Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

450 Polizisten am Loibacher Feld im Einsatz

450 Polizisten am Loibacher Feld im Einsatz. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Damit wurde der Kräfteeinsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel erhöht.

Die Gedenkfeierlichkeiten finden seit nunmehr 68 Jahren am Loibacher Feld statt, bislang unter dem Rechtstitel des gesetzlich erlaubten Kultus. Nachdem der Diözesanadministrator der Diözese Gurk-Klagenfurt ja bekanntlich dem Ansuchen der Kroatischen Bischofskonferenz um Genehmigung der Bischofsmesse im Rahmen des Totengedenkens am Loibacher Feld nicht stattgegeben hat, findet diese Gedenkfeier heuer erstmals unter dem Titel des Versammlungsgesetzes 1953 statt. Der geplante Ablauf der Gedenkfeier bleibt allerdings mit einem Gebet am Gemeindefriedhof in Unterloibach, einer Heiligen Messe am Loibacher Feld und einer Kranzniederlegung unverändert bzw. analog zu den Gedenkfeiern der Vorjahre. Zur heurigen Gedenkfeier werden ca. 15.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, vorwiegend aus Kroatien, in geringer Anzahl auch aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, erwartet.

Einsatztaktik
Der Einsatz der Polizei wurde auf Basis der Erfahrungen der vergangenen Jahre geplant. Taktisch ist der Einsatz, unter Berücksichtigung der in der Strafprozessordnung (StPO) und im Sicherheitspolizeigesetz (SPG) vorgegebenen Verhältnismäßigkeit, auf die 3D-Philosophie (Dialog, Deeskalation, Durchgreifen) ausgerichtet.

Das bedeutet, dass der Dialog und die Deeskalation zur Sicherheit aller anwesenden Menschen im Vordergrund stehen werden. Ausschreitungen, Tumulten oder gar Verletzungen soll damit bestmöglich entgegengetreten werden. Hier wird einerseits auf bereits erfolgte klärende Gespräche mit den Versammlungsverantwortlichen im Vorfeld verwiesen. Andererseits haben sich die beiden Elemente Dialog und Deeskalation beim Zusammentreffen großer Gruppen von Menschen bei zahlreichen Großveranstaltungen der Vergangenheit bestens bewährt.

Im Bedarfsfall, also bei der Missachtung der Gesetze bzw. wenn es zu Situationen kommen sollte, welche die öffentliche Sicherheit gefährden könnten, wird die Polizei – wie im Vorjahr – kompromisslos und rigoros Durchgreifen. Das beinhaltet auch die unverzügliche Festnahme bei Übertretungen nach dem Verbotsgesetz, und zwar bereits bei Vorliegen eines begründeten Anfangsverdachts. Von dem vor Ort anwesenden Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Klagenfurt können in solchen Fällen sofort Verfügungen getroffen werden. Zur Erhöhung der Handlungsfähigkeit werden auch heuer Bedienstete des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) vor Ort sein.

Einhaltung des Abzeichen- bzw. Symbolegesetzes
Alle eingesetzten Bediensteten werden im Zuge der Einsatzvorbereitung zu diesen Gesetzen besonders gebrieft. Ihnen werden zudem via Handout und Smartphone die Versionen der verbotenen Symbole ausgegeben werden.

Weitere Versammlungen
Konkret wird es heuer zwei Versammlungen geben, die sich inhaltlich gegen die Gedenkfeier des Vereins Bleiburger Ehrenzug richten bzw. sich für ein Verbot dieser Versammlung einsetzen.

Um das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit unter Berücksichtigung der Wahrung der öffentlichen Sicherheit gewährleisten zu können, wurde den Versammlungsleitern ein Platz bzw. eine Route vorgegeben, welche ein direktes Zusammentreffen der unterschiedlichen Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer verhindern soll. Seitens der Polizei wird es dazu einen regelmäßigen Kontakt zu den Versammlungsverantwortlichen wie auch eine „zivile“ Aufklärung geben, um bei Nichtbeachtung der örtlichen Gegebenheiten rechtzeitig reagieren zu können.

Eingesetzte Kräfte
Es werden insgesamt rund 450 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz stehen. Damit wurde der Kräfteeinsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel erhöht. Der Grund dafür liegt einerseits darin, dass heuer ca. 15.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet werden (2018: ca. 10.000). Andererseits soll ein direktes Zusammentreffen der verschiedenen Versammlungsteilnehmerinnen und - teilnehmer ausgeschlossen und damit etwaige Provokationen oder gar Ausschreitungen verhindert werden.

Konkret werden dabei neben den Kräften aus dem Bereich des Bezirkspolizeikommandos Völkermarkt, dem Landeskriminalamt (LKA), der Landesverkehrsabteilung (LVA) und dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) noch

  • 10 Züge der Einsatzeinheit Kärnten, Salzburg, Steiermark, Tirol, Oberösterreich und Wien (insgesamt etwa 310 Bedienstete)
  • 10 Polizeidiensthundeführer
  • 2 sprengstoffkundige Organe
  • Bedienstete der Fremdenpolizei
  • und zwei Hubschrauber des Innenministeriums (Verkehr und Einsatz)

eingesetzt werden. Unter Berücksichtigung der bei Versammlungen dieser Größenordnung notwendig gewordenen Antiterrorkomponente werden Spezialisten des EKO-Cobra vor Ort sein.

Zur Unterstützung der zehn kroatisch sprechenden Bediensteten des LVT werden zwölf kroatische Polizeibedienstete beigestellt. Sollten Durchsagen an die Versammlungsteilnehmer und/oder die Bevölkerung erforderlich sein, wird ein taktisches Kommunikationsfahrzeug zum Einsatz gebracht werden.

Videoüberwachung
Bei allen drei gemeldeten Versammlungen wird als präventive Maßnahme, also um Strafdelikte bereits im Vorfeld zu verhindern, eine stationäre und auch mobile Videoüberwachung eingesetzt werden. Die Aufzeichnungen sollen auch der Ausforschung von Tatverdächtigen dienen und letztlich bei etwaigen Verfahren als Beweismittel verwendet werden. Die Videoüberwachung erfolgt auf Grundlage des SPG und wird jeweils vor Ort angekündigt sein.

Verkehr
Zur Bewältigung des zusätzlichen Verkehrsaufkommens werden – wie in den Vorjahren – Standposten und mobile Streifen der LVA eingesetzt werden. Die meisten Versammlungsteilnehmer reisen erfahrungsgemäß über den Grenzübergang Lavamünd an, es gibt einen ständigen Kontakt zu diesem und alle weiteren Grenzübergänge zu Slowenien. Gleichzeitig wird es einen Kontakt zum Grenzübergang Walserberg geben, um über möglicherweise weitere aus Deutschland einreisende Busse informiert zu sein. Insgesamt wird die Anreise mit ca. 100-150 Bussen, aber auch mit zahlreichen Pkws und Motorrädern erfolgen.

Anwesenheit der Volksanwaltschaft
Die Volksanwaltschaft hat sich mit einer Delegation für den 18. Mai zu den Versammlungen in Bleiburg bzw. am Loibacher Feld angekündigt, um das Verhalten der zur Ausübung unmittelbarer Befehls- und Zwangsgewalt ermächtigen Organe im Sinne des § 148a Abs 3 Z2 B-VB zu beobachten.

Statistik der letzten drei Jahre
2016:

  • 1 Anzeige nach § 50 WaffG gegen 12 Personen.

2017:

  • 3 Anzeigen gegen bekannte Täter nach dem Verbotsgesetz
  • 9 Anzeigen gegen unbek. Täter wegen des Verdachts der Übertretung nach dem Verbotsgesetz
  • 3 Anzeigen wegen Körperverletzung
  • 1 Anzeige wegen Ordnungsstörung
  • 1 Anzeige wegen aggressivem Verhalten
  • 2 Anzeigen nach dem Eisenbahngesetz.

2018:

  • 7 Festnahmen nach dem Verbotsgesetz
  • 1 Aufenthaltsverbot mit Sicherheitsleistung und überwachter Ausreise
  • 4 OM nach dem Fremdenpolizeigesetz
  • 2 OM nach dem Eisenbahngesetz
  • 1 Sicherheitsleistung nach dem KFG (Ladungssicherung)

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

Ich bitte um Ihre Vorzugsstimme. Elke Meisl.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE