Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

SPÖ Kärnten zum 1. Mai: Wir kämpfen um die Zukunft Kärntens!

Kaiser:  Finanzsituation Kärntens  ist ernst. Ziel ist eine Zukunftsperspektive für das Land.  Zukunftsfonds als Kärntner Beitrag zur Entschuldung und Entbindung von Haftungen denkbar. Foto: SPÖ Kärnten

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Kaiser:  Finanzsituation Kärntens  ist ernst. Ziel ist eine Zukunftsperspektive für das Land.  Zukunftsfonds als Kärntner Beitrag zur Entschuldung und Entbindung von Haftungen denkbar.

Mit über 100 Veranstaltungen zum 1. Mai beging in Kärnten die SPÖ Kärnten das 125-jährige Jubiläum des Tages der Arbeit. Bei den größten Kundgebungen in der Sportarena in Völkermarkt und am Kreuzbergl in Klagenfurt ging SPÖ-Landesparteivorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser vor tausenden Menschen in seiner traditionellen Festansprache auch auf die aktuelle Situation Kärntens ein.

Jahrestage 2015

Kaiser sagte, 2015 sei wegen der  mehrfachen Jubiläen ein besonderes Jahr: Vor 125 Jahren wurde weltweit erstmals der 1. Mai begangen, vor 70 Jahren endete der zweite Weltkrieg und die 2. Republik wurde gegründet, vor 60 Jahren wurde der Staatsvertrag unterzeichnet und vor 20 Jahren trat Österreich und damit auch Kärnten der EU bei.

Diese Jubiläums- und Gedenkjahre seien Erinnerung an die wechselvolle Geschichte  der ArbeiterInnenbewegung und der Republik Österreich. 

Kampf um soziale Errungenschaften


Vor 125 Jahren stand man erst am Beginn im Kampf um  die  Errungenschaften  eines modernen Sozialstaates, wie er heute für viele selbstverständlich sei. In diesen 125 Jahren habe die ArbeiterInnenbewegung mit sozialdemokratischen Parteien und den Gewerkschaften an der Spitze  den Achtstunden-Tag, das demokratische Wahlrecht für Männer und Frauen, das Versicherungs- und Pensionswesen, die Einrichtung von Betriebsräten und eine für alle zugängliche Gesundheitsversorgung erreicht. Ohne den Einsatz, das Engagement und den Kampfgeist der „Vorväter und Vormütter“ wäre der heutige Wohlfahrtsstaat nicht möglich gewesen, dafür müsse man Ihnen Dank sagen, so Kaiser.

Kärnten vor großen Herausforderungen


Vor 70 Jahren entstand die 2. Republik aus den Trümmern des 2. Weltkrieges. Angesichts  der gewaltigen Zerstörungen nach dem Krieg, sei es beeindruckend, was die Männer und Frauen in Österreich seitdem erreicht haben. Ihre Grundhaltung, die auf Gemeinsamkeit, Solidarität und Zusammenhalt gründete, verdiene Respekt.

„Diese Grundhaltung, die Österreich groß gemacht hat, brauchen wir auch für Kärnten in dieser Situation“, so Kaiser, denn „das Land steht vor großen Herausforderung und befindet sich in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg“.

Über Kärnten hänge ein Damoklesschwert, das  10,2 Mrd. Euro  schwer sei. Die Lage sei so ernst,  dass in der er jetzigen politischen Situation das Land keinerlei neue Projekte eingehen könne, für viele Vereine, Kulturinitiative oder in der Bauwirtschaft herrsche deshalb leider Stillstand. So fehlen derzeit 150 Millionen für Investitionen, was  eine größere Arbeitslosigkeit zur Folge habe, die niemand wollen oder verantworten könne, so der Landeshauptmann.

Kärnten und seine politische Führung mit der Sozialdemokratie an der Spitze werde alles tun, um diesen Stillstand zu beenden. Er appelliere an Wien, zu bedenken, dass die Verzögerung bei den Kreditsummen auch Folgen für Österreich habe.

„Hier leiden Menschen, das kann gerade angesichts dessen, was dieses Land für Österreich geleistet hat, niemand wollen. Eine schnelle Erledigung der ÖBFA-Finanzierung, auch unter entsprechenden Auflagen, ist mein Apell und meine Bitte nach Wien“, so Kaiser.

Ziel ist Zukunftsperspektive für Kärnten

Die Krise sei von Kärnten ausgegangen, mit Größenwahn und krimineller Energie sei die Situation herbeigeführt worden und Kärnten werde seinen Beitrag leisten, könne aber nicht alleine 10,2 Mrd. aus eigener Kraft bedienen.

Kaiser schlug als Beitrag Kärntens vor, die Erlöse aus dem Verkauf der Bank in Höhe von 832 Mio., von denen bereits 200 Mio. an den Bund gezahlt worden seien, zur Verfügung zu stellen. Dafür könne man den Zukunftsfonds heranziehen, im Gegenzug müsse aber Kärnten endgültig entschuldet und von den Haftungen entbunden werden.

 „Ich werde es nicht es nicht zulassen, dass Kärnten alleine die Schuld umgehängt wird. Es hat auch Aufsichtsbehörden gegeben, die allesamt versagt haben“, wies der Landeshauptmann auf die schweren Versäumnisse der Kontrollorgane hin.

„Das Ziel muss eine Zukunftsperspektive für das Bundesland Kärnten sein, für seine Menschen und die Jugend in diesem Land. Wir werden so lange kämpfen bis wir diese Zukunftsperspektive für das Land erreicht haben“, machte Kaiser klar.

Für Kärnten erreicht


In Kärnten wurde unter Führung der Sozialdemokratie beim Budget, bei Reformen in der Veraltung oder der Verschuldung in den letzten beiden Jahren bereits vieles erreicht.

Die Lösung im Streit um die Ärztegehälter, die Abschaffung des Pflegeregresses, die Installierung einer eigenen Pflegeanwaltschaft, das vorgezogene Wohnbauprogramm, die über 120 Millionen Budgeteinsparungen, die Erhöhung der Arbeitnehmerförderung, die Lehrstellen- und die Akademikeroffensive, die Kooperation mit dem Josef Ressel-Institut an der FH oder die zukunftsweisende Beteiligung am Joanneum Research oder der kürzlich präsentierte regionale Gesundheitsplan seien nur einige Beispiele für Erfolge, die ganz klar eine sozialdemokratische Handschrift tragen.

Geist des Miteinanders

Die guten Wahlergebnisse bei der Nationalratswahl mit dem  zweitbestes Ergebnis der SPÖ in Kärnten noch vor Wien, bei der EU-Wahl mit 7 % Stimmengewinn oder bei der Gemeinderatswahl mit über 40% Stimmenanteil und der ersten Bürgermeisterin in Klagenfurt, seien einerseits auf das Vertrauen der Menschen in die Kärntner Sozialdemokratie und andererseits auf den bewundernswerten Einsatz der Funktionärinnen und Funktionäre zurückzuführen.

„Diese Erfolgsgeschichte  ist durch Euch, das Miteinander und Zusammenstehen möglich geworden. Diesen Geist des Zusammenhaltens und Miteinanders,  des Ärmel  hinaufkrempeln, anpacken und gemeinsam arbeiten, brauchen wir jetzt  mehr denn je“,  machte Kaiser den Anwesenden klar und stellte fest: „Wir werden gemeinsam mit den Koalitionspartnern  diesen Weg weiter beschreiten, mit der Sozialdemokratie an der Spitze - bei den Entscheidungen, beim Arbeiten und beim Umsetzen!“

Foto: SPÖ Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

39

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE