Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

In Kürze bis zu 800 zusätzliche Arbeitslose in Kärnten, wenn nicht sofort reagiert wird

„Bauwirtschaft ist Schlüsselbranche in Kärnten“. In Kürze bis zu 800 zusätzliche Arbeitslose in Kärnten, wenn nicht sofort reagiert wird. Foto: KK

Presseaussendung von: Arbeiterkammer Kärnten

Der größte private Arbeitgeber Kärntens ist im Frühjahr 2015 das erste Opfer der maroden Finanzsituation des Landes Kärnten. Die Kärntner Bauwirtschaft braucht dringend Aufträge: Wenn nicht sofort reagiert wird, drohen in Kürze bis zu 800 zusätzliche Arbeitslose.

Die Sozialpartner in Kärnten beschließen daher folgende Gemeinsame Resolution


Bauwirtschaft ist Schlüsselbranche in Kärnten
Eine Studie im Auftrag der ARGE Bauwirtschaft weist nach, dass der jährliche Bauproduktionswert über € 2,5 Mrd. liegt und damit wesentlich zur regionalen Wertschöpfung und Beschäftigung im Bundesland Kärnten beiträgt. Der Bauproduktionswert liegt bei 25 Prozent des gesamten Kärntner Produktionswertes, dokumentiert so die Schlüsselstellung und unterstreicht die hohe Bedeutung der Baubranche für die Kärntner Volkswirtschaft.

Die über 5.000 Unternehmen der Kärntner Bauwirtschaft beschäftigen mehr als 37.000 Mitarbeiter und bilden 30 Prozent aller Kärntner Lehrlinge aus. Eine Baunachfrage in Höhe von 67.000 Euro (netto) sichert im Durchschnitt einen Arbeitsplatz in der Kärntner Bauwirtschaft, Auftragsrückgänge im Planungs- und Ausführungsbereich bedeuten somit unmittelbar Beschäftigungsrückgänge.

Während die übrigen produzierenden Leistungsbereiche durch eine private Auftrag-geberstruktur gekennzeichnet sind, ist die Bauproduktion wesentlich von öffentlichen Aufträ-gen abhängig. Durchschnittlich 60 Prozent (Tendenz sinkend seit 2008) des erwirtschafteten Produktionswertes stammen aus öffentlichen Aufträgen.

Die Bedeutung der Kärntner Bauwirtschaft liegt nicht nur in den sehr hohen Produktions-, Beschäftigungs- und Lehrlingsausbildungs-Effekten, sondern insbesondere auch in den sehr hohen volkswirtschaftlichen Multiplikator-Effekten (Vervielfältigungswirkungen) der Bauinvestitionen. Die Multiplikator-Effekte entstehen durch die zusätzlichen Konsum- und Investitionsausgaben der Beschäftigten sowie der Unternehmen der Bauwirtschaft. Es werden dadurch neue Arbeitsplätze und damit neues Einkommen bei privaten Haushalten und anderen Unternehmen geschaffen, die dann einen Teil ihres zusätzlichen Einkommens wieder ausgeben, was wiederum weiteres Einkommen entstehen lässt.

Unterdurchschnittliche Wirtschaftsentwicklung in Kärnten
Kärntens Wirtschaftswachstum bleibt 2015 deutlich zu schwach, um die Arbeitslosigkeit zu verringern. Sorgenkind bleibt die Bauwirtschaft. Von der öffentlichen Hand sind wegen des angespannten Budgets kaum Impulse zu erwarten.

Krise am Arbeitsmarkt für Bauarbeiter
Mangels saisonüblicher Auftragseingänge rechnen vor allem die industriellen Bauunternehmen mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Bereits im März 2015 lag die Zahl der arbeitslos gemeldeten Arbeiter im Bauwesen um 5,5 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats (2015: 4.363; 2014: 4.138). Bereits bei den Zahlen im April und vor allem im Mai wird mit einem dramatischen Anstieg gerechnet.

Zahlungsstopp beenden, dem Bund Strukturreformen anbieten
30 Prozent der Aufträge im Hoch- und 70 Prozent der Aufträge im Tiefbau werden im langjährigen Durchschnitt – Tendenz sinkend - von öffentlichen Auftraggebern vergeben. Von diesen wichtigen Auftraggebern haben das Land und die gemeinnützigen Bauvereinigungen ihre Auftragsvergaben im Bereich Straßen- und Wohnbau in diesem Frühjahr stark eingeschränkt bzw. gestoppt. Verschärfend kommt in dieser Situation das Einfrieren der Ermessensausgaben (Zahlungsstopp) des Landes wegen der Finanzierungsproblematik durch den Bund hinzu. Der mangelnde Auftragsstand im Bereich Planung und Ausführung wird sich in Kürze auf die Finanzierungssituation der Betriebe auswirken. Seitens der Banken werden zusätzliche Sicherheiten verlangt werden, die, wenn nicht beigebracht, zum Schließen von Kreditlinien führen werden. Die Folge werden der Abbau von Mitarbeitern und ein dramatischer Rückgang von Beschäftigung, Wertschöpfung und Konsum sein.

Auf Grund der in der Bauwirtschaft typischen Vorlaufzeiten für Projekte müssen Ausschreibungen von Projekten sofort erfolgen, wenn es nicht zu dramatischen Verwerfungen mit all den bekannten negativen Konsequenzen in der Planungs- und Baubranche kommen soll. Die in der Vergangenheit angehäufte dramatische Verschuldung und damit schwierige budgetäre Lage Kärntens macht eine Beteiligung des Bundes unabdingbar.

Als Sozialpartner fordern wir von Landes- und Bundesregierung:
1. die weitere, rasche Erarbeitung und Umsetzung von Reformplänen um Kärnten als hand-lungsfähiges Bundesland mit effizienten Strukturen zu präsentieren, mit dem Ziel wieder einen Spielraum für Investitionen zu erlangen
2. angesichts der dramatischen Entwicklung in der Kärntner Bauwirtschaft eine sofortige Realisierung des beim Baugipfel präsentierten beschäftigungswirksamen Baubudgets
3. alle Maßnahmen zu ergreifen, um den Zahlungsstopp zu beenden
4. die Beschleunigung von Behörden- und Genehmigungsverfahren, um realisierungsreife Projekte unverzüglich starten zu können
5. Entwicklung und Einführung von attraktiven Rahmenbedingungen für Betriebsansiedelungen

Gezeichnet:
Präsident Günther Goach
Präsident Christoph Kulterer
Präsident Jürgen Mandl
Landesvorsitzender Hermann Lipitsch
Vizepräsident Arch DI Reinhard Hohenwarter
Landesvorsitzender Gottfried Hatzenbichler

Foto: KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

46

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE