Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Kärnten und Sonnenstadt St. Veit setzen massiv auf die Nutzung von Sonnenenergie

Kärnten und "Sonnenstadt" St. Veit setzen massiv auf die Nutzung von Sonnenenergie. Foto: LPD/Bodner

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler 

LH Dörfler, Kelag-Chef Egger, Bgm. Mock und Sonnenpark-Unternehmer Prasser nahmen Spatenstich zum Freiland-Schaukraftwerk und Forschungsprojekt Jacques Lemans Arena vor

Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Kärnten und St. Veit setzen gemeinsam mit Unternehmen neue Maßstäbe in Sachen alternativer Energiegewinnung. "Mit der Kraft der Sonne" baut Kärnten seine energiepolitische Vorreiterrolle weiter aus. Das Landesprojekt "Lebensland Kärnten", die SKW Sonnenpark GmbH, Kelag und Stadtgemeinde St. Veit investieren rund 6,4 Mio. Euro in das Pilotprojekt "Sonnenstadt St. Veit", davon sind über 2 Mio. Euro Landesmittel.

Das Projekt umfasst das Photovoltaik-Freilandkraftwerk der SKW Sonnenpark in Untermühlbach an der S 37, die es auch betreiben wird, weiters das innerstädtische Kraftwerk, errichtet und betrieben von der Kelag, ein Teil davon ist das Forschungsprojekt Jacques Lemans-Arena und die Informations- und Erlebniswelt für erneuerbare Energien in der Innenstadt von St. Veit, das von der Stadtgemeinde St. Veit errichtet und betrieben wird.

Heute, Freitag, erfolgte der feierliche Spatenstich für das Freilandkraftwerk und für das Forschungsprojekt Jaques Lemans Arena am Hauptplatz vor dem Rathaus St. Veit durch Landeshauptmann Gerhard Dörfler, Bürgermeister Gerhard Mock, SKW-Sonnepark-Unternehmer Peter Prasser und Kelag-Vorstandssprecher Hermann Egger. Dabei wurde eine symbolische Sonne mit Solarenergie zum Leuchten gebracht. An der Feier nahm auch die Bevölkerung zahlreich teil. Durch das Programm führte der Leiter der Abteilung 7 des Landes, "Lebensland"-Projektchef Albert Kreiner. Er erläuterte die Initiativen von "Lebensland Kärnten", die bereits viel öffentliche Anerkennung gefunden haben.

"Kärnten geht neue Wege, um die Kraft der Sonne zu nützen", betonte "Lebensland"-Initiator Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Kärnten habe sich den regenerativen und Alternativ-Energien sowie der E-Mobilität verschrieben. Er dankte allen Beteiligten und Partnern, die den Mut haben, in die Zukunft zu investieren. So habe es die Kelag immer verstanden, Natur zu nützen und sorgsam mit ihr umzugehen. Kärnten sei ein Sonnenland, mit den geplanten Vorhaben wie dem Freiland-Schaukraftwerk, dem innerstädtischen Kraftwerk bzw. dem Forschungsprojekt Jacques Lemans Arena, der Energie-Erlebniswelt und der weiteren Nutzung der Sonne an öffentlichen und privaten Häusern würden viele Vorteile geschaffen, von den Arbeitsplätzen über die saubere Umwelt bis hin zur Energieautarkie.

Man erzeuge den Treibstoff für über 700 Elektroautos selbst, erläuterte Dörfler, was insgesamt wieder ein Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen sei. Die Stadtkerne könnten durch die E-Mobilität endlich sauberer und auch vom Lärm befreit werden. Der Landeshauptmann sagte, dass man hier Vorzeigeprojekte schaffe und es zu einem Fachtourismus nach St. Veit kommen werde.

Er unterstrich weiters Kärntens Vorreiterrolle in Sachen E-Mobilität. So sei das Land bereits Test-Partner von Mercedes Benz-E-Autos und auch hundert E-Autos von Renault würden demnächst in Kärnten auf den Straßen unterwegs sein. Auch 500 E-Bikes, die vom Land gefördert werden, seien heuer schon verkauft worden, so Dörfler.

Kelag-Chef Hermann Egger wies auf die großen Herausforderungen hin, die darin bestehen, den Anteil regenerativer Energien weiter massiv zu heben und dezentrale Stromversorgung in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Es gehe darum, durch die sauberen Energien die Umwelt zu entlasten und zum Klimaschutz beizutragen.

Bürgermeister Gerhard Mock dankte der Kelag und dem Land für die Umsetzung der Zukunftsideen. Es gehe darum, der Bevölkerung einen Zugang zu den erneuerbaren Energien zu schaffen. Daher werde St. Veit eine Informations- und Erlebniswelt, unter Einbindung des Fuchs-Palastes, realisieren. Man soll in St. Veit die E-Mobilität erlebnishaft praktizieren können. Auch Künstler werden sich heuer diesem Thema widmen. Nun sei auch die Wirtschaft gefordert, die Chancen verstärkt wahrzunehmen, so Mock. Der Bürgermeister überreichte dem Landeshauptmann eine Jacques Lemans-Solar-Uhr als Geschenk.

Der Unternehmer Prasser dankte für das Vertrauen und die Kooperation. Heuer feiere man in St. Veit auch 20 Jahre Solarindustrie. Er betonte das gemeinsame Interesse, Energie und Information zusammenzubringen und darzustellen. Die Bürger sollten vermehrt in die Nutzung der Sonne investieren, so Prasser.

Albert Kreiner hob ebenfalls das Bemühen hervor, den Wirtschaftsstandort Kärnten zu stärken und bei der E-Mobilität die Vorreiterrolle weiter auszubauen. Die Spatenstichfeier wurde gesanglich vom Männerchor Straßenbau Klagenfurt umrahmt. Zum Abschluss gab es eine Verlosung von Sachpreise. Den Hauptgewinn, einen "Lebensland"-E-Scooter, gewann Klaus Hansmann aus St. Veit.

Insgesamt wird mit dem Projekt "Sonnenstadt St. Veit" auf über 10.000 Quadratmetern Photovoltaikmodulen "saubere Energie" erzeugt. Gesamt wird eine Leistung von ca. 1.500 kWp und eine Jahreserzeugung von rund 1,5 Mio. Kilowattstunden erreicht. Mit dieser Jahresmenge von 1,5 Mio. Kilowattstunden lassen sich ca. 850.000 Kilogramm an schädlichem CO2 einsparen.

"Lebensland Kärnten" verfolgt seit Jahren erfolgreich das Ziel, für die Elektromobilität Infrastruktur zu schaffen, neue Mobilitätskonzepte zu erarbeiten und die Marktentwicklung in den Bereichen E-Mobilität und erneuerbare Energien zu fördern.

Info: www.lebensland.com

Foto: LPD/Bodner

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE