Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

400 DemonstrantInnen bei Protestkundgebung zu KV-Verhandlungen im Financebereich in Klagenfurt

Presseaussendung von: ÖGB Kärnten

Nachdem die 4. Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag im Finanzbereich ergebnislos blieb, trafen sich heute, Montag, 400 Kärntner Beschäftigte, um gemeinsam mit der Gewerkschaft GPA-djp gegen das Angebot der Arbeitgeberseite zu protestieren.

400 DemonstrantInnen bei Protestkundgebung zu KV-Verhandlungen im Financebereich in Klagenfurt. Foto: ÖGB Kärnten/kk

Diese bieten mit 1,5% plus 26 Euro eine Abgeltung unter der Inflation. Dies bedeutet einen Reallohnverlust. Nach dem heutigen, sehr kräftigen Protestsignal geht die Gewerkschaft GPA-djp wieder gestärkt in die morgigen Verhandlungen am 6. März ab 14 Uhr, wo für die 7.000 Beschäftigten in Kärnten die Verhandlungen für eine Inflationsabgeltung in der Höhe von 3,7% plus 6 Euro aufgenommen werden.

Österreichweit haben heute Protestkundgebungen zum inakzeptablen Angebot der Arbeitgeber im Rahmen der Kollektivvertragsverhandlungen im Finanzbereich stattgefunden. Insgesamt sind 80.000 Beschäftigte in Österreich davon betroffen. In Kärnten sind es 7.000 Beschäftigte. Viele von Ihnen haben heute Ihren Unmut bei einer Protestkundgebung am Alten Platz in Klagenfurt geäußert.
„Wir freuen uns, dass die Beschäftigten so zahlreich zur Protestkundgebung gekommen sind und wir aus dieser Aktion gestärkt in die nächsten Verhandlungen eintreten können“, unterstreicht Mag. Sigrid BERNHARD, Regionalsekretärin der Gewerkschaft der Privatangestellten GPA-djp, den enormen Zuspruch von Seiten der ArbeitnehmerInnen.
„Die Arbeitnehmerinnen stehen hinter uns und man merkt, dass sie nicht verstehen, warum man nach zahlreichen guten Einkommensanpassungen gerade sie mit dem kleinsten Stück abspeisen möchte und so ihre tagtäglichen Leistungen nicht wertschätzt“, beschreibt BERNHARD die Stimmung bei den Beschäftigten.

„Das Angebot von Arbeitgeberseite stößt auf Unverständnis. Gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Finanzbereich wissen über die Inflation 2011 Bescheid. Und die Arbeitgeber sollten nicht vergessen, auf wen sie sich in Zeiten wie diese verlassen können. Schließlich sind es die Beschäftigten, die den Erfolg ausmachen. Als Betriebsrat habe ich ein enges Verhältnis zu den Kolleginnen und Kollegen und kenne den enormen Leistungsdruck, den sie haben. Und ich sehe auch, dass sie engagiert arbeiten. Wenn man dann so ein Angebot wie die 1,5% plus 26 Euro als Einkommensanpassung aufgetischt bekommt, löst das schon Enttäuschung aus. Vor allem wenn man sich so für die Kunden und das Unternehmen einsetzt“, meint Mag. Reinhold BERGER, Betriebsratsvorsitzender der Kärntner Sparkasse.

„Wir gehen nach dieser Aktion jedenfalls gestärkt in die nächste Verhandlungsrund und wissen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht verantwortlich für die Bankenkrise, daher werden wir auch nicht zulassen, dass sie von Arbeitgeberseite zur Kasse gebeten werden. Unter der Inflationsrate schließen wir einfach nicht ab.“; erklärt Jutta BRANDHUBER entschlossen die weitere Vorgehensweise. BERGER ergänzt: „Die aktuelle Bankenkrise wurde durch Fehlentscheidungen des Bankmanagements verursacht, die zu hohen - für einige Geldinstitute viel zu hohen - Abschreibungen auf Wertpapiere und Beteiligungen geführt haben“.
„Wir haben heute gezeigt, dass die Beschäftigten nicht tatenlos zusehen werden, wenn sich die Führungskräfte ihre individuellen Lohn- und Gehaltserhöhungen für 2012 großteils bereits sichern. Es ist einfach nicht fair, wenn auf dem Rücken der engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gespart wird. Die Arbeit der Beschäftigten ist mehr wert!“, so BERNHARD abschließend. Morgen geht es mit den Verhandlungen um 14.00 Uhr weiter. 

Foto: ÖGB Kärnten/kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

32

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE