Zum Event- und Veranstaltungskalender

All Inclusive Ticket 2019 - Schlosswiese Moosburg

Jarolim: SPÖ fordert Ablöse von Martinz als Aufsichtsratschef der Kärntner Landesholding

Jarolim: SPÖ fordert Ablöse von Martinz als Aufsichtsratschef der Kärntner Landesholding

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Im Rahmen einer Pressekonferenz zu den Verstrickungen von FPK und der Kärntner VP in die Millionenaffäre Birnbacher forderten SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, SPÖ-Landesparteivorsitzender Peter Kaiser und Landtagsabgeordneter Herwig Seiser eine lückenlose Aufklärung aller Vorwürfe.

Bookmark and Share

Einigkeit herrschte auch darüber, dass der Kärntner Landesparteivorsitzende Martinz als Aufsichtsratschef der Kärntner Landesholding sofort abgewählt werden muss und die Landesholding-Vorstände Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander abberufen werden müssen. "Im Sinne von Transparenz und Glaubwürdigkeit wäre auch eine Stellungnahme von ÖVP-Obmann Spindelegger zur politischen Verantwortung von Martinz sowie eine Stellungnahme von FPÖ-Obmann Strache zu den Verstrickungen von Scheuch mehr als angebracht", so SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim.

Das unabhängige Gutachten des Rechtsanwalts Frank Schäfer bestätigt, dass das Honorar Dietrich Birnbachers im Zusammenhang mit dem Hypo-Verkauf 30 Mal zu hoch angesetzt war - die ursprünglich vereinbarte Summe von 12 Millionen hätte ein übliches Beraterhonorar sogar um das 60fache überschritten. Besonders brisant: Laut dem BZÖ-Politiker Petzner hat sich die Kärntner ÖVP, genauer ÖVP-Obmann Martinz, vehement gegen die Reduktion des Birnbacher-Honorars von 12 auf sechs Millionen Euro ausgesprochen. Für SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, Kärntner SPÖ-Vorsitzenden Peter Kaiser und Kärntner Landtagsabgeordneten Herwig Seiser ein Umstand, der den Verdacht auf Parteienfinanzierung weiter erhärtet. Das betonten die drei SPÖ-Politiker heute, Montag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Titel "6 Millionen Euro Schaden für Kärnten - Verantwortung ist gefragt, Herr Martinz".

Aus dem von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen, unabhängigen Gutachten geht weiters hervor, dass es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass Birnbacher - der vorgeblich im Zusammenhang mit dem Hypo-Verkauf eine Art Investment-Banker-Funktion hatte - tatsächlich derartige Leistungen erbracht habe. Vielmehr sei der Berater-Auftrag an den Martinz-Freund Birnbacher von Haider und Martinz zu einem Zeitpunkt erfolgt, als der Hypo-Verkauf bereits abgeschlossen war. "Hier wurde auf wahrlich abenteuerliche Art und Weise Honorar verrechnet. Und wenn sich jemand dann auch noch vehement gegen eine Honorarreduktion ausspricht? Welcher Gedankenschluss bleibt dann übrig?", so Jarolim, für den die Umstände "nach Parteienfinanzierung riechen".

Der SPÖ-Justizsprecher führte weiter aus, dass sich aus dem Hypo-Desaster bereits jetzt ein effektiver Schaden von 4,5 Mrd. Euro ergebe und es sich dabei, nicht zuletzt aufgrund der Haftung des Bundes, schon lange nicht mehr um ein reines "Kärntner-Problem" handelt. Im Zusammenhang mit dem in Kärnten herrschenden System würden "schon längst alle Alarmglocken läuten" und ÖVP-Obmann Spindelegger müsse hier in die Verantwortung genommen werden und zur Aufklärung der Vorwürfe beitragen. "Die Vorgänge in Kärnten erinnern an die Zeit von Schwarz-Blau. FPK und die Kärntner ÖVP verhalten sich, als wäre das Land Parteieigentum", so Jarolim, der den Umstand, dass der, wenn auch noch nicht rechtskräftig, zu 18 Monaten verurteilte FPK-Scheuch noch immer FPK-Obmann und Landeshauptmannstellvertreter ist und die Kärntner ÖVP die Koalition beibehält, aufs Schärfste kritisierte. Außerdem sei in diesem Zusammenhang eine Stellungnahme von FPÖ-Chef Strache überfällig, der es bisher nicht für nötig befunden habe, sich zu der Causa-Scheuch und "der kriminellen Energie in seinem Umfeld" zu äußern.

Peter Kaiser, Vorsitzender der SPÖ Kärnten betonte, dass sich FPK und ÖVP benehmen würden, als "würde das Land Kärnten ihnen gehören." Kaiser erinnerte daran, dass die SPÖ Kärnten bereits im März 2008 das horrende Gehalt, dass Birnbacher von Haider und Martinz in einem mündlichen Vertrag zugesichert wurde, kritisiert habe. "Die Causa Birnbacher/Martinz/Scheuch/Dobernig ist nichts anderes als eine Verhöhnung aller Kärntnerinnen und Kärntner", so Kaiser, der weiter kritisierte, dass der von der SPÖ eingebrachte Misstrauensantrag abgelehnt und Martinz erneut das Vertrauen ausgesprochen wurde.

Für den Aufdecker und SPÖ-Landtagsabgeordneten Herwig Seiser handelt es sich bei der Causa Birnbacher um "ein klassisches Beispiel für Parteienfinanzierung". Dass die Kärntner Landesholding nun ein neues Gutachten auf Kosten der Steuerzahler einholen will, sei nichts anderes, als eine Verzögerungstaktik, denn "das einzige Gutachten, das für die Staatsanwaltschaft Relevanz hat, ist das Schäfer-Gutachten". Den Umstand, dass sich Martinz als Privatbeteiligter seinem eigenen Strafverfahren anschließt, bezeichnete Seiser als "höchst skurrile Situation".

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

Initiative „Kärnten am Rad“ - Kärnten wird zum Vorzeige-Radland

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE