde, unterstützt von ortsansässigen Unternehmen durch enorme Preisnachlässe und organisiert durch uns (Bestellung, Abholung etc.)– so wurde das Projekt realisiert. Einzigartig ist unser Projekt deshalb, weil es sofort Anklang fand und sowohl Touristen als auch Einheimische gleich nach der Fertigstellung mit uns gemeinsam grillten und bis spät in den Abend plauderten. Unsere Idee ist vielleicht nicht einzigartig - aber anders. Anders in dem Sinne, dass es in Verbindung mit der Natur eine Brücke zum Menschen bildet und so vielleicht auch eine engere Bindung zwischen Mensch und Natur schafft.“

International Committee der Landjugend Kärnten

  • Das International Committee der LJ Kärnten hatte das Ziel eine neue Veranstaltung in das Lj-Arbeitsjahr zu bringen, diese sollte Jugendliche aus der ganzen Welt zusammenbringen um dabei andere Kulturen, Einstellungen und Gewohnheiten kennenzulernen & zu verbinden. Bei der ersten Projektsitzung im Oktober 2014 wurde Musik & Kultur für das Wochenthema ausgewählt & „Sound of Europe – Connecting through Music“ als Titel festgelegt.
  • Das Ziel war es junge Musiker aus verschiedenen Nationen mit Lj-Mitgliedern zu vereinen & mit dieser Begegnung den Dialog zwischen den Kulturen zu fördern. Das Hauptziel war es europäische Bürgerschaft zu einem Gefühl zu machen.
  • Ines Wornig wurde als Projektleitern ausgewählt, da sie eine musikalische Ausbildung vor-weisen kann & durch ein Team von 3 weiteren IC-Mitgliedern unterstützt. Schon im Herbst 2014 wurden Fördermittel & Sponsoren lukriert, Partnerorganisationen gefunden & der Wochenplan entworfen. Eine Klausur mit den IC Mitgliedern & eine weitere im Rahmen des APVs (Advanced Planning Visit) mit den Gruppenleitern der Partnerländer fanden statt.
  • Während der Projektwoche war es ein tolles Erlebnis zu sehen wie Unterschiede & Konflikte mit Musik & Kultur aufgelöst wurden. Ein unerwartetes Ereignis war die zahlreiche Teilnahme von Lj-Mitgliedern, Politikern, Sponsoren & Anrainern an den interaktive Musik & Tanzworkshops, am Badetag, am Wandertag, beim Verkosten kulinarischer Spezialitäten & am öffentlichen Abschlussabend

Landjugend Ponfeld/Wölfnitz (KL)
Die Idee des Märchenpfades wurde von den Mitgliedern vorgeschlagen, ausgereift und auch umgesetzt. Der Pfad wurde speziell für die Kinder der Volksschule Ponfeld gebaut, da es uns sehr wichtig ist, dass junge Menschen gerne Zeit in der Natur verbringen. Der ausschlaggebende Punkt dieses Projekt zu realisieren, waren die Reaktionen der Bevölkerung, die Begeisterung war riesig. Ein weiterer wichtiger Grund war, Kinder und Erwachsene sind in der Natur und lernen in einer angenehmen ruhigen Atmosphäre Märchen kennen. Vom Einkauf bis zur Fertigstellung wurde alles selbst organisiert und realisiert. Das Besondere an unserem Tat.Ort Jugend Projekt ist das Ergebnis. Der Märchenpfad wird von allen Altersklassen gerne angenommen und jeder Einzelne ist sehr begeistert von der Idee und auch Umsetzung. Der gesamte Pfad wurde in einem Waldstück, zur Verfügung gestellt von einem ehemaligen Landjugendmitglied, aufgebaut. Er besteht aus sieben Märchen. Zu jedem Märchen gehört ein Ratespiel, in welchen Kinder mithilfe eines Holzstabes das richtige Märchen aussuchen müssen. Die Kurzgeschichten der Märchen sind ebenfalls aufgehängt. Für die Realisierung dieser Märchen wurde gezeichnet, geschnitten und auch bemalt. Jede einzelne Figur wurde von uns selbst skizziert, anschließend ausgeschnitten und in den richtigen Farben angestrichen. Unser Ansporn waren die leuchtenden Kinderaugen, als sie von der Idee hörten. Die Umsetzung hat uns großen Spaß gemacht und wir würden es gerne wieder machen.

Landjugend Bad St. Leonhard & Schiefling (WO)
Projekttitel: Kinderschrei ist Zukunftsmusik
„Der Beste Weg zur sozialen Entwicklung liegt unter freiem Himmel.
Ursprünglich entstand die Idee, beim „Tatort Jugend“ Projekt teilzunehmen, im Beisein der Ge-meinderäte von Bad St. Leonhard. Durch die Vorbereitung von Gemeinderat Gerhard Penz konnten wir ein sinnvolles und soziales „Tatort Jugend“ Projekt starten. Es stellte sich bei der Übergabe heraus, dass es unsere Herausforderung war das leerstehende Gemeindegrundstück in Wisperndorf mit einem Spielplatz auszustatten.
Ziel war es, den ortsansässigen Kindern eine Möglichkeit zum Spielen zu geben. Der Spielplatz sollte auch der soziale Mittelpunkt von der jüngeren Generation werden.
Die Errichtung der Spielgeräte war keine leichte Aufgabe und die Pläne waren komplex aufgebaut. Um dieses Projekt zu bewältigen wurde es von den zwei Ortsgruppen (OG Schiefling und OG Bad St. Leonhard) in der Gemeinde umgesetzt. Anhand der einzigartigen Zusammenarbeit von zwei Ortsgruppen hat die Motivation von den Mitgliedern zu einem erfolgreichen Projektabschluss ge-führt. Die rund 20 Helfer von beiden Ortsgruppen bewiesen ihr handwerkliches Talent und trugen maßgeblich dazu bei, einem fachgerechten Spielplatz zu bauen. Im Vordergrund des Projektes stand auch die Stärkung der sozialen Kompetenz, um den Grundsatz unserer beiden Ortsgruppen hervorzuheben:
Zusammenkunft ist ein Anfang, Zusammenhalt ist ein Fortschritt, und Zusammenarbeit ist der Erfolg!“

Foto: KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE