Zum Event- und Veranstaltungskalender

We love the 90s MOOSBURG

Kärntner Kinder und Jugendliche brauchen eine positivere Einstellung zu Trauer und Tod

Presseaussendung von: MOKI Kärnten

Beim 3. Palliativ- und Hospiztag für Kinder und Jugendliche in Klagenfurt präsentierte der Förderverein Kinderhospiz Sonnenmond unter der Schirmherrschaft von BKS Bank-Vorstand Herta Stockbauer das neue Projekt „Hospiz macht Schule“: Künftig sollen auch Kärntner Schüler einen offenen Umgang mit den Tabuthemen Sterben, Tod und Trauer erlernen können. Dieses Projekt ist eine wichtige Investition in die Zukunft der Kinder, darüber waren sich alle Teilnehmer einig – jetzt fehlt nur noch die entsprechende Finanzierung.

Beim 3. Palliativ- und Hospiztag für Kinder und Jugendliche in Klagenfurt stellte Sabine Grünberger vom Förderverein Sonnenmond (links am Bild) unter der Schirmherrschaft von BKS Bank Vorstandsdirektorin Dr. Herta Stockbauer (rechts am Bild) das neue Projekt „Hospiz macht Schule“ erstmals in Kärnten vor. Foto: Förderverein Sonnenmond

Klagenfurt, 18. Oktober 2013: „Kinder und Jugendliche werden häufiger mit Tod, Sterben und Trauer konfrontiert als uns Erwachsenen lieb ist“, weiß Sabine Grünberger vom Förderverein Sonnenmond. Seit Jahren setzt sie sich für den Bau eines Kinderhospizes in Kärnten ein und hilft Familien mit schwerkranken Kindern. „Eltern wollen ihre Kinder oft von Schmerz und Trauer so lange wie möglich fernhalten. Doch Schmerz und Trauer begegnen Kinder oft schon in frühen Jahren. Wenn ein Haustier verstirbt, oder aber das Lieblingskuscheltier geht verloren. Auch die Trennung oder Scheidung der Eltern bringt die kleine Welt eines Kindes ordentlich ins Wanken. Daraus resultierend ist es mir ein Anliegen, Kinder, seien es Kindergartenkinder oder Schulkinder mit den Themen Verlust und Trauer, jedoch besonders Jugendliche mit den Lebensthemen Sterben, Tod und Trauer zu sensibilisieren“, sagt Grünberger. Sie will das Bewusstsein der Jugendlichen dafür schärfen, ihnen Raum geben, sich damit auseinanderzusetzen und auch auszutauschen. „Jugendliche sind viel aufmerksamer für das Thema Hospiz und Palliativ und üben gleichzeitig einen respektvollen Umgang mit den Themen Leben, Sterben, Tod und Trauer“, sagt Grünberger. Deshalb organisierte der Förderverein Kinderhospiz Sonnenmond unter der Schirmherrschaft von BKS Bank-Vorstand Herta Stockbauer bereits zum dritten Mal den österreichweit einzigartigen Palliativ- und Hospiztag speziell für Kinder und Jugendliche. „Leben und Freude, Tod und Trauer liegen sehr nah beieinander. Jeden kann diese schmerzliche Erfahrung eines Tages treffen. Unsere Gesellschaft braucht nicht nur staatliche Institutionen, die Familien in solchen schwierigen Situationen unterstützen, sondern auch viele Bürgerinitiativen wie jene des Fördervereins Kinderhospiz Sonnenmond“, findet Schirmherrin BKS Bank-Vorstand Herta Stockbauer. Stockbauer kennt die Arbeit von Sabine Grünberger seit Jahren und zeigte sich von ihrem Engagement für das Thema Hospiz tief beeindruckt.

Projekt „Hospiz macht Schule“ erstmals in Kärnten präsentiert
Monika Benigni vom Hospizverein Steiermark hatte bereits vor zehn Jahren die Idee zum Projekt „Hospiz macht Schule“ und gab beim Palliativ- und Hospiztag einen Einblick in ihre Arbeit. „Ich wollte mit dem Tabuthema brechen und Jugendliche für Sterben, Tod und Trauer sensibilisieren“, sagt Benigni. Mit Erfolg. In der Steiermark wird das Projekt bereits an 45 Schulen umgesetzt und wurde mittlerweile sogar in den universitären Ausbildungsbereich integriert. Dieses erfolgreiche Konzept möchte Sabine Grünberger nun auch an Kärntner Schulen umsetzen – aber es fehlt noch die Finanzierung. „Für die Ausbildung von Hospizbegleiterinnen, die das Projekt ehrenamtlich in den Kärntner Schulen umsetzen, bräuchten wir 5000 Euro“, verrät Grünberger. Das Projekt ist ausgelegt auf innerschulische, im Rahmen von Religion und Ethik und auch außerschulische Angebote, sodass Anschaulichkeit, Lebensnähe und Individualität so nahe wie möglich miterlebt werden kann. „Dies ist im Austausch mit Pflegeheimen, Kinderheimen, Hospizstationen und Palliativstationen möglich“, erklärt Grünberger. Durch das Hospiz-Projekt sollen Schüler aller Altersgruppen lernen, den Tod als Teil des Lebens zu verstehen und anzunehmen. Sie bekommen eine angstfreiere, positivere Einstellung zum Tod. Außerdem lernen sie die Möglichkeit kennen, mit den auftretenden Problemen besser umzugehen. „Dadurch können sie eine wertschätzende Haltung dem eigenen Leben und dem Leben anderer gegenüber einnehmen – und das ist letztendlich eine Investition in die eigene Zukunft“, findet Grünberger. Monika Benigni ergänzt: „Wenn wir gelernt haben, mit alten, kranken, sterbenden und trauernden Menschen liebevoll, mit Respekt und deren Würde bewahrend umzugehen, werden wir diese Haltung, die uns auch persönlich bereichert, nicht nur an unsere Kinder und Kindeskinder weitergeben, sondern vielleicht auch notwendige Einstellungsänderungen in der Gesellschaft und bei politischen Verantwortungsträgern bewirken.“

Kinder und Jugendliche trauern anders
Ebenfalls als Referentin eingeladen war Psychotherapeutin Silvia Langthaler vom CS Hospiz Rennweg. Sie stellte ihr Projekt „Der rote Anker“ vor, bei dem sie zum einen Kinder und Jugendliche begleitet, die vom Tod naher Angehöriger betroffen sind, zum anderen setzt sie in Wien Schulprojekte rund um das Thema mit Schülern ab 5 Jahren um. „Kindertrauer ist anders. Kindern trauern punktuell und sollten nicht vom Tod abgeschirmt werden“, sagt Langthaler. Gerade für Kinder sei es wichtig, die Möglichkeit zu haben, Abschied zu nehmen und sie wollen wissen, was passiert, wenn jemand stirbt. „Wenn jemand stirbt, verwenden Sie keine Verschönerungen wie der Opa ist eingeschlafen bei Kindern. Sie verstehen den Begriff falsch und fürchten sich oft, wenn die Mami schlafen geht, dass sie auch stirbt“, weiß Langthaler. Spielerisch zum Beispiel mit einem Würfel der Gefühle oder eine Stoffraupe, die sich in einen Schmetterling verwandelt, kann Kindern der Tod erklärt werden. Das gemeinsame Gestalten von Sargschleifen oder das Bemalen von Grabkerzen mit geheimen Botschaften an den Verstorbenen kann Kindern im Trauerprozess helfen. Jugendliche hingegen trauen oft alleine und zeigen es nicht vor den Erwachsenen. Aber auch sie brauchen Unterstützung und haben ein großes Bedürfnis über das Leben, den Tod und die Trauer zu sprechen. Den 3. Palliativ- und Hospiztag moderierte Marion Hasse.

Kinderhospiz Sonnenmond
Bereits seit Jahren versucht Sabine Grünberger in Kärnten das Kinderhospiz Sonnenmond zu realisieren. „Wir arbeiten nach wie vor mit Hochdruck an der Finanzierung und sind auf der Suche nach Großsponsoren und Unterstützer jeglicher Art“, informiert Grünberger über den aktuellen Stand. Sämtliche Pläne sind bereits ausgearbeitet, sogar ein Grundstück würde schon bereits stehen. Eine genaue Übersicht über den Projektverlauf finden Interessierte auf der Webseite www.sonnenmond.at . Außerdem ist das Kindergeschichtenbuch

Foto: Förderverein Sonnenmond

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Tractor Pulling Weizelsdorf

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE