Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

FrauenreferentInnen der Bundesländer tagten in Kärnten

LR Peter Kaiser mit BM Gabriele Heinisch-Hosek, der Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger und Frauenbeauftragter Helga Grafschafter. Foto: Johannes Puch

Presseaussendung von: Büro LR Kaiser

LR Peter Kaiser und BM Gabriele Heinisch-Hosek: „Es gibt noch viel zu tun!“ Maßnahmen für mehr Chancengleichheit und Gleichberechtigung beschlossen. Einigkeit über Ziele aber unterschiedliche Auffassungen über Zielerreichung.

Ganz im Zeichen der Gleichberechtigung stand Kärnten dieser Tage. Grund: Kärnten durfte als Gastgeber für die diesjährige Landes-FrauenreferentInnen-Konferenz fungieren. LR Peter Kaiser, Kärntens Referent für Frauen und Gleichbehandlungsangelegenheiten, konnte am 15. und 16. Oktober neben den FrauenreferentInnen und Frauenbeauftragten der Bundesländer auch Frauenministerin Gabriele Hainisch-Hosek im Schloss Maria Loretto begrüßen. Eine Reihe von Anträgen zu mehr Chancengleichheit und Gleichberechtigung wurde beschlossen, der Großteil einstimmig. Unterschiedliche Auffassungen nur bei den Themen Lohntransparenz und verpflichtende Frauenquoten in Aufsichtsräten. Bundesweite Schutzzonen vor Abtreibungskliniken wurden einstimmig beschlossen.

„Chancengleichheit und Gleichberechtigung müssen mehr sein als nur Phrasen und Schlagworte. Die Politik ist gefordert, nachhaltige Maßnahmen zu setzen, um den Frauen auch tatsächlich eine starke Stimme zu geben, ihnen zu ihrem wohlverdienten Recht zu verhelfen und zu einer entsprechenden und notwendigen Bewusstseinsbildung bei Frauen und Männern gleichermaßen beizutragen“, stellte Kaiser im Rahmen der Pressekonferenz, an der auch BM Heinisch-Hosek und die Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger teilnahmen, klar.

Kaiser freute sich über die großteils einstimmig beschlossenen Anträge, verwies aber gleichzeitig auch darauf, dass es deutliche Auffassungsunterschiede zwischen SPÖ und ÖVP bei den zwei wichtigen Bereichen Lohntransparenz und Frauenquote gäbe.

Diese unterschiedlichen politischen Positionen betonte auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. „Gesetzlich verpflichtende Lohntransparenz und Frauenquoten sind wichtig, um Frauen zu ihrem Recht auf Gleichberechtigung zu verhelfen“, machte Heinschisch-Hosek klar. Wie positiv sich eine Quotenregelung für Frauen in Führungspositionen auch auf die Wirtschaft auswirken würde, machte die Frauenministerin am Beispiel einer gerade veröffentlichten Studie aus Schweden deutlich: Demnach könne die Beseitigung der geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Beschäftigung zu einer BIP-Steigerung von bis zu 45 Prozent in den EU-Mitgliedstaaten führen! „Geht’s den Frauen in der Gesellschaft gut, geht’s auch der Wirtschaft gut!“, folgert Heinisch-Hosek.

Wie Kaiser verwies auch Heinisch-Hosek auf das erfreuliche, einstimmig Konferenz-Ergebnis im Bereich von Schwangerschaftsabbrüchen. „Die Einrichtung von bundesweiten Schutzzonen ist ein nehme ich gerne als Auftrag mit und werde mit der zuständigen Justizministerin schnellstens über die Umsetzung reden!“

Die Frauenministerin bedankte sich auch für die Ausrichtung der Konferenz bei Frauenreferent LR Peter Kaiser: „Es ist schön zu sehen, dass Gleichstellungspolitik auch Männersache ist!“

Kaiser forderte für Kärnten unter anderem die Implementierung von Gender Mainstreaming in das Bundes Gleichbehandlungsgesetz. „Da es bis jetzt keinerlei Sanktionsmechanismen gibt, wenn Behörden die Strategie Gender Mainstreaming nicht anwenden, soll das durch eine  Gesetzesänderung ermöglicht werden“, erklärt Kaiser. Konkret bedeutet Gender Mainstreaming, dass bei allen Entscheidungen, Projekten und Vorhaben der Politik und Verwaltung die unterschiedliche Lebensrealität von Frauen und Männern im Vorhinein zu berücksichtigen ist.

Weitere Anträge neben der Forderung nach einer paritätischen Besetzung durch Frauen und Männer in den Aufsichtsräten, der Forderung nach gesetzlich verankerter Lohntransparenz in Unternehmen ab einer bestimmten Größe und der Einrichtung von Schutzzonen vor Kliniken die Schwangerschaftsabbrüche bezogen sich auf Maßnahmen zur Verringerung der Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern in Österreich, die Überprüfung der Auswirkungen eines verpflichtenden Pensionsplittings auf Frauen, die Vorbereitung einer gesetzlichen Regelung, um Unterhalt für LebensgefährtInnen bei familiären Betreuungspflichten nach Beendigung der Lebensgemeinschaft zu sichern sowie Maßnahmen die Chancen für Frauen in entscheidungsrelevanten Führungspositionen unterstützen. Beispielsweise durch die Verankerung geschlechtersensibler Berufsorientierung und Pädagogik.

„Es ist wichtig, dass es bei Frauenanliegen und Frauenförderungen nicht nur bei bloßen Lippenbekenntnissen bleibt, sondern dass konkrete Handlungsanweisungen zeigen, wie frauenfördernde Maßnahmen schnell umgesetzt werden können. Deshalb sind Anträge wie eine Quote für Aufsichträte oder Gender Mainstreaming in das Bundesgesetz zu übertragen für mich von besonderes hoher Bedeutung“, so LR Peter Kaiser.

Die LandesfrauenreferentInnenkonferenz tagt ein Mal pro Jahr und setzt sich aus den politischen FrauenreferentInnen der Bundesländer zusammen. Vergleichbar ist die FrauenreferentInnen-Konferenz mit der Landeshauptleute- oder SozialreferentInnen-Konferenz. Die dort gefassten Beschlüsse werden über Bundesländer- und Parteigrenzen hinweg beschlossen und an die Bundesregierung weitergegeben.

Foto: Johannes Puch

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE