Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Budget: Sicherung der Gesundheitsversorgung und Stärkung des Wirtschaftsstandortes Kärnten im Mittelpunkt

Budget: Sicherung der Gesundheitsversorgung und Stärkung des Wirtschaftsstandortes Kärnten im Mittelpunkt. Foto:Büro LR Dobernig

Presseaussendung von:  Büro LR Dobernig

Klagenfurt (LPD). In seiner zweiten Budgetrede vor dem Kärntner Landtag präsentierte heute, Donnerstag, Finanzlandesrat Harald Dobernig die Eckdaten des Landesvoranschlages 2010. Einnahmen in Höhe von 1,873 Mrd. Euro stehen Ausgaben in Höhe von 2,121 Mrd. Euro gegenüber. Daraus ergibt sich für 2010 eine Nettoneuverschuldung von 246 Millionen Euro.

"Aufgrund von Einnahmenausfällen in Höhe von 200 Millionen Euro haben wir in der Koalition die notwendigen Sparmaßnahmen ergriffen", so Dobernig. Besonders die Steuerreform und der Entfall von Ertragsanteilen wirke sich auf die Einnahmen dramatisch aus, auch bei der KÖSt werde ein Minus von 40 Prozent erwartet. Habe es 2008 noch 2,27 Mrd. Euro an Einnahmen gegeben, sind es im kommenden Jahr nur mehr 1,87 Mrd. Euro.

Der Finanzreferent betonte, dass Kärnten nicht so schlecht dastehe, wie immer behauptet wird. So musste die Steiermark 1,2 Mrd. Euro an Anleihen aufnehmen, um heuer und im kommenden Jahr die Krankenanstalten finanzieren zu können. Dennoch fehlen heuer 400 Millionen Euro, 2011 werde sogar ein Nettodefizit in Höhe von 950 Millionen Euro erwartet. Auch bei den "Vorzugsschülern" Tirol, Salzburg und Oberösterreich schaue es nicht mehr rosig aus. Tirol habe 2010 budgetär und außerbudgetär eine Neuverschuldung in Höhe von 328 Millionen Euro, besonders dramatisch schaue es in Oberösterreich aus. Wien habe für 2010 ein Defizit in Höhe von 800 Millionen Euro präsentiert. "Im Gegensatz zu anderen Ländern haben wir in Kärnten nie etwas versteckt, etwa in den Gemeinden", so Dobernig.

Sein Dank gelte jenen Referenten, die mit Einsparungen in Höhe von acht bis zwölf Prozent dazu beigetragen haben, dass er angesichts der Einnahmenausfälle ein akzeptables Budget erstellen konnte. Lediglich bei der Gesundheit gibt es ein Plus von 30 Millionen Euro, im Sozialbereich wurden 11 Millionen Euro zusätzlich budgetiert. Insgesamt gibt es für den Bereich Soziales, Familie, Jugend und Senioren 389 Mio. Euro. Es werden keine familienpolitischen Leistungen, die unter dem verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider eingeführt wurden, gestrichen, bekräftigte Dobernig. Im Bereich der außerbudgetären Schulden komme es zu einem Abflachen der Verschuldenskurve, so wie er es versprochen habe. Ab 2012 werde es keine Steigerung mehr geben, 2014 sei erstmals ein Schuldenabbau um 12 Millionen Euro möglich.

Neben kurzfristig wirksamen Sparmaßnahmen bei den Ermessensausgaben habe man mit der Umsetzung der Pensionsreform und der Verwaltungsreform auch nachhaltige und langfristig wirksame Einsparungen auf Schiene gebracht. Durch den selektiven Einstellungsstopp können 2010 und 2011 insgesamt 145 Planstellen eingespart werden. Bei den Personalkosten gebe es 2010 nur eine minimale Steigerung von 1,042 auf 1,046 Mrd. Euro. In den Vorjahren habe es hier immer jährliche Kostensteigerungen von vier bis fünf Prozent gegeben. Im Budget 2010 wurde laut Dobernig für die Landesimmobiliengesellschaft (LIG) ein Gesamtbauvolumen in Höhe von 41,4 Mio. Euro genehmigt. So wie auch der Bereich sozialer Wohnbau sei dies eine wichtige Unterstützung für die heimische Bauwirtschaft. Auch die Höhe der Arbeitnehmerförderung bleibe mit 13 Millionen Euro stabil.

Der wohl wichtigste Bereich sei die Wirtschaft und der Erhalt von Arbeitsplätzen. Hier verwies Dobernig auf fast 4.300 Anträge von Unternehmen im Rahmen des Kärntner Konjunkturpaketes und den Haftungsfonds. Kärnten stellt 30 Millionen Euro an Bürgschaften und Haftungen jenen Kärntner Unternehmen zur Verfügung, die aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten sind. Für die nächsten Jahre gelte es, die Stärken Kärntens im Bereich Forschung und Entwicklung weiter zu stärken. In diesem Bereich seien zwei Drittel des Wirtschaftswachstums möglich.

Bei den Ausgabenbereichen im Budget 2010 liege Landesrat Josef Martinz mit 839,19 Mio. Euro oder 39,6 Prozent des Gesamtbudgets an der Spitze. Bei Sozialreferent Christian Ragger sind es 461,42 Mio. Euro oder 21,8 Prozent. An der dritten Stelle liege Gesundheitsreferent Peter Kaiser mit 356,3 Mio. Euro oder 16,8 Prozent. Landeshauptmann Gerhard Dörfler verwalte 204,4 Mio. Euro oder 9,6 Prozent, er selbst liege mit 184,3 Mio. Euro oder 8,7 Prozent an fünfter Stelle. Danach folgen LHStv. Uwe Scheuch mit 61,2 Mio. Euro oder 2,9 Prozent und LHStv. Reinhart Rohr mit 13,6 Mio. Euro oder 0,6 Prozent. Bei den Haushaltsgruppen liege der Bereich Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft mit 506 Millionen Euro an der Spitze, gefolgt vom Bereich Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung mit 494 Millionen Euro und dem Gesundheitsbereich mit 263 Millionen Euro.

"Jetzt gilt es, die Krise zu meistern, die Wirtschaft unseres Bundeslandes zu stärken und die Menschen nicht im Regen stehen zu lassen." Mit dem Budget 2010 und dem Budgetprogramm 2010 bis 2014 sei der richtige Schritt in die richtige Richtung getan. Streit und parteipolitisches Hick-Hack sei jetzt fehl am Platz. "Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam auch die nächsten Jahre im Sinne unseres Bundeslandes und der Menschen mit Zuversicht, Weitblick und guter Hand gestalten werden", erklärte Dobernig.

Foto:Büro LR Dobernig

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Christian Pirker. Ich bitte Sie um Ihre Vorzugsstimme

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE