Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

SPÖ Kärnten sagt klar „Nein“ zu einer Schlechterstellung Kärntens Familien durch die Änderung der Kärntner Mindestsicherung

SPÖ Kärnten sagt klar „Nein“ zu einer Schlechterstellung Kärntens Familien durch die Änderung der Kärntner Mindestsicherung. Foto: SPÖ Kärnten

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

BZÖ und ÖVP wollen sozialpolitischen Kahlschlag durch den Landtag peitschen

Den von BZÖ und ÖVP geplanten sozialpolitischen Kahlschlag durch die Änderung des Kärntner Mindestsicherungsgesetztes und des Kärntner Chancengleichheitsgesetzes nahm die SPÖ Kärnten heute, Donnerstag, zum Anlass für eine Pressekonferenz. Neben dem Landesparteivorsitzenden, LHStv. Reinhart Rohr, SPÖ Sozialsprecherin LAbg. Ines Obex-Mischitz, SPÖ Gesundheitssprecherin LAbg. Beate Prettner und SPÖ Frauenvorsitzender BR Ana Blatnik gab es massive Rückendeckung von Prof. Dr. Gerald Knapp in seiner Funktion als Obmann des Kärntner Netzwerkes gegen Armut und soziale Ausgrenzung.

Bereits seit einer Woche stünde dieses wichtige Sozialthema im Windschatten der Hypo Diskussion und in der heutigen Landtagssitzung werde von BZÖ und ÖVP der Versuch gestartet, schwerwiegende Gesetzesänderungen in einer Husch-Pfusch Aktion durch den Landtag zu peitschen, macht der Vorsitzende der SPÖ Kärnten, LHStv. Reinhart Rohr aufmerksam. „Dass diese Änderungen ein Anschlag gegen rund 6.000 Kärntner Familien sind, die sich auf ihre rechtlich gesicherten finanziellen Ansprüche verlassen, scheint Orange und Schwarz gleichgültig zu sein neben deren Wunsch ihr konfuses Budget zu sanieren“, prangert Rohr die finanziellen Einschnitte bei MindestsicherungsbezieherInnen massiv an. Sämtliche vorgesehenen Änderungen würden eine Schlechterstellung für die Kärntnerinnen und Kärntner bedeuten, so Rohr, der anhand eines Beispiels von vielen erklärt: „Ein Ehepaar mit zwei bereits schulpflichtigen Kindern von neun und elf Jahren bekommt nach der derzeitigen Gesetzeslage 1.501,13 Euro mit Sonderzahlungen, während dies nach der neuen Rechtslage nur noch 1.176, 45 Euro ohne Sonderzahlungen (die komplett gestrichen werden sollen) wären. Das ist eine Differenz von sage und schreibe 3.896,16 Euro jährlich“, kündigt Rohr massiven Protest gegen diese sozialen Einschnitte an.

Rückendeckung für die Gegenwehr der SPÖ gegen diesen orange-schwarzen sozialpolitischen Kahlschlag gebe es bereits von zahlreichen Partnern, Organisationen und auch aus der Öffentlichkeit, wie anhand scharfer Leserbriefe in diversen Kärntner Tageszeitungen zu sehen sei. Prof. Dr. Gerald Knapp nutzte in seiner Funktion als Obmann des Kärntner Netzwerkes gegen Armut und soziale Ausgrenzung die Chance auf brisante Details und vor allem fatale mittel- und längerfristige Auswirkungen der neuen Gesetzeslage aufmerksam zu machen. „Chancengleichheit für Teilnahme am tagtäglichen Leben braucht entsprechende Rahmenbedingungen. Finanzielle Einschnitte bei jenen, die ohnehin schon wenig haben bedeutet, dass in weiterer Folge besonders die Kinder und Jugendlichen unter den Folgewirkungen zu leiden haben werden“, macht Knapp darauf aufmerksam, dass durch erschwerten bzw. nicht mehr möglichen Zugang zu höherer Bildung oder eine Schlechterstellung im Gesundheitssystem, beispielsweise bei Frühbehandlungen von beeinträchtigten Kindern, eine Vorbereitung der Ausgrenzung jener Menschen stattfände, die die Mindestsicherung in Anspruch nehmen. Aus Knapps Sicht verschärfe die geplante Änderung der Mindestsicherung das Konfliktpotential in den unterschiedlichsten Lebenslagen und besonders innerhalb der Familien, was sich auch in Gewalt gegenüber Frauen und Kindern oder beispielsweise steigendem Alkoholkonsum äußern könne.

Auch SPÖ Sozialsprecherin LAbg. Ines Obex-Mischitz, SPÖ Gesundheitssprecherin LAbg. Beate Prettner und SPÖ Landesfrauenvorsitzende BR Ana Blatnik kündigten flächendeckende Protestaktionen gegen die orange Sozialpolitik an, die zunehmend zu einer Ausgrenzungspolitik werde. „Das Argument, nur Menschen mit Migrationshintergrund würden die Mindestsicherung in Kärnten in Anspruch nehmen führt sich selbst ad absurdum, wenn man sich die Zahlen ansieht. Rund 6.000 Kärntner Familien nehmen diese gesetzliche Regelung in Anspruch“, macht Obex-Mischitz aufmerksam. Ragger habe noch gemeinsam mit Schaunig tatkräftig an der jetzigen Regelung der Mindestsicherung mitgearbeitet und nun orte er unverständlicherweise Verbesserungsbedarf. „Mit seinen Änderungen werden aus Rechtsansprüchen jedoch Kann-Bestimmungen und die Kärntnerinnen und Kärntner zu Bittstellern“, so Obex-Mischitz.

LAbg. Beate Prettner ortet in dieser Causa den größten sozialpolitischen Sündenfall möglicherweise sogar seit des zweiten Weltkrieges. „Das ursprüngliche Ziel war, Kärnten armutsfest zu machen, doch das Gegenteil ist mit der neuen Regelung der Fall“, so Prettner. Sie spricht damit Kärntens traurigen ersten Platz im Bundesländerranking an, was die Armutsquote betrifft.

SPÖ Frauenvorsitzende BR Ana Blatnik sprach von einem Gewaltakt an Kärntens Familien und Alleinerziehenden und meinte: „Wir pfeifen auf solche Gewalt und werden jetzt in der stillen Adventzeit besonders laut mit unserem Widerstand gegen die Maßnahmen des Unsoziallandesrates Ragger sein“

Foto: SPÖ Kärnten

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE