Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Kärnten setzt auf Früherkennung bei Lese- und Rechenschwäche

Kärnten setzt auf Früherkennung bei Lese- und Rechenschwäche. Foto: Büro LHStv. Scheuch

Presseaussendung von: LHStv. Scheuch

Bildungsreferent LHStv. Scheuch forciert Projekt EVEU als Kärntens Antwort auf die PISA-Probleme

Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Die letzten Ergebnisse der PISA-Studien haben eines gezeigt: Österreich hat Aufholbedarf im pädagogischen Bereich. Das Land Kärnten verstärkt daher mit dem Projekt EVEU ("Ein veränderter Elementarunterricht") Bemühungen zur Beseitigung von Lernschwächen und setzt noch stärker auf Früherkennung von Legasthenie und Dyskalkulie schon im Elementarunterricht der ersten zwei Volksschulklassen. "Durch vermehrte Aus- und Weiterbildung der Lehrer im Bereich der Lese- und Rechenschwächen, durch den Einsatz von geschulten Förderlehrern und durch die Behebung schon zum frühest möglichen Zeitpunkt in den ersten Schuljahren, kann man große Erfolge erzielen", stellte Bildungsreferent LHStv. Uwe Scheuch heute, Donnerstag, bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt fest.

Auch für Landeschulratspräsident Walter Ebner ist die Bekämpfung der angeführten Lernschwächen schon im Grundstufenbereich besonders wichtig. "Dieses Projekt wird durch laufende, eigenständige Fortbildung der Pädagogen und durch die direkte Umsetzung in der Praxis ständig weiterentwickelt. Damit haben wir ein geeignetes Instrument in Händen, um betroffenen Schülern schnell und praxisorientiert helfen zu können", so Ebner. Der derzeitige personelle Aufwand sei durch bereits bestehende Personalressourcen gedeckt. In den nächsten Jahren solle das Projekt etappenweise auf weitere Lehrkräfte kärntenweit ausgeweitet werden, erklärte Ebner die weitere Vorgehensweise.

Beginnend mit den Mobilen Diensten der Förderlehrer im Jahr 2006 habe EVEU immer mehr Lehrer animiert, sich selbst weiterzubilden. Die Kurse und Seminare seien übervoll, meinte die Initiatorin des Projekts, Angelika Kittner. "Die Intensivbegleitung durch Förderlehrer und die Qualitätszirkel, also der monatliche Erfahrungsaustausch der beteiligten Lehrer, erfreuen sich wegen des pädagogischen Erfolgs immer größerer Beliebtheit. Rechen-, Lese- und Rechtschreibstörungen sind genauso zu beheben wie eine Sehschwäche, die man mit der richtigen Brille beseitigt. EVEU ist darauf ausgelegt, von Anfang an schon Erfolge zu vermitteln und beim Lesen und Schreiben Fehler zu vermeiden, statt Fehler zu bestrafen und zu korrigieren. In der Mathematik bzw. der Dyskalkulie wird forschend und mit spielerischen Rechenübungen der Lerninhalt vermittelt", führte Kittner aus.

Für Scheuch besteht kein Zweifel, dass durch weitere Umstrukturierungen und Optimierungen beim Einsatz der Lehrer künftig die Ressourcen für solche individuellen Schulprojekte bereitgestellt werden müssen. "Es gibt so viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die nur darauf warten, im Unterricht umgesetzt zu werden. Allein schon anhand der Alterstruktur bei den Lehrern erkennt man den Fortbildungsbedarf. Schließlich sind zwei Drittel über 45 Jahre. Eine weitere Modernisierung der Unterrichtsmethodik, wie durch das Projekt EVEU, erscheint also mehr als sinnvoll. Daher werden wir EVEU auch schrittweise ausbauen und erhoffen uns, weitere Lehrer zur Teilnahme motivieren zu können", meinte Scheuch.

Foto: Büro LHStv. Scheuch

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

49

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE