Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Die Deponie Brückl wird geräumt

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler 

LH Dörfler, LR Martinz und LR Prettner bei Spatenstich für großes, mehrjähriges Umweltprojek

Die Deponie Brückl wird geräumt. Foto: LPD/Bodner
Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Die Deponie Brückl, die sogenannte Altlast K20, wird nunmehr nach sechs Jahren sorgfältiger Planungsarbeit geräumt. Heute, Dienstag, erfolgte bei der Donau Chemie der Spatenstich für dieses große Umweltprojekt, das über einen Zeitraum von sieben Jahren laufen wird. Die 20.000 Quadratmeter große Deponie ist mehr als 60 Jahre alt und das einzige Überbleibsel der früheren Chlorfabrik. Zahlreiche Probebohrungen haben ergeben, dass rund 360.000 Tonnen des damals abgelagerten Materials Kalk sind. Der in der Zementindustrie begehrte Rohstoff kann der Wiederverwertung zugeführt werden. An Kosten für die Räumung wurden über 40 Mio. Euro angegeben. Davon trägt die Donau Chemie mehr als ein Drittel, der Rest kommt aus dem Altlastensanierungsfonds.

Für Landeshauptmann Gerhard Dörfler ist diese Zukunftsinvestition ein klares Standortbekenntnis. Die Beseitigung der Altlasten stehe für hohe Qualität und sei eine Visitenkarte für den Standort. Die Altlasten verglich er mit dem Nebel der Vergangenheit, die jetzt mit der Räumung Lichtstrahlen der Zukunft treffen würden. Dörfler dankte allen Beteiligten und strich besonders Alain de Krassny hervor, der seine Eigentümerverantwortung mit Eleganz und Klasse lebe.

Wirtschaftslandesrat Josef Martinz sagte ebenfalls, dass Donau Chemie hier hohe Verantwortung zeige und selbst eine riesige Summe in die Hand nehme.

Umweltlandesrätin Beate Prettner dankte ihrem Vorgänger Reinhart Rohr für seinen Einsatz bei den Altlastenkommissionssitzungen in Wien. Derzeit seien in Kärnten zwei Projekte in Umsetzung, neben dem in Brückl noch eines in Feistritz im Rosental. Prettner verwies zudem auf eine Machbarkeitsstudie, die gezeigt habe, dass die nun gestartete Sanierungsform der Brückler Altlast die beste Lösung für einen nachhaltigen Schutz der Umwelt bedeute: "In Kärnten zeigen wir vor, wie zeitgemäßer und effektiver Umweltschutz funktioniert."

Eigentümer Alain de Krassny erklärte, dass er die Deponie Brückl mit der Donau Chemie mit übernommen habe: "Ich wollte die Deponie schon immer weg haben. Der heutige Tag ist die Krönung für mich." De Krassny hat übrigens im Sommer 1962 im Brückler Labor als Ferialpraktikant Wasserproben der Gurk genommen, wie er erzählte. Sicherheit, Umwelt und Qualität seien die ständigen Grundwerte des Unternehmens.

Donau Chemie-Vorstandsvorsitzender Franz Geiger hob ebenfalls hervor, dass Verantwortung für Menschen und Umwelt das Motto des Unternehmens sei. Vorstand James Schober sprach mit den Partnern Peter Leutmezer von Porr, Heinrich Riegler von der Strabag und Peter Diexer von Wietersdorfer über das Projekt.

Christian Holzer vom Umweltministerium sprach in Vertretung von Umweltminister Nikolaus Berlakovich. Er sagte, dass es über den Altlastensanierungsfonds bisher 77 Mio. Euro für 24 Projekte in Kärnten gegeben habe.

Auf der Deponie Brückl wird seit Ende der 1980er nichts mehr deponiert und bereits seit dem Jahr 2000 wird die Deponie - in Absprache mit den Behörden - laufend mittels einer Bodenluft-Absaugung gesichert. Ihre nunmehrige Räumung über sieben Jahre ermöglicht ein extrem sorgfältiges Arbeiten in kleinen Schritten. Den Zuschlag für die Verwertung hat nach öffentlicher Ausschreibung die Wietersdorfer Gruppe erhalten, für die Entsorgung sowie die Bauleistungen zeichnet die Bietergemeinschaft Porr-Strabag verantwortlich.

Die Donau Chemie Brückl besteht seit mehr als 100 Jahren. Heute präsentiert sich das Werk als hochspezialisiertes, umweltfreundliches Chemieunternehmen. Ausgehend vom Rohstoff Salz werden in Brückl hochwertige, quecksilberfreie Elektrolyseprodukte, Chlorgas und Natronlauge hergestellt. Mit der Eisenchloriderzeugung erweiterte das Unternehmen seine Produktpalette für Anwendungen im Bereich der Kanal- und Kläranlagen. Seit 2004 ist die österreichweit erste Produktionsanlage für Polyaluminiumchlorid (PAC) erfolgreich in Betrieb und sichert dem Unternehmen in Zentraleuropa eine wichtige Rolle in der Abwassertechnik und beim Trinkwasser. Polyaluminiumchloride werden auch in der modernen Papiertechnik verwendet - ein weiterer Bereich, in den zurzeit viel Forschungsaufwand fließt.

Die Donau Chemie Gruppe besteht aus den vier Geschäftsbereichen Donau Chemie, Donau Carbon, Donauchem und Donau Kanol. Das Unternehmen mit der Zentrale in Wien beschäftigt über 900 Mitarbeiter in zehn Ländern. In Brückl sind rund 100 Menschen beschäftigt.

Bei der Spatenstichfeier waren auch Bezirkshauptfrau Claudia Egger und Brückls Bürgermeister Wolfgang Schaller anwesend. Für die musikalische Umrahmung sorgte eine Abordnung der Werkskapelle der Donau Chemie.

Infos unter www.donau-chemie.com

Foto: LPD/Bodner

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

46

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE