Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Masterplan ist Antwort auf Maastricht-Herausforderungen

Presseaussendung von: Bürgermeister Christian Scheider

Schaunig und Vouk müssen SPÖ-Parteifreunde in Klagenfurt zur Zustimmung bewegen - Nicht die Landeshauptstadt belastet strukturschwachen Gemeinden, sondern Klagenfurt zahlt allein über die Landesumlage zehn Millionen Euro an diese Gemeinden!


Klagenfurt - In Bezug auf die heutigen Äußerungen von Gemeindebundchef Ferdinand Vouk stellt Bürgermeister Christian Scheider fest: „Der von Wirtschaftsexperten erarbeitete Masterplan, der am 16. Dezember dem Stadtsenat vorgelegt wird, enthält einen Maßnahmenkatalog, der ein ausgeglichenes Budget ermöglicht und Klagenfurt die Maastrichtskriterien erfüllen lässt. Zusätzlich wird Spielraum für infrastrukturell notwendige Investitionen geschaffen.“

Bürgermeister Scheider, der seit drei Wochen auch Finanzreferent ist, hat sich der Herausforderungen in diesem Bereich sofort angenommen und einen ambitionierten Expertenplan zur Budgetsanierung erarbeiten lassen. Um diesen auch umsetzen zu können, braucht es eine Mehrheit im Stadtsenat.

Die Klagenfurter SPÖ, wie auch ÖVP und Grüne, haben bereits, ohne den Masterplan zu kennen, reflexartig reagiert und sofort ihre Ablehnung kundgetan. „Von einzelnen Landespolitikern wurde mir bereits Zustimmung zum Masterplan gezeigt. Der Ball liegt jetzt also bei Kaiser, Schaunig, Benger und Frey, ihre Parteifreunde in Klagenfurt zu überzeugen, dem ambitionierten Masterplan der renommierten Wirtschaftsexperten Neuner und Groier im nächsten Stadtsenat mitzubeschließen. Immer nur dagegen zu sein ist kein Konzept!“, so Scheider. Der Klagenfurter Bürgermeister erinnert zum wiederholten Male, dass die Landeshauptstadt Leistungsträger Nr. 1 aller Kärntner Gemeinden ist. „In Wahrheit werden Klagenfurt und andere Städte von Bund und Land seit Jahren ausgeblutet. Nicht die Landeshauptstadt belastet die strukturschwachen Gemeinden, sondern Klagenfurt zahlt allein über die Landesumlage zehn Millionen Euro an diese Gemeinden. In anderen Bundesländern wie zum Beispiel Niederösterreich wurde die Landesumlage schon längst abgeschafft“, ortet Bürgermeister Scheider dringenden Handlungsbedarf bei Finanzreferentin Schaunig.

Auch für das Stadttheater, das allen Kärntnerinnen und Kärntner zu Gute kommt, muss die Stadt 6,6 Millionen Euro abliefern, die Transferzahlungen für die Mindestsicherung haben sich in fünf Jahren um 6 Millionen erhöht und betragen jetzt über 24 Millionen Euro, die Zahlungen für die KABEG erhöhten sich auf über 16 Millionen. Scheider: „Auf all diese Summen hat die Stadt aber keinen Einfluss, sie werden vom Land diktiert und müssen abgeliefert werden. Diese Auflistung zeigt deutlich, wie Klagenfurt von Bund und Land massiv benachteiligt und unser Budget belastet wird.“ In der Zwischenzeit weisen die Zahlungsströme zwischen Stadt und Land einen Saldo zum Nachteil der Stadt von nicht weniger als 58 Millionen Euro auf.

Bürgermeister Scheider verweist abschließend auf die Berechnung des KDZ (Zentrum für Verwaltungsforschung) wonach Klagenfurt pro Bürger 640 Euro für zentralörtliche Aufgaben ausgibt. Das sind Aufgaben, die dem gesamten Kärntner Raum zu Gute kommen, wie Verkehrsinfrastruktur, Flughafen, Bildungseinrichtungen wie Fachhochschule, Universität, Tierschutzkompetenzzentrum, Erweiterung Lakesidepark, Leichathletikanlage etc. Außerdem spare sich das Land eine Bezirkshauptmannschaft für Klagenfurt, diese Aufgaben erledigt die Stadt mit und sieht dafür keinen Cent, so Scheider.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

27

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE