Zum Event- und Veranstaltungskalender

Gerechtigkeit #FÜRDICH

Seit Corona wird mehr Alkohol konsumiert

Seit Corona wird mehr Alkohol konsumiert

Dialogwoche Alkohol: „Lange“ Coronapandemie verschärft Suchtgefahr, Kampf um neues ambulantes Therapieangebot

Klagenfurt (LPD). Zum 3. Mal findet heuer in Österreich eine „Dialogwoche Alkohol“ statt: Aufgrund der Coronamaßnahmen wird diese im virtuellen Raum abgehalten – und zwar vom 17. bis 23. Mai. „In Österreich ist der Umgang mit Alkohol nach wie vor von viel Unwissenheit geprägt. Zudem ist Alkohol noch immer ein Tabuthema. Die ‚Österreichische Dialogwoche Alkohol’ nimmt sich genau dieser beiden Probleme an: Sie will die Unwissenheit verringern; und sie will enttabuisieren“, betonte heute Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei einer Pressekonferenz. „Das will sie aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinder tun. Vielmehr geht es um sachliche Information, und um die Motivation, über den eigenen Alkoholkonsum nachzudenken.“

Wie Prettner informierte, zähle Österreich im internationalen Vergleich zu den Ländern mit den höchsten Alkoholkonsumraten. „Rund 14 Prozent der Bevölkerung, also eine Million, weisen ein problematisches Trinkverhalten auf. Für Kärnten bedeutet das: Knapp 90.000 Personen zählen zur Alkohol-Risikogruppe, rund fünf Prozent davon, 28.000 Kärntner, sind süchtig“, so die Gesundheitsreferentin. Und sie verwies darauf, dass die Coronapandemie den kritischen Alkoholkonsum deutlich verschärft habe. „Mehr noch: Wir gehen davon aus, dass die Spitze noch nicht erreicht ist: Wie bei einer posttraumatischen Reaktion dürfte auch beim Alkoholkonsum der tatsächliche Schub erst nach der Krise auftreten“, befürchtete Prettner.

Das bestätigte auch Primaria Renate Clemens-Marinschek, Leiterin der Klinik de La Tour: „Während des ersten Lockdowns ist der Alkoholkonsum deutlich zurückgegangen, mit Dauer der Pandemie aber ist er massiv gestiegen. Mindestens ein Drittel der Menschen konsumieren aktuell mehr Alkohol als vor der Pandemie“, erläuterte Clemens-Marinschek. Die Gründe dafür seien: Langeweile aufgrund wegbrechender Strukturen, Arbeitslosigkeit, Zunahme von Angstgefühlen, Existenzsorgen, aber auch Belastungsfaktoren mit Homeoffice und Homeschooling und Stress. Sehr bedauerlich sei auch die Tatsache, dass viele Rückfälle zu beobachten seien: „Wir werden viel damit zu tun haben, Menschen, die sich bereits in Alkoholgruppen befunden haben und die während der Coronakrise wieder zum Trinken begonnen haben, in die Gruppen zurückzuführen. Sie schämen sich, dass sie rückfällig geworden sind“, sagte Clemens-Marinschek. „Wir werden daher eine Offensive starten, um diese Menschen wieder zu erreichen. Man muss ihnen auch ganz deutlich sagen: Es gibt nichts zum Genieren!“

Einen steigenden Alkoholkonsum befürchtet die Expertin auch mit der Wiedereröffnung der Lokale: „Wir rechnen mit einer weiteren Zunahme – es ist die Euphorie, die oft Grenzen übertreten lässt“, sagte Clemens-Marinschek.

Genau die Grenze zwischen risikoarmem und risikobehaftetem Alkoholkonsum gilt es im Auge zu haben: „Die Dialogwoche Alkohol will die Bevölkerung dazu anregen, das eigene Trinkverhalten zu hinterfragen“, erklärte Eveline Kriechbaum-Wladika von der Suchtprävention des Landes Kärnten. „Risikoarmer Konsum zeichnet sich durch Pausen aus – zumindest zwei Tage pro Woche muss Alkohol tabu sein. Und: laut WHO wird Frauen ein Achtel Wein bzw. ein kleines Bier pro Tag zugesprochen, Männern ein Viertel Wein oder ein großes Bier“, so Kriechbaum-Wladika.  Wie sie informierte, werde die Dialogwoche mehr als 60 Online-Veranstaltungen bieten, darunter auch einen Selbstcheck. Zu finden sind der Selbstcheck sowie das gesamte Programm unter www.dialogwoche-alkohol.at . „Ebenfalls angeboten wird ein digitaler Alk-Coach: „Es geht dabei um die Reduktion des eignen Alkoholkonsums. Man wird völlig anonym sechs Wochen lang begleitet und gecoacht“, betonte Kriechbaum-Wladika.

Wie die Gesundheitsreferentin ausführte, verfüge Kärnten über ein dichtes Hilfs- und Therapienetz: „Wir haben in allen Bezirken ambulante Therapieangebote sowie mit der Klinik de La Tour ein stationäres Angebot, das Patienten aus ganz Österreich anzieht.“ Bedauerlich sei, dass seit drei Jahren ein ganz wichtiges neues Therapieangebot blockiert werde, das in Wien sehr vielversprechend in einem Pilotprojekt durchgeführt wurde: „Das Projekt ,Alkohol.leben.können’ würde es den Betroffenen ermöglichen, während der Therapiezeit ihrem Beruf weiter nachgehen zu können. Leider wurde uns dieses Projekt kurz vor dem Start abgedreht. Gescheitert ist es an der Kostenteilung zwischen Land, PVA und Sozialversicherung“, erklärte Prettner. „Wir geben nicht auf und werden weiter für dieses wichtige Projekt kämpfen: Ich werde bei der am 20./21. Mai stattfindenden Gesundheitsreferentenkonferenz einen entsprechenden Antrag einbringen.“

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2021 | Mai 2021 | April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juni 2021 | Mai 2021 | April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

64

SPÖ Klagenfurt

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE