Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Kärnten-Wahl: 18. Mandat für Kaiser „Gold wert“

Kärnten-Wahl: 18. Mandat für Kaiser „Gold wert“. Foto: KK

Kaiser, Fellner nach LPV: Analyse des Wahlerfolges – Strategie fast zu 100 % aufgegangen. LH als Vorzugsstimmen-Kaiser. SPÖ-Kärnten erstmals stärkste Bundeslandorganisation. Fahrplan für die nächsten Wochen steht.

Heute, Dienstag, fand der erste Landesparteivorstand der SPÖ Kärnten nach dem fulminanten Landtagswahl-Ergebnis von Sonntag statt. Die erreichten 47,94 Prozentmarke bedeuten einen Zugewinn von 10,81 Prozentpunkten gegenüber dem Ausgang der Landtagswahl im Jahr 2013. Dass gestern, Montag, nach der Auszählung der Briefwahlkarten auch noch das 18. Mandat von der ÖVP zur SPÖ gewandert ist, stimmt den Landesparteivorsitzenden Landeshauptmann Peter Kaiser glücklich. „Dieses 18. Mandat ist Gold wert. Damit steht fest, dass dieses Ergebnis keine Absprachen hinter unserem Rücken zulässt und auch kein Misstrauensvotum gegen SPÖ-Regierungsmitglieder möglich ist“, so Kaiser, der überdies darauf verweist, dass damit die SPÖ-Kärnten auch ein drittes Mandat für den Bundesrat erhält, wo die SPÖ damit insgesamt 21 Mandate und eine wichtige Drittelmehrheit hält.

Im Landesparteivorstand wurde heute die Nachwahl-Präsentation des SORA-Institutes analysiert. Die Wahlstrategie der SPÖ Kärnten sei zu 100 Prozent aufgegangen. „Mit Ruhe und Gelassenheit eine kurze und klar erkennbare Wahlbewegung zu führen, dazu unsere fünf Wahlkampfthemenschwerpunkte, die dem menschlichen Lebenszyklus nachempfunden wurden, die den Puls der Zeit trafen“, freut sich Kaiser, der auch den Verzicht auf Wahlplakate als Anreiz für viel Kreativität sah und sehr gerne das Echo der Jugend zitierte, die den Wahlkampf – vor allem auch in den Social-Media-Kanälen - als „geile Performance“ und modern bezeichneten.

Die wichtigsten Eckpfeiler der Analyse haben ergeben, dass die SPÖ gegenüber 2013 eine Behaltequote ihrer WählerInnen von 80 % aufweist. Im Vergleich dazu waren es bei der Nationalratswahl nur 29,3 % gewesen. Zudem habe man 11.351 Stimmen (3,86 %) mehr als alle anderen im Kärntner Landtag vertretenden Parteien zusammen. Dass das Verhältnis der Stimmen zur Mandatsverteilung nicht korreliert, liegt einer gesetzlichen Verankerung zu Grunde, die man vor Jahren aus Rücksicht auf die Parteienpluralität verankert habe.

Von 132 Kärntner Gemeinden erzielte die SPÖ in 117 die absolute bzw. relative Stimmenmehrheit. Die Analyse, dass sich der SPÖ-Wahlsieg zu 56 Prozent aus Frauen- und 40 Prozent Männerstimmen zusammensetzt, bestätigt die frauenfreundliche Politik der SPÖ. „Wir haben mit unserer Forderung, Kärnten zur kinderfreundlichsten Region Europas zu machen, viele Frauen, Familien und auch alleinerziehende Mütter angesprochen“, berichtete Kaiser, der noch einmal die Gelegenheit nutzt und sich bei den vielen ehrenamtlichen WahlhelferInnen bedankt, die zwei Drittel aller Kärntner Haushalte besuchten.

Als Fazit betonte Kaiser stolz, dass die SPÖ Kärnten erstmals in der Parteigeschichte die mit Abstand stärkste Landesorganisation im Bundesländervergleich ist. International und interregional erregte das Landtagswahlergebnis großes Aufsehen mit einer Flut von positivem Echo.

Der Fahrplan für die nächsten Wochen steht fest. Morgen, Mittwoch, erfolgen Gespräche mit allen nicht im Landtag verbleibenden Parteien. „Es gab während des Wahlkampfes viele gute Ideen – diese würde ich gerne in die politische Arbeit der nächsten fünf Jahre mitaufnehmen“, so Kaiser.

Kommende Woche starten dann die Sondierungsgespräche mit den potentiellen Koalitionspartnern. Den Beginn macht Kaiser am Montag mit der FPÖ. Am Mittwoch und Donnerstag folgen Gespräche mit ÖVP und dem Team Kärnten.

Auch die SPÖ-Teams für die bevorstehenden Gespräche stehen. An den ersten Sondierungsgesprächen werden neben LH Kaiser, seine beiden Stellvertreterinnen Beate Prettner und Gaby Schaunig sowie Klubobmann-Stv. Andreas Scherwitzl, Günther Goach und LGF Fellner teilnehmen. Für die eigentlichen Koalitionsverhandlungen kommen dann noch Ana Blatnik, Jakob Strauß, Alfred Tiefnig und Herwig Seiser dazu.

Am Samstag, den 17. März, tagt der nächste Landesparteivorstand, in dem die erste Gesprächsrunde evaluiert und danach entschieden wird, mit wem Koalitionsgespräche aufgenommen werden, die in der darauffolgenden Woche starten sollen. Ziel sei es, eine tragfähige Koalition ohne Zeitdruck – unter der Einhaltung der vorgegebenen Fristen (4 Wochen nach der Wahl hat die Einladung zur Konstituierungssitzung zu erfolgen, die spätestens 6 Wochen nach der Wahl stattfinden muss) – auszuverhandeln.

„Ein solcher Wahlerfolg ist ein Zusammenspiel von Dingen, die optimal laufen“, analysierte SPÖ-Landesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter Daniel Fellner. „Das waren in unserem Fall die guten Themen, eine Strategie, die wir annähernd fehlerfrei durchgezogen haben, das richtige Material und natürlich ein sensationeller Spitzenkandidat.“ Fellner betonte, dass Landeshauptmann Peter Kaiser 21.304 Vorzugsstimmen für sich verbuchen konnte, darüber hinaus hätten Beate Prettner mit 4.599 Stimmen, Gaby Schaunig mit 4.611 Stimmen, Reinhart Rohr mit 4.168 Stimmen und Klaus Köchl mit 3.462 Stimmen jeweils ein Direktmandat errungen. „Es war ein Wahlkampf, bei dem der gegenseitige Respekt und das Miteinander im Vordergrund gestanden sind, das haben die Wählerinnen und Wähler auch goutiert“.

Foto: KK

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

33

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE