Zum Event- und Veranstaltungskalender

We love the 90s MOOSBURG

Pfau ist Brennerei des Jahres 2009

LH Gerhard Dörfler gratuliert der Brennerei Pfau. Foto: Büro LH Dörfler/Bodner

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler

LH Dörfler gratulierte Genussbotschafter Valentin Latschen - Sieben Brände in den Top-Punkterängen - Drei Diamanten in A la Carte - Demnächst Buchpräsentation

Klagenfurt (LPD). Kärntens bekannteste Edelbrandfirma, das Unternehmen "Pfau" in Klagenfurt, ist zur "Brennerei des Jahres 2009" gekürt worden. Sieben Brände landeten in den Top-Rängen von 19 bis 20 Punkten, weitere sieben in der Kategorie "Hervorragend" zwischen 18 und 18,9 Punkten.

Zusätzlich wurden drei Pfau-Erzeugnisse im Gourmet-Führer "A la Carte" mit der höchsten Auszeichnung, den Diamanten, bedacht. Auch ein neues Produkt wurde auf den Markt gebracht: Der Schnaps im Zerstäuber.Landeshauptmann Gerhard Dörfler gratulierte heute, Mittwoch, dem Edelbrenner und Genussbotschafter Valentin Latschen, der an Dörflers ehemaliger Wirkungsstätte, der Schleppe Brauerei, seit zehn Jahren überaus erfolgreich tätig ist. "Das ist eine außergewöhnliche Meisterleistung, vor allem angesichts des starken Qualitätswettbewerbes in diesem Bereich", betonte der Landeshauptmann.

Er merkte auch an, dass sich um die edlen Pfaubrände viele legendäre Geschichten ranken würden. Dörfler gratulierte Latschen und seiner Frau Anita aber auch zum familiären Glück, die beiden wurden vor kurzem Eltern des kleinen Konstantin.Latschen sieht in den erhaltenen Auszeichnungen eine Bestätigung der langjährigen Arbeit. Ihm gehe es darum, dass Qualitätsprodukte aus den Regionen zu Hochkultur geführt werden. Daher appelliere er auch an die regionalen Veredeler aus allen Bereichen, noch mehr zu kooperieren."Was Valentin Latschen mit seinem ,Pfau' bei uns eingereicht hat, ist an Qualität derzeit wohl kaum zu überbieten", erklärte Vene Maier, Schnapsexperte und Partner von Hermann Botolen, Spitzensommelier und Restaurantleiter von "Meinl am Graben" in Wien.

Die Spitzendestillate von Valentin Latschen werden von einem Brand angeführt, der als einer von nur drei Schnäpsen die Maximalanzahl von 20 Punkten erreicht hatte: Der Zwetschkenschnaps des Jahrgangs 2005. Die Zwetschke ist auch jene Frucht, der Latschen schon immer besonders zugetan war und sie - trotz des lädierten Images als Allerwelts- und Billig-Schnaps - in seinen Vorträgen propagiert. Mit dem 2005er-Jahrgang demonstriert Latschen, dass die Zwetschke eine der in unseren Breitengraden am besten geeigneten Früchte für ein Edeldestillat ist.

Ein weiteres Ergebnis freut den Schnapsproduzenten persönlich fast noch mehr: Die Top-Bewertung für "seine" Kärntner Mostbirne. Mit dem Jahrgang 2007 liegt ein rundum perfekter, gereifter und schön gewachsener Schnaps aus alten Sorten von Mostbirnen vor. Weitere Spitzenplätze mit fünf Sternen vergaben die Juroren an den Weichselbrand 2005, die Himbeere 2008, die Vogelbeere 2007 und an die fassgelagerten Brände vom Apfel (Jahrgang 2008) und der Zwetschke aus dem Brennjahr 2003.Die Firma Pfau wurde 2009 aber nicht nur zur "Brennerei des Jahres" erkoren, Valentin Latschen wird im Gourmet-Führer "A la Carte" zu den "Zwölf besten Brennern Österreichs" gezählt.

Er befindet sich damit im "Olymp der Schnapsproduzenten". "A la Carte" vergab darüber hinaus 2009 an Latschen drei Mal die höchste Auszeichnung: Seine Zwetschke vom Fass, sein Roggenbierbrand und sein Bramburus (Erdäpfelschnaps) wurden jeweils mit dem Diamanten geehrt. Weitere Bierbrände, eine ganz besondere Spezialität des Hauses Pfau, landeten im Spitzenfeld.Dass Latschen ständig auf der Suche nach Neuheiten ist, beweist eine Idee, die er gemeinsam mit Peter Bachmann (Gailtaler Biolachs) entwickelt hat - Erdapfelschnaps - "Bramburus" zum Biolachs. Der Schnaps im Zerstäuber, genannt "Pfau Royal".Latschen wurde 2009 im Rahmen des Tourismus Award Kärnten als "Genussbotschafter des Jahres" geehrt. Die Würdigung erfolgte vor dem Hintergrund, dass die Pfau-Schnäpse sowohl in internationalen Fachkreisen als auch beim Konsumenten zu einem Begriff geworden sind.

Welchen Stellenwert Schnäpse mittlerweile haben, wird im Buch "Quinta Essentia - Das Buch vom Edelbrand" dokumentiert, das am 26. November in Wien (17.00 Uhr, Cserni Bar, Schottenring 14) präsentiert wird.Pfau-Schnäpse werden auf traditionelle Art in Rauh- und Feinbrandverfahren in Kupferkesseln doppelt gebrannt. Sie sind mittlerweile in vielen Ländern der Erde zu kaufen und werden in Top-Hotels angeboten. Es gibt inzwischen mehr als 20 Sorten.Bei der Präsentation der Auszeichnungen waren auch der frühere Brauereichef Johann Stockbauer, Braumeister Friedl Koren, Kooperationspartner Günther Jordan von der "Vinothek im G'wölb" und "Kuchlmasta" Peter Lexe anwesend.

Foto: Büro LH Dörfler/Bodner

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Initiative „Kärnten am Rad“ - Kärnten wird zum Vorzeige-Radland

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE